Ein Ehepaar zieht in ein Cottage ein, welches mit dem Fluch einer Steinfigur aus der Kirche zusammenhängt. Aber sie nehmen die Verdammung nicht ernst… .

Edith Nesbit
19 August 1858 – 4 May 1924

English poet, journalist, and short-story writer, perhaps now best-known for her children’s books (the twice-filmed Five Children and It, The Railway Children and The Wouldbegoods) and the over-anthologized horror tale *Man-Size In Marble* She also published works under the joint pseudonym (with her husband) „Fabian Bland.“

Litgoth

Zum Text

*Man-Size In Marble* bildet zusammen mit *A Warning To The Curious* die zweite Erzählung, auf welcher das Adventure *The Lost Crown* beruht, wobei ich stark davon ausgehe, dass aus der Geschichte der Erzählabschnitt um die verschwunden Hände der Steinstatue hervorging.

Wirklich gruselig ist *Man-Size In Marble* leider nicht – ein verwunschenes Cottage, Leute, die einen Fluch missachten und Geister die ihnen Böses wollen – so richtig originell ist das nicht, vielleicht hätte ich es auf Deutsch auch interessanter gefunden.

Wirklich gestört hat mich die etwas seltsame Erzählform, da berichtet wird, dass ein Überlebender (Wer?) die Geschichte des Toten erzählt – in der Ich-Form:


Although every word of this story is as true as despair, I do not expect people to believe it. Nowadays a „rational explanation“ is required before belief is possible. Let me then, at once, offer the „rational explanation“ which finds most favour among those who have heard the tale of my life’s tragedy. It is held that we were „under a delusion,“ Laura and I, on that 31st of October; and that this supposition places the whole matter on a satisfactory and believable basis. The reader can judge, when he, too, has heard my story, how far this is an „explanation,“ and in what sense it is „rational.“ There were three who took part in this: Laura and I and another man. The other man still lives, and can speak to the truth of the least credible part of my story.

. . . . . .

I never in my life knew what it was to have as much money as I required to supply the most ordinary needs — good colours, books, and cab-fares — and when we were married we knew quite well that we should only be able to live at all by „strict punctuality and attention to business.“

Da niemand anderes sein Wissen haben kann, ist die Geschichte (für mich) nur so zu verstehen, dass sein altes Ich gestorben ist und er dann letztendlich (als neuer / erneuerter) Mensch diese erzählt. Der später dazugekommene Arzt scheidet für mich aus, da er a.) nicht von jemand anderen als *Ich* sprechen würde und b.) nicht die Geschehnisse kennen kann.

Fazit:

Eine seltsame Erzählform kombiniert mit nicht ganz so spannender Geschichte.