Wolf Hadda hat alles verloren: seine Familie, seinen Reichtum, seinen guten Ruf. Obwohl er seine Unschuld beteuert, wird er zu einer langen Haftstrafe verurteilt. Seine Freunde haben sich von dem einst so erfolgreichen und beliebten Geschäftsmann abgewandt, seine Frau ist mit seinem Anwalt durchgebrannt. Er ahnt, wem er dies zu verdanken hat. Noch sitzt er im Gefängnis, doch bald wird er entlassen werden … Als Wolf nach sieben Jahren endlich aus dem Gefängnis freikommt, hat er nur eines im Sinn: Er will sich an denjenigen rächen, die sich gegen ihn verschworen haben. Er kehrt zurück in die abgelegenen Wälder von Cumbria in Nordengland, wo einst alles begann. Kurz darauf wird einer von Wolfs alten Feinden ermordet aufgefunden. Alva Ozigbo, Wolfs Gefängnispsychiaterin, ahnt, was er im Schilde führt und stellt eigene Nachforschungen an. Bald kommt sie den Intrigen, die Wolf zu Fall brachten, auf die Spur. Doch wird es ihr auch gelingen, seine Rachepläne zu vereiteln? Ein atemberaubendes Katz-und-Maus-Spiel beginnt …

Eine Eberesche. Foto: Field Researcher at de.wikipedia

Eine Eberesche.
Foto: Field Researcher at de.wikipedia

Einem Mann wird alles genommen: Familie, Ansehen, Geld. Ist er unschuldig?

Das ist die Ausgangslage in *Rache verjährt nicht*, wobei der englische Titel *The Woodcutter* in diesem Fall besser gewählt ist, sowohl auf die Personen als auch auf den Plot bezogen.

Winslow Homer - The Woodcutter, 1891. Watercolour over graphite

Winslow Homer – The Woodcutter, 1891. Watercolour over graphite

Obiges Bild taucht in dem Buch immer wieder auf und charakterisiert die Hauptfigur sehr gut: Ein Einzelgänger, immer ein wenig absturzgefährdet; weitere Einzelheiten zähle ich zwecks Spannungserhalt nicht auf.

Sehr gut gefallen hat mir an dem Buch, dass die Charaktere fast alle einen doppelten, wenn nicht dreifachen Boden haben – fast niemand ist, wer er zu sein scheint. Nur nach und nach bis zum Schluss enthüllen sich die Figuren, setzt sich das Puzzle langsam aber sicher zusammen – und auf den letzten Seiten ist doch wieder alles ganz anders, als es scheint.

Die Atmosphäre ist extrem düster, es regnet, schneit und stürmt, die Wege sind wegen Matsches nur eingeschränkt befahrbar, ständig muss die ein oder andere Person sich bedroht fühlen…

Fazit*

Rache verjährt nicht* ist ein unglaubliches Lesevergnügen, auf hohem sprachlichen Niveau. Schade, dass der deutsche Titel wieder einmal so reißerisch-dümmlich ist.

Reginald Hill, geboren 1936, wuchs in Cumbria in Nordengland auf. Er ist einer der bekanntesten Krimiautoren Großbritanniens und wurde für sein Werk mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem prestigevollen Dagger Award der britischen Crime Writers‘ Association für sein Lebenswerk. Hill starb im Jahr 2012.

Gebundene Ausgabe: 683 Seiten

Verlag: Suhrkamp Verlag; Auflage: 3 (11. November 2012)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 351846390X

ISBN-13: 978-3518463901

Originaltitel: The Woodcutter

Größe und/oder Gewicht: 21,2 x 13,8 x 3,6 cm

 

51xQyCGjvtL__BO2,204,203,200_PIsitb-sticker-arrow-click,TopRight,35,-76_AA300_SH20_OU03_