Vehicles move through the murky night, carrying highly secret material. And that clandestine material will only be available–after midnight–to those who have signed non-disclosure notices. The plot of the new Dan Brown novel? No, it’s actually how reviewers such as myself obtained our copies of the much-anticipated The Lost Symbol, the follow-up to the Da Vinci Code. And as we read it in (literally) the cold light of dawn, we wonder: is it likely to match the earlier book’s all-conquering, phenomenal success?

Firstly, it should be noted that The Lost Symbol has incorporated all the elements that so transfixed readers in The Da Vinci Code: a complex, mystifying plot (with the reader set quite as many challenges as the protagonist); breathless, helter-skelter pace (James Patterson’s patented technique of keeping readers hooked by ending chapters with a tantalisingly unresolved situation is very much part of Dan Brown’s armoury). And, of course, the winning central character, resourceful symbologist Robert Langdon, is back, risking his life to crack a dangerous mystery involving the Freemasons (replacing the controversial trappings of the Catholic Church and homicidal monks of the last book). And while Dan Brown will never win any prizes for literary elegance, his prose is always succinctly at the service of delivering a thoroughly involving thriller narrative in vividly evoked locales (here, Washington DC, colourfully conjured).

Robert Langdon flies to Washington after an urgent invitation to speak in the Capitol building. The invitation appears to have come from a friend with copper-bottomed Masonic connections, Peter Solomon. But Langdon has been tricked: Solomon has, in fact, been kidnapped, and (echoing the grisly opening of the last book) a macabre mutilation plunges Langdon into a tortuous quest. His friend’s severed hand lies in the Capitol building, positioned to point to a George Washington portrait that shows the father of his country as a pagan deity. The ruthless criminal nemesis here is another terrifying figure in Brown’s gallery of grotesques: Mal’akh, a powerfully built eunuch with a body festooned with tattoos. Mal’akh is seeking a Masonic pyramid that possesses a formidable supernatural power, and a pulse-pounding hunt is afoot, with Langdon stalled rather than aided by the CIA.

Caveats are pointless here; Dan Brown, comfortably the world’s most successful author, is utterly review-proof. And there’s no arguing with the fact that he has his finger on the pulse of the modern thriller reader, furnishing the mechanics of the blockbuster adventure with energy and invention. Like its predecessor, The Lost Symbol will unquestionably be–in fact, already is–a publishing phenomenon

Der amerikanische Bestsellerautor Dan Brown ist eine Art Spezialist für mörderische Fingerzeige – und das ist durchaus wörtlich zu verstehen. Im Sensationserfolg Sakrileg gibt der grausam getötete Chefkurator des Louvre dem Symbologen und Harvard-Professor Robert Langdon durch eine blutige Fingerzeichnung auf seinem eigenen Körper den ersten Hinweis. Und in Das verlorene Symbol ist es die abgetrennte und mit rätselhaften Zeichen tätowierte Hand von Langdons langjährigem Freund Peter Solomon, die im Washingtoner Kapitol auf ein Gemälde des ersten US-Präsidenten George Washington weist.

Washington war nicht nur Präsident, er war auch Freimaurer – und Langdon ist eigentlich nach Washington D.C. gekommen, um über diesen Geheimbund und seine Bedeutung für die heutige USA einen Vortrag zu halten. Am Zusammenspiel dieser mysteriös verbundenen Fakten entzündet sich der Plot. Ein Handy-Anruf macht Langdon gleich mit seinem Gegner bekannt: Es ist ein schrecklich tätowierter Mann, der sich Mal’akh, „Engel“, nennt. Er hat den verstümmelten Solomon, ebenfalls ein Freimaurer, in seiner Gewalt. Und er will, dass Langdon ihm beim Entschlüsseln des letzten großen Geheimnisses der Freimaurer hilft. Zwölf Stunden bleiben Browns Helden, um eine Katastrophe zu verhindern, „von der sich das Land nicht mehr erholen wird“ – zwölf Stunden, in denen er durch Washington zieht, um eine Pyramide zu finden, die Aufschluss über alles gibt: verfolgt nicht nur von der verrinnenden Zeit und einer von Mal’akh gezogenen Spur mörderischer Gewalt, sondern auch von der CIA-Agentin Sato, von der zunächst unklar bleibt, auf welcher Seite sie eigentlich steht…

Wer Das verlorene Symbol zur Hand nimmt, wird sofort in Browns Welt hineingezogen. Das hat vor allem damit zu tun, dass man alle Versatzstücke des Plots schon sattsam aus den Vorgängerbüchern kennt. Da gibt es den diabolischen, fast übermenschlichen und unmenschlich entstellten Verbrecher ebenso wie die schöne Frau, die diesmal in Gestalt von Solomons Schwester an Langdons Seite tritt. Und da gibt es das letzte große, von Verschwörungstheorien ummäntelte Geheimnis (das allerdings weniger groß – sprich: weniger spektakulär als das in Sakrileg daherkommt). Aber das macht eigentlich gar nichts. Denn Brown mixt seine Zutaten bis zum überraschenden Finale derart fulminant zusammen, dass am Ende trotz einiger Unglaubwürdigkeiten wieder ein unglaublich spannender Mix entsteht, der seinen Leser von der ersten bis zur letzten Seite fesselt. Das hat vor allem auch damit zu tun, dass Brown die Technik des Cliffhangers bis zur Unerträglichkeit ausreizt – den Thriller-Fan wird’s freuen. — Thomas Köster

Dan Brown (* 22. Juni 1964 in Exeter, New Hampshire) ist ein US-amerikanischer Thriller-Autor.
Dan Brown unterrichtete Englisch, bevor er sich ganz seiner Tätigkeit als Schriftsteller widmete. Als Sohn eines mehrfach ausgezeichneten Mathematikprofessors und einer bekannten Kirchenmusikerin wuchs er in einem Umfeld auf, in dem Wissenschaft und Religion keine Gegensätze darstellten (heißt es in seinen Büchern). Diese Kombination ist es auch, die den weltweiten Erfolg des Autors begründet hat. Illuminati, der erste in Deutschland veröffentlichte Roman von Dan Brown, gelangte innerhalb kürzester Zeit auf die vorderen Ränge der Bestsellerliste. Mit seinem in 35 Ländern erschienenen Buch The Da Vince Code (dt.: Sakrileg) wurde er zu einem der erfolgreichsten Schriftsteller der letzten Jahrzehnte. Dan Brown ist verheiratet und lebt mit seiner Frau Blythe Newlon in Neuengland.

Wikipedia

Das ist also das Buch, dem ich fünf Jahre entgegengefiebert habe – eine reine Enttäuschung. Ich weiß immer noch nicht, ob es ein Sachbuch in Romanform ist oder ein schlecht geschriebener *Thriller*; ich befürchte beides.
In der englischen Ausgabe gibt es keine Abbildungen, sodass man gerade am Anfang gezwungen ist, ständig im Internet nachzuschlagen, in der deutschen soll es laut Yitu besser sein.
Ich kam dadurch nicht in den Lesefluss rein, was die ausgesprochen schlechte Handlung nicht verdecken mag. Es gab Ungereimtheiten, da meines Wissens die CIA nicht im Inland agieren darf; auch die Identität des Bösewichts wird zu schnell aufgedeckt.
Wenn ich etwas Nettes über das Buch schreiben sollte, fällt mir nur ein, dass es einen zwingt sich mit der Washingtoner Architektur und insbesondere dem Kapitol auseinander zu setzen; sonst nichts.

Fazit:

Richtig schlecht.

Yitu
Büchereule
Bibilomanie

# Gebundene Ausgabe: 528 Seiten
# Verlag: Bantam Books (15. September 2009)
# Sprache: Englisch
# ISBN-10: 059305427X
# ISBN-13: 978-0593054277
# Größe und/oder Gewicht: 23,4 x 15,6 x 4,6 cm

National Statuary Hall

National Statuary Hall is a chamber in the United States Capitol devoted to sculptures of prominent Americans. The hall, also known as the Old Hall of the House, is a large, two-story, semicircular room with a second story gallery along the curved perimeter. It is located immediately south of the Rotunda. The meeting place of the U.S. House of Representatives for nearly 50 years (1807-1857),[1] and now the main exhibition space for the National Statuary Hall Collection.


Carlo Franzoni’s 1810 sculptural clock, the Car of History depiciting Clio, muse of history, recording the proceedings of the house.

Aktuelle Karte des Kapitolkomplexes
________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

The „Hand of the Philosopher“ or the „Hand of the Mysteries“ is a talisman that depicts the symbols of apotheosis, or the transformation of man into god. The Hand of the Mysteries, which features alchemy symbolism, is also referred to as the hand of the Master Mason. It is said that the symbolic hand holds the keys to divinity and a practitioner can unlock the secrets through the symbolism.http://www.indotalisman.com/handsymb.html http://www.sacred-texts.com/eso/sta/sta18.htm

In the book, The Secret Teaching of All Ages, the „hand of mysteries“ was said to have played a role in the founding of the United States.http://www.thecryptex.com/features/mysteries-of-the-great-seal The symbolic hand is also called the Emblematic Hand of Mysteries.“

The artistic renderings of the Hand of Mysteries may vary. Traditional images of the hand depict symbols like skulls, stars, fish, keys, lanterns, astrological symbols and crowns, but the may vary. There are even some pictures that show the hand with the all-seeing eye, like that on the dollar bill, or a fish, which is said to represent wisdom.

Quelle

Vergleichendes Handbuch der Symbolik der Freimaurerei – Die Hand

_______________________________________________

Washington als Freimaurer

1752 initiierte man Washington als Freimaurer in der „Fredericksburg Lodge No. 1“ in Virginia. In der „American-Union-Feldloge“ beschloss man 1779 (an der Front, nahe dem Hudson und New Jersey) den später nicht verwirklichten Plan, Washington als General-Großmeister einer neuen, alle Staaten umfassenden Großloge zu stellen.
Alexandria

1788 wurde er zum „Meister vom Stuhl“ der Freimaurerloge „Alexandria“ (Virginia) ernannt und blieb in seinem Amt, als er Präsident der Vereinigten Staaten geworden war.

Weil die vorgesehene Bibel zur Amtseinführung 1789 nicht eingetroffen war, ließ man die Logenbibel der „St. John’s Lodge No. 1“ holen, und Washington leistete den Präsidenten-Eid darauf, so wie es seitdem viele amerikanischen Präsidenten (ob Freimaurer oder nicht) taten. Ausnahmen waren zum Beispiel John F. Kennedy, der auf seiner katholischen Familienbibel bestand, und George W. Bush, dessen Amtseinführung im Regen im Freien stattfand, weshalb man beschloss, die Bibel nicht der Nässe auszusetzen.
Der Eid

Den Eid zu Washingtons Einführung nahm der Großkanzler der Großloge von New York und Staatskanzler Robert R. Livingston ab.

Die Grundsteinlegung des Kapitols in Washington D.C. vollzog Washington nach freimaurerischem Ritus. Dabei wurde ihm der für ihn angefertigte Freimaurerschurz der Großloge von Maryland durch den Marquis de La Fayette feierlich überreicht.


Der berühmte Schurz. Foto: Phoenixmasonry



Der berühmte Schurz, den Madame la Marquise de Lafayette anfertigte und der Br. George Washington in der Fredericksburg Lodge, Virginia durch General Lafayette 1784 überreicht wurde.



Quelle
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________

The Apotheosis of Washington, (dt.: Die Gottwerdung Washingtons) ist ein im Jahre 1865 erstelltes Fresko des italienischen Künstlers Constantino Brumidi. Es befindet sich in etwa 55 Metern Höhe in der Spitze der Kuppel der Rotunde des Kapitols der Vereinigten Staaten. Brumidi erstellte das Fresko, das eine Fläche von 433.3 m² bedeckt, in elfmonatiger Arbeitszeit unmittelbar nach Ende des Sezessionskriegs.
Das Fresko The Apotheosis of Washington zeigt den ersten US-Präsidenten George Washington bei seiner allegorischen Gottwerdung (Apotheose). Washington, gekleidet in einem purpurnen Anzug mit einem Regenbogen zu seinen Füßen, ist dabei umrundet von Figuren der griechischen und der römischen Mythologie. Zu seiner Linken ist die römische Göttin der Freiheit, Libertas, dargestellt, zu seiner Rechten, in grün gekleidet, findet sich die griechische Siegesgöttin Nike (Siegesgöttin). Libertas trägt dabei eine rote Kappe, in der römischen Geschichte ein Symbol für Emanzipation oder befreite Sklaven.

Zwischen Libertas und Nike bilden 13 Jungfrauen mit einem Stern über ihrem Kopf einen Kreis. Sie repräsentieren die dreizehn ursprünglichen Kolonien. Einige von ihnen halten dabei ein Banner mit den Worten E Pluribus Unum, dem Symbol für die Lossagung der dreizehn Kolonien von den europäischen Mächten. Insgesamt drei der Jungfrauen sind von Washington abgewandt dargestellt, sie sollen die Abkehr einiger Kolonien von der gemeinsamen Union repräsentieren (siehe Sezessionskrieg).

In einem weiteren Kreis um Washington, den beiden Gottheiten und den dreizehn Jungfrauen finden sich sechs Szenen, die jeweils allegorisch eine Konstituante des amerikanischen Staates darstellen: Krieg, Wissenschaft, Seefahrt, Handel, Mechanik und Landwirtschaft. Aufgrund der architektonischen Gegebenheiten sind die sechs Szenen am Rande des Freskos nicht in Gänze zu sehen.

Beschreibung der sechs Szenen des äußeren Kreises
War in The Apotheosis of Washington.jpg Krieg
Die Columbia befindet sich direkt unter Washington und symbolisiert den Krieg. Dargestellt ist eine Frau, die mit erhobenem Schwert und einem Schild in den Farben der Flagge der Vereinigten Staaten für Freiheit und gegen Tyrannei und Monarchie kämpft. Unterstützt wird Columbia dabei von einem Weißkopfseeadler, der in seinen Füßen Pfeile trägt (Reminiszenz an das Große Siegel der Vereinigten Staaten).

Science in The Apotheosis of Washington.jpg Wissenschaft
Minerva, die römische Göttin der Handwerker und der Weisheit, ist mit einem Speer dargestellt. Sie deutet auf bedeutende amerikanische Erfindungen, etwa einen Generator, eine Batterie und eine Druckerpresse. Umrahmt wird sie von Wissenschaftlern und Erfindern wie Benjamin Franklin, Samuel F. B. Morse und Robert Fulton.

Marine in The Apotheosis of Washington.jpg Seefahrt
Diese Darstellung zeigt Neptun, den römischen Gott des Meeres, mit einem Dreizack und einer Krone aus Seegras. Er fährt in einer Kutsche, die von Seepferdchen gezogen wird. Begleitet wird er dabei von Venus, der römischen Göttin der Schönheit, die der Sage dem Meer entstieg. Venus unterstützt weitere dargestellte Personen dabei, dass transatlantische Seekabel zu verlegen, dass Amerika mit Europa verbindet.[1] Im Hintergrund befindet sich ein Kriegsschiff.

Commerce in The Apotheosis of Washington.jpg Handel
Merkur, der römische Gott des Handels, übergibt dem amerikanischen Finanzier des Unabhängigkeitskrieges, Robert Morris, ein Beutel mit Gold. Zu seiner Linken heben Männer eine Kiste auf eine Sackkarre, zu seiner Rechten leiten ein Anker und Segler zur Darstellung der Seefahrt über.

Mechanics in The Apotheosis of Washington.jpg Mechanik
Vulcanus, der römische Gott des Feuers, der Blitze und der Handwerker, wird an einem Amboss stehend dargestellt. Sein Fuß ruht dabei auf einer Kanone, daneben finden sich mehrere Kanonenkugeln. Im Hintergrund befindet sich eine Dampfmaschine. Es wird vermutet, dass ein weiterer Mann, der an einer Esse arbeitet, Charles Thomas darstellt. Thomas überwachte die Eisenarbeiten beim Bau des Doms des Kapitols.

Agriculture in The Apotheosis of Washington.jpg Landwirtschaft
Diese Darstellung zeigt Ceres, die römische Göttin der Landwirtschaft, mit einem Gebinde aus Weizen und einem Füllhorn, dem Symbol des Überflusses. Sie sitzt dabei auf einer Erntemaschine des amerikanischen Herstellers McCormick. Die Personifikation des Jungen Amerika hält die Zügel der Pferde, während die römische Göttin der Blüte, Flora im Vordergrund Blumen pflückt.

Wikipedia

________________________________________________


___________________________________________________________________________________________________________

Bildinhalt und Symbolik [Bearbeiten]

  • Die zentrale und wichtigste Figur ist eine engelhafte geflügelte Gestalt.
  • An ihrer Seite sitzt ein Putto (Vermittler zwischen irdischer und himmlischer Sphäre) schreibend oder zeichnend auf einem Mühlstein, der möglicherweise das unerbittliche Mahlen der Zeit verdeutlicht.
  • Auf dem Boden liegt ein Hund, ein Tier, das auch in anderen Stichen Dürers vorkommt und für Treue steht, wobei der hier dargestellte Hund einen eher kränklichen Eindruck vermittelt. Des Weiteren kann der Hund als ein traditionelles Symbol für die Melancholie betrachtet werden.
  • Um die zentrale Figur liegen einige Gegenstände verstreut herum: Hammer, Zange, Nägel, Säge und Hobel. All diese Gegenstände sind Werkzeuge des Künstlers und Handwerkers (z. B. Zimmermann).
  • Eine Kugel und ein Polyeder (ein an zwei Ecken abgestumpftes Parallelepiped – siehe Hauptartikel: Dürer-Polyeder). Die Seitenflächen sind zwei reguläre Dreiecke und sechs nicht-reguläre Fünfecke; die zwölf Ecken gehören zwei Typen an: in sechs Ecken stoßen je ein gleichseitiges Dreieck und zwei Fünfecke zusammen, in sechs Ecken je drei Fünfecke.
  • Am Gebäude hinter den beiden Figuren hängen eine Waage (das Abwägen als Ursache für Melancholie, aber auch das „Messen und Wiegen von Taten”), eine kombinierte Sand- und Sonnenuhr (Tod und Vergänglichkeit) und eine Glocke (Totenglocke, Bezeichnung eines bestimmten Zeitpunktes). An der Wand lehnt eine Leiter, die als Verbindung zum Himmel gedeutet werden kann. Unterhalb der Glocke ist ein magisches Quadrat in die Wand graviert. Es enthält die Zahl 1514, das Jahr, in dem das Kunstwerk geschaffen wurde (wiederholt zusammen mit dem üblichen AD-Signet auf der Stufe am rechten Bildrand) und zudem das Todesjahr von Dürers Mutter. Wie die geometrischen Figuren und der Zirkel in der Hand der engelhaften Gestalt ein Symbol für die Geometrie, mit der sich Dürer intensiv beschäftigt hatte.
  • Des Weiteren findet sich im Quadrat eine verschlüsselte Botschaft. Man kann jede Zeile aufsummieren und man erhält die Zahl 34, dasselbe gilt für jede Spalte. Dreht man die Zahl 34 um, so erhält man die Zahl 43, die das Alter Dürers im Jahr 1514 wiedergibt. Auch in den beiden Diagonalen, in etlichen weiteren symmetrisch angeordneten Zahlengruppen (16+13+4+1, 5+3+14+12, 5+8+9+12 usw.) und in den in der Form eines Drachenvierecks liegenden Kästchen (z.B. 3+5+11+15) ist die Summe 34 versteckt. Bildet man die Quersumme der zweistelligen Zahlen (also 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16) und summiert diese auch wieder nach Zeilen und Spalten auf (also 1+6+3+2+1+3 für Zeile 1), erhält man die Zahl 16 (Das trifft auch für die Diagonalen und die oben erwähnten in symmetrischer Anordnung verteilten Kästchen zu.), außer in der dritten Zeile und der ersten Spalte, dort beträgt die Summe 25. Die Zahl 9 im Kreuzungspunkt der dritten Zeile und der ersten Spalte ist in Spiegelschrift dargestellt, die 5 im Feld darüber, die eine an gleicher Stelle zuvor vorhandene 6 ersetzt, steht auf dem Kopf.
  • Im Bildhintergrund erkennt man eine Stadt. Der Himmel wird von einem Kometen oder der Sonne erhellt (gänzlich im Widerspruch zum Schattenwurf an der Gebäudewand) und von einem Regenbogen (Sinnbild der Versöhnung und des Bundes zwischen Gott und den Menschen) überspannt.
  • Eine Fledermaus trägt ein Spruchband, auf dem der Titel des Werks steht.

Deutung [Bearbeiten]

Dieses äußerst rätselhafte Werk verschließt sich einer vollständigen Interpretation. Ein naheliegender Ansatz besteht darin, es als eine Allegorie der Melancholie oder Depression zu sehen. Ferner besteht die Möglichkeit, es in Beziehung zu den anderen Meisterstichen zu setzen. Ähnlich wie die Temperamentenlehre sich in den Vier Aposteln widerspiegelt, stellen die drei Meisterstiche drei unterschiedliche Lebensformen dar. Den mittelalterlichen Vorstellungen der vita activa des Ritters und der vita contemplativa des Hieronymus stellt Dürer eine dritte, möglicherweise modernere Lebensform gegenüber.

Die Frauengestalt steht nicht nur für die Melancholie, sondern auch für den Künstler. Der Künstler ist anders als seine Mitmenschen von einem tiefgründigeren Wesen. Sein Genie ist zugleich Segen und Fluch, da er durch ein Jammertal aus Trübsal muss, ehe er zur Kunst gelangt. Melancholie wird als eine Voraussetzung für Kreativität verstanden. Durch die Symbolik des Bildes werden außerdem Kunst und Tod miteinander in Verbindung gebracht.

Ein interessanter Aspekt ist zudem, dass die Figur des Künstlers untätig Gedanken wälzt, anstatt sich künstlerisch zu betätigen (wie in der durch den eifrig beschäftigten Putto dargestellten „Jugend“). Möglicherweise spürt sie ein Unbehagen angesichts der Begrenztheit der eigenen Existenz und der eigenen Kunst, die nicht an das Göttliche heranreicht.

Albrecht Dürer scheint viel von seinem eigenen Selbstverständnis in das Bild eingearbeitet zu haben. Der Stich ist auf unzählige Weisen interpretierbar und verwehrt sich einer endgültigen Auslegung. Aus diesem Grund wird er zu Recht und nicht nur wegen der großen Kunstfertigkeit zu den „Meisterstichen“ gezählt.

Wikipedia