Viele fühlen sich zugleich abgestoßen und fasziniert von den Darstellungen kaltblütiger, gewissenloser Mörder, die uns täglich in den Medien begegnen. Serienmörder sind aber nur die schockierendsten Beispiele von Psychopathen. Individuen mit dieser Persönlichkeitsstörung sind sich der Konsequenzen ihrer Handlungen vollauf bewusst – sie kennen den Unterschied zwischen Gut und Böse und sind doch erschreckend egozentrisch, erbarmungslos und völlig unfähig, auf die Gefühle ihrer Mitmenschen Rücksicht zu nehmen. Am erschreckendsten ist es, dass sie ihren arglosen Opfern oft als völlig normal erscheinen. Auf der Grundlage seiner Forschungen von 25 Jahren präsentiert Robert Hare ein fesselndes Porträt dieser bedrohlichen Individuen und zeigt eine Welt von Trickbetrügern, Schnorrern, Vergewaltigern und Räubern, die sich mit Charme, Lüge und Manipulation eine Schneise durch das Leben bahnen. Sind Psychopathen verrückt – oder einfach nur böse? Wie kann man sie erkennen? Und wie können wir uns vor ihnen schützen? „Der renommierteste Forscher zur Psychopathie hat präzise Erkenntnisse mit fesselnden Fallbeispielen verwoben. Ein beeindruckendes Buch: spannend zu lesen und doch wissenschaftlich fundiert.“ J. Monahan, Univ. of Virgina

Wofür das Buch *Psychos* Hunderte von Seiten verschwendete, nämlich wie man sich vor Psychopathen schützt und wie man wenigstens grobe Warnsignale empfangen kann, hat Hare 12 Seiten über, auf denen mehr Informationen stehen. Das ganze Buch ist sehr komprimiert geschrieben, aber leicht zu verstehen und setzt im Gegensatz zu Duttons Buch *Psychopathen* nicht auf Entertainment. Hätte ich noch einmal die Wahl, in das Thema einzusteigen, würde ich erst Hare lesen und dann fürs Amüsement Dutton.

Ich hoffe nur, dass nie ein Psychopath Hares Buch in die Finger bekommt, obwohl dies sicher schon passiert sein mag. Seine Schilderungen der Fehler, die Psychopathen machen sind so präzise, dass man sie regelgerecht als Anleitung zur Fehlervermeidung lesen könnte (Sich widersprechende Aussagen, ausholende Gesten, intensive Blicke ect.). Nicht gerade ein beruhigender Gedanke, dass sie für seine Kollegen noch schlechter zu diagnostizieren sind; vor allem, weil ein durchschnittlicher Psychologe oder Psychiater ohnehin schon sehr schlechte Karten haben soll, einen Soziopathen zu erkennen. Oder wie ein Zitat sinngemäß lautet: *Wo haben die ihre Lizenz her, die könnten nicht einmal meinen Hund analysieren?*. Wo er Recht hat er Recht: Psychologen gehören zu den letzten Menschen, mit denen ich mich in einem Raum aufhalten möchte und mit dem letzten Übel war ich in einer Sitzung fertig. Kopf durch die Wand und in dem Fall war der Kopf härter.

Ansonsten bin ich der Ansicht, dass *unser Psychopath* wie aus dem Buch geschnitzt ist. Sieht man von den Morden ab – und einige mir zugetragende Geschichten sind auch davon nicht so ganz weit weg – hatte ich den Eindruck auf jeder einzelnen Seite eine Beschreibung seines Lebens zu lesen. Das war wirklich unheimlich zu lesen, die beschriebenen Lebensläufe und Charaktereigenschaften stimmten bis ins kleinste Detail; als wenn jemand sich vorgenommen hätte, einen Psychopathen zu schnitzen. Irgendwie gruselig, aber irgendwie auch interessant; *normal* kann jeder.

Fazit

*Gewissenlos* ist mit Abstand das beste Buch zum Thema und erschlägt einen in Gegensatz zu Duttons *Psychopathen: Was man von Heiligen, Anwälten und Serienmördern lernen kann* nicht mit Anekdoten, sondern informiert sachlich mit Fallbeispielen. Im Gegensatz zu Duttons Buch, welches den Eindruck vermittelt, jeder könnte über die Psychopathen-Checkliste und Tests munter analysieren, weist Hare darauf hin, dass man für die Checkliste eine spezielle Ausbildung benötigt. Ein Manko ist, dass er ständig auf die Liste verweist und sie nirgendwo im Buch abgedruckt ist.

Robert D. Hare (* 1934 in Calgary, Alberta) ist ein kanadischer Kriminalpsychologe, der vor allem durch seine Checkliste zur Psychopathie bekannt wurde. Er ist emeritierter Professor der University of British Columbia.

Wikipedia: Deutsch / Englisch

Materialsammlung zu Psychopathen

Gebundene Ausgabe: 207 Seiten
Verlag: Springer; Auflage: 2005 (23. Juni 2005)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3211252878
ISBN-13: 978-3211252871
Größe und/oder Gewicht: 23,4 x 15,6 x 1,4 cm

411kmub6lAL._BO2,204,203,200_PIsitb-sticker-arrow-click,TopRight,35,-76_SX342_SY445_CR,0,0,342,445_SH20_OU03_

Psychopathy Checklist (PCL) entwickelte Psychopathy Checklist Revised (PCL-R)

Faktor 1: Persönlichkeit „Aggressiver Narzissmus“

Oberflächlicher Charme, gute Konversation
Überhöhtes Selbstbild
Krankhaftes Lügen
Manipulativ
Unfähig Reue zu empfinden
Unfähig zu tiefen Gefühlen
Fehlende Empathie
Unfähig Verantwortung zu übernehmen

Faktor 2: Fallstudie „Sozial abweichender Lebensstil“

Schnell gelangweilt, stets auf der Suche nach einem ‚Kick‘
Lebt gern auf Kosten anderer Leute
Schlechte Selbstbeherrschung
Promiskes Sexualverhalten
Fehlen realistischer langfristiger Ziele
Impulsivität
Verantwortungslosigkeit
Jugendkriminalität
Frühe Verhaltensprobleme
Bewährungsversagen

Weitere Punkte (nicht einer der Subdimensionen zuzuordnen)

Promiskuität
viele kurzzeitige eheähnliche Beziehungen
polytrope (vielgestaltige) Kriminalität