Seit Jahrtausenden begleiten Pferde den Alltag der Menschen. Dieses Buch ist eine Hommage an die außergewöhnliche Ästhetik dieser anmutigen Spezies.
Illustriert mit über 200 atemberaubenden Fotografien stellt sie die Entwicklung von 90 der faszinierendsten Rassen anhand von Charakteristika wie Kraft, Eleganz und Agilität dar.

Ich könnte mir ein Leben ohne alles vorstellen – aber nicht ohne Pferde. Und ihre ganze Vielfalt wird in diesem Buch dargestellt. Ob seltene Rassen (Wobei ich mich frage, wie die Autoren *selten* definieren, Friesen z.B. sind doch eine absolute Trendpferderasse. Auch andere häufige Rassen werden mit *selten* angegeben.) oder Allerweltspferde wie Oldenburger und Hannoveraner, ob aus Australien, Großbritannien oder Nord- und Lateinamerika – in dem Buch werden sie portraitiert.

Dabei wurde immer darauf geachtet, auf den Fotos das Besondere an der jeweiligen Rasse zu zeigen. Dabei gehen die Autoren aber auch oft zu weit: Beim Friesen ist nur die schwarze Mähne zu sehen, was diese wunderschönen Tiere wirklich nicht verdient haben; der Trakehner auf Seite 102/103 biegt den Kopf soweit nach hinten, dass sein ganzes Fell Falten wirft; der Suffolk Punch muss es verkraften, dass auf Seite 142 nur seine Nase zu sehen ist, auf S. 144/145 nur geflochtene Mähne (Wie die Rasse aussieht, bleibt im Unklaren) und für meine Begriffe recht ekelig ist das eines brauen Missouri Foxtrotter (S. 189), von dem nur ein weißes Auge zu sehen ist. Das sind die Fotos, bei denen die Originalität zu weit übertrieben wird.

Ansonsten besteht das Buch aus tollen Fotos, die wirklich versuchen, das Pferd in seiner ganzen Schönheit darzustellen. Da ich zur Zeit auf der Suche nach einem zweiten Pferd bin, konnte ich mir viele Anregungen zu Rassen holen, die ich noch nicht kannte.

In Frage kämen:

Achal-Tekkiner (Die Wikipedia-Fotos sind wieder entmutigend)
Kasachen-Pferd ((Sah im Bildband viel schöner und wuschliger aus)
Mérens
Knabstrupper</a
Andalusier
Kartäuser-Pferd (nicht im Buch)
Frederiksborger (Bei dem ich wegen der hohen Knieaktionen den gleichen unbequemen Sitz wie beim Friesen befürchte)
Marwari
Orlow-Traber
Kladruber
Finnpferd
American Saddlebred

Leider ist es nicht möglich, anhand des Kapitelverzeichnises sich einen Eindruck von der Vielfalt der Rassen zu machen, bzw. gezielt nach einer Rasse zu suchen, da die Pferde nach ihrer Erscheinungsform (Eleganz, Kraft usw.) geordnet sind.

Fazit

Wenn man die Portraits mit gewöhnlichen Fotos der jeweiligen Rassen vergleicht, merkt man, wie hochwertig die Fotos sind, die in dem Buch vorgestellt werden. Nur das Foto des Arabers mit langgezogenen Hals war klischeehaft, ansonsten haben sich die Autoren große Mühe gemacht, aus den Aufnahmen einzigartige Rassenportaits zu machen. Umfangreiche Texte zur Verwendung und Zuchtgeschichte runden diesen durchaus gelungenen Bildband ab.

288 Seiten, ca. 200 Abbildungen, Format 24,3 x 29,5 cm, Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN-13: 978-3-89405-964-4
Preis: 49,95 €

Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
Verlag: Frederking & Thaler (19. September 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3894059648
ISBN-13: 978-3894059644
Größe und/oder Gewicht: 29,8 x 24,6 x 2,8 cm