Warum macht er das? Wie meint sie das?

Glauben Sie wirklich, dass Sie das Verhalten von Menschen durchschauen können? Oder fragen Sie sich auch manchmal, was Menschen dazu antreibt, eine Bühne zu betreten, Höchstleistungen zu vollbringen, vor Wut zu erblinden, um Aufmerksamkeit zu betteln, unerbittlich zu schweigen, sich gekränkt und beleidigt abzuwenden oder manipulativ die Fäden aus dem Hintergrund zu ziehen?

Im rechten Maß unerlässlich für die Entwicklung eines gesunden Selbstwerts, für Leistung und Kreativität, bildet der Narzissmus im Übermaß die Basis von Kränkungen, Neurosen, Gier und Konflikten. Der Narzisst ist nicht nur der, der Erfolge feiert und Lob wie die Luft zum Atmen braucht, sondern auch der anstrengende Energiesauger, der stille Leider, im schlimmsten Fall der Psychopath.

Wie erkennt man Narzissten, was sind ihre Motive und wie kann man sich vor ihnen schützen?

Narzissten begegnen mir ständig und überall. Und sie gehen mir inzwischen derartig auf die Nerven, dass ich beginne Menschen im Allgemeinen zu meiden. Ich weiß gar nicht, wer von ihnen schlimmer oder am schlimmsten ist:

1.) Es gab einmal Verbindungsprobleme zu Bekannten. Die Telekom empfahl, dass diese ihre Telefonanlage resetten. Als ich die Empfehlung weitergab, hieß es empört, an ihnen bzw. ihrer Anlage würde dies unter keinen Umständen liegen. (Tat es dann doch.) Ich weiß nicht, wie man sich angegriffen fühlen kann, weil die Telekom der Ansicht ist, dass die Telefonanlage nicht in Ordnung ist.

2.) Es gibt Blogs, die beschäftigen sich nur damit, wie toll der Blogger ist. Bezeichnenderweise hat es eine davon geschafft, drei Elternteile in die Flucht zu schlagen und wenn ich Schulberichten Glauben schenken darf, lag dies nicht an denen. Laut Buch ist mangelnde Elternliebe eine Ursache für Narzissmus.
An Ekelhaftigkeit wird dies nur noch von der Selbstdarstellung einiger Möchtegern-Sternchen übertroffen.

3.) In den meisten Blogs wird gnadenlos gelöscht, sobald jemand es wagt, eine auch nur leicht abweichend andere Meinung als der Blogger zu vertreten. Ich sehe das schon bei ideologisch besetzten Themen wie Religion und Politik kritisch, aber die meisten sehen einen Pipifax schon als Majestätsbeleidigung an, den ein halbwegs normaler Mensch nicht einmal bemerkt hätte. Weswegen ich auch kaum noch (Kultur)blogs lese und immer am Nachsehen bin, welches als nächstes rausfliegen kann. Interessante Diskussionen sind auf 99% aller Blogs ohnehin daher von vornerein ausgeschlossen.

4.) Ich hasse Menschen, die nur von sich selbst reden. Es gibt Leute, die grundsätzlich jeden Satz mit den Worten *Ich* oder *Mein* beginnen. Einmal erzählte jemand beim Aquajogging, dass sie vom Hund gebissen worden wäre und nur 1 cm höher, dann hätte das Bein abgemusst. Ich ertappte mich bei dem Gedanken, dass dies gar nicht so schlecht gewesen wäre; so zucke ich jedes Mal aufs Neue vor Schreck zusammen, wenn ich die Frau nur sehe. Das letzte Mal hat sie mich mit der Veranda ihres Hauses beglückt – wie man glauben kann, dass dies wildfremde Leute interessieren könnte, weiß ich nicht.

5.) Ich konnte erleben, wie jemand so wenig damit klar kam, dass ich einen leisen Hauch von Kritik äußerte (nämlich, dass sein Geflame in Bezug auf jemand anderen sehr unsympathisch wirkt), dass er auf einmal einen Hass auf mich bekam und sich über zwei Jahre immer mehr darein steigerte. Das ging bis zum gezielten Mobbing. Nachdem es mir irgendwann zu bunt wurde, hat er seine Quittung mehr als bekommen. Ich habe schon oft erlebt, dass Scheidungskinder mehr als einen Sprung in der Schüssel haben, und er war ihr ungekrönter König.

Narziss Artist: Caravaggio (1573–1610)  Oil on canvas Dimensions:  110 × 92 cm (43.3 × 36.2 in)

Narziss
Artist: Caravaggio (1573–1610)
Oil on canvas Dimensions: 110 × 92 cm (43.3 × 36.2 in)

Leider geht das Buch kein bisschen in die Tiefe, sondern erklärt erst einmal über 50 Seiten, was Narzissmus ist. Ich gehe einfach davon aus, dass jemand, der sich das Buch besorgt hat, dies in groben Zügen weiß.

Das Einzige, was ich bestätigt gefunden habe ist, dass Eltern grundsätzlich egozentrisch sind. Zumindest passt die Beschreibung des Egozentrikers auf Eltern. Absolut unfähig zu begreifen, dass nicht jeder von ihren Plörren mindestens genauso begeistert ist wie sie selbst, kommen sie angewatschelt und halten sich nur wegen ihrer Elternschaft für bessere Menschen, die immer und überall eine Vorzugsbehandlung verdient haben und ihre Blagen mit größter Selbstverständlichkeit anderen aufdrücken. Es gibt exakt zwei Menschengruppen, die ich abgrundtief hasse: Eltern und Kinder; die einen wegen ihrem Absolutheitsanspruch, die anderen als Verursacher des Ganzen und weil sie Lärm und Gefahren im Überfluss produzieren.

Ansonsten beschäftigt sich das Buch nur noch mit den Folgen des Narzissmus und listet die verschiedenen Typen auf.

Fazit

Mir hat das Buch nichts gebracht.


Reinhard Haller Arzt, Psychotherapeut, Bestsellerautor ist Chefarzt einer psychiatrisch-psychotherapeutischen Klinik mit dem Schwerpunkt Abhängigkeitserkrankungen. Als einer der renommiertesten Gerichtspsychiater Europas wird er immer wieder mit der Begutachtung in großen Kriminalfällen betraut. Seine Analysen von psychischen Störungen und spektakulären Verbrechen sind in den internationalen Medien gefragt. Haller verfasste zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten, vor allem zu den Themen psychische Erkrankungen, Sucht, Selbstmord und Kriminalpsychiatrie. Im Ecowin Verlag sind von ihm (Un)Glück der Sucht Wie Sie Ihre Abhängigkeiten besiegen und Das ganz normale Böse erschienen.

Narzissmus: Isolation, Befreiung und Dialog

Die zerstörerische Kraft von Narzissten

Gebundene Ausgabe: 208 Seiten
Verlag: Ecowin Verlag; Auflage: 1., Aufl. (18. April 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3711000371
ISBN-13: 978-3711000378
Größe und/oder Gewicht: 21,6 x 15,2 x 2,2 cm

2

Advertisements