In Marshall, einem abgeschiedenen Ort in den Bergen North Carolinas, geschieht an einem heißen Sommertag das Unfassbare. Der dreizehnjährige Christopher Hall kommt während der Abendmesse ums Leben. Der Junge hat noch nie ein Wort gesprochen. Deshalb sollte er an diesem Sonntag in der Kirche »geheilt« werden.
Niemand aus der Gemeinde will sich zum Tod des Jungen äußern. Auch der charismatische Prediger Carson Chambliss, der selbsternannte Erlöser im Ort, schweigt zu dem Vorfall.
Was jedoch keiner in Marshall ahnt: Christophers jüngerer Bruder Jess hat das Geschehen in der Kirche an dem Tag, als sein Bruder starb, von außen beobachtet. Und Jess weiß, was er gesehen hat. Er weiß auch, was Christopher und er nur wenige Tage zuvor in ihrem Elternhaus gesehen haben. Als Jess sein Wissen teilt, spitzt sich die Situation zu, und es kommt zur Katastrophe.

Ich hatte mit dem Buch drei Probleme:

1.)
Das Buch spielt in einer extrem religiösen Gemeinde in den Bergen. Wobei *religiös* auf eine gewisse Art das falsche Wort ist, wenn sich Menschen von Klapperschlangen beißen lassen und egal was passiert, dies der Wille Gottes ist. Wenn die Person qualvoll stirbt, dann *kehrt sie zurück ins Himmelreich*, wenn sie überlebt ist das ein Beweis für die Wunder des Herrn. Ich weiß nicht, ob es solche Gemeinden wirklich gibt, aber ich konnte mich des Eindrucks nicht erwehren, dass das Buch zur Hetze gegen konservative Gemeinden genutzt werden soll: Guckt mal her, was für Spinner. Auch dass Väter mit *Sir* angeredet werden, befremdete mich.

Schwarzschwanz-Klapperschlange Foto: LA Dawson - Wikipedia

Schwarzschwanz-Klapperschlange
Foto: LA Dawson – Wikipedia

2.)
Das Buch enthält sehr viele Rückblenden, die den Leser zwar in die Gemeinde eintauchen lassen, aber nichts zur Handlung betragen und zum großen Teil verwirren.

3.)
In die ähnliche Richtung gehen die vielen Erzähler, welche zwar unterschiedliche Blickweisen aufzeigen wie zwischen Erwachsenen und Kinder, aber auch sehr verwirren, weil man sich genau erinnern muss, wer gerade erzählt.

Fazit

Fanatische Atheisten werden begeistert sein, dass alle ihre Vorurteile in dem Buch abgedeckt werden. Neutral betrachtet finde ich die entworfene Gemeinde unglaubwürdig, denn die Zahl der Menschen, die sich freiwillig von Klapperschlangen beißen lassen, dürfte gering sein. Dazu kommt ein verwirrender Erzählstil.


Wiley Cash stammt aus einer Bergregion im äußersten Westen North Carolinas, die er auch als Schauplatz für seinen ersten Roman »Fürchtet euch« gewählt hat.
Mittlerweile lebt der Autor mit seiner Frau in West Virginia. Dort unterrichtet er am Bethany College amerikanische Literatur und Creative Writing.
»Fürchtet euch« wurde von Kirkus Reviews und Library Journal zum besten Roman 2012 gewählt und mit dem renommierten Dagger Award für das beste Debüt ausgezeichnet

Leseprobe

Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 2 (22. April 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3596194431
ISBN-13: 978-3596194438
Originaltitel: A Land More Kind Than Home
Größe und/oder Gewicht: 19 x 12,6 x 3 cm

u1_978-3-596-19443-8