Dieser Prachtband gewährt einen einzigartigen Einblick in die Erforschung der Arktis: von Pytheas, dem antiken Pionier, über die wagemutigen Wikinger bis hin zu den großen Entdeckungsreisen in der Frühen Neuzeit und dem Wettlauf zum Nordpol zu Beginn des 20. Jahrhunderts.
Lange Zeit ist es dem äußersten Norden Europas gelungen, seine Geheimnisse zu bewahren. Die unzugängliche Arktis war eine der letzten noch nicht vom Menschen erforschten und auf Karten verzeichneten Regionen der Erde. Lainema und Nurminen erzählen die dramatische Geschichte von Männern, die vielen Widrigkeiten trotzten, um ihr Ziel zu erreichen. Kühne Seefahrer und Abenteurer wie Erik der Rote, Barents und Bering haben den unbekannten Norden beschrieben. Die Erzählungen der Walfänger und Kauffahrer, die auf der Suche nach einer Route in den Fernen Osten waren, haben zum legendären
Ruf des mysteriösen »Ultima Thule« beigetragen. Wagemutige Entdecker wie James Cook, Nordenskiiöld, Amundsen und andere erforschten auf ihren Reisen die Besonderheit der Arktis. Mit Hilfe bisher unveröffentlichter Karten und Grafi ken gewährt dieser Band auch einen Einblick in die Kartografie- und Navigationsgeschichte der Arktis. Er zeigt, wie der mystische Norden auf den ersten Karten allmählich Form annahm und damit Teil der europäischen Welt wurde.

Die besterhaltenste mittelalterliche Karte: Hereford-Karte, ca. 1300 (Erklärung ganz unten).

Die besterhaltenste mittelalterliche Karte: Hereford-Karte, ca. 1300 (Erklärung ganz unten).

Das Buch ist in jeder Hinsicht beeindruckend.

Als es vor mir lag hat es mich alleine von der Kombination Größe und Dicke regelgerecht erschlagen. Dann las ich das Inhaltsverzeichnis und mir wurde klar, dass in dem Buch vermutlich alles drinsteht, was es zur Geschichte der Arktisexpeditionen zu lesen gibt.

Von 300 v.Chr. bis 2002 ist die gesamte Geschichte der Arktis in dem Buch aufgezeichnet. Vor allem ist es so interessant geschrieben, dass ich jedes der 13 Hauptkapitel mit großen Interesse gelesen habe. Gerade die Darstellung der Eskimos und ihrer Lebensweise fand ich sehr anregend, denn über dieses Volk wusste ich vorher gar nichts.
Wie bei allen Büchern des Theiss-Verlages ist auch dieses auf sehr hochwertigen Papier gedruckt und reich bebildert.
Einziges Manko: Durch die Schwere des Buches muss man es auf den Tisch legen und kann nicht im Sessel schmöckern.

Fazit

Wer sich für die Arktis und die Geschichte ihrer Eroberung interessiert, wird um das Buch nicht herumkommen.

Tipp: Auf der Verlagsseite gibt es eine Leseprobe.

Matti Lainema und Juha Nurminen sind ausgewiesene Fachleute zu Themen der nordischen Schifffahrt und Navigation im Allgemeinen und der Erforschung der Arktis im Besonderen.

Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: Theiss (1. Januar 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3806223181
ISBN-13: 978-3806223187
Größe und/oder Gewicht: 34,6 x 25,2 x 3,6 cm

2

PYTHEAS – PIONIER DER ARKTIS-FORSCHER 10
Wie die Welt in der Antike gesehen wurde 10
Pytheas und seine Zeitgenossen 12
Die Reise des Pytheas 12
Thule liegt in Norwegen 17
Wäre Pytheas in der Lage gewesen, nach Island zu segeln? 18
Thule liegt in Island 19
Die Boote des Pytheas – aus Holz oder Leder? 20
Thule ist in Saarenmaa 23
Die nördlichen Länder aus der Sicht von Ptolemäus bis Clavus 25
Was ist die Wahrheit? 28
Erforschung der arktischen Gebiete nach Pytheas 29

DIE UREINWOHNER DER ARKTIS – DIE WAHREN EROBERER DES POLARKREISES 32
Besonderheiten der Arktis 32
Die Völker der Arktis 36
Entwicklung der Inuit-Kultur 38
Die Kultur der Inuit vor dem Einfluss des Westens 39
Eskimos – wahre Überlebenskünstler 42
Die spirituelle Welt der Eskimos 44
Die Inuit zur Zeit, als der weiße Mann in die Arktis vordrang 46
Die Boote der Eskimos 47

DIE WIKINGER – PIONIERE DER ENTDECKUNGSREISE 51
Wie der Norden im Mittelalter vor den Wikingern gesehen wurde 51
Die Wikinger – führend auf dem Gebiet der Navigation 52
Wikinger-Expeditionen nach Osten und Norden 57
Das Wikingerschiff – Schlüssel für die Ausdehnung des Herrschaftsgebiets 58
Die Wikinger erobern Island 60
Die Entdeckung und Besiedlung Grönlands 60
Vinland – Land der Wiesen oder Weinberge 63
Das Vinland-Geheimnis ist gelüftet 66
Die Wikinger als Navigatoren 68
Die Expeditionen der Grönländer in den Norden 71
Die Wikingersiedlungen verschwinden aus Grönland 71
Das Erbe der Wikinger 73

HANDELSEXPEDITIONEN, GOLD UND MACHT 74
Erste Expedition zur Nordwestpassage 76
Das Zwischenspiel der Franzosen 76
Die Engländer zeigen Interesse am Nordosten 80
Inventio Fortunatae – ein faszinierendes Bild der Polarregion 82
Die Holländer kommen 85
Der Blick richtet sich nach Nordwesten 90
Barents’ Yacht 92
Davis und Hudson 93
Zeno, Mercator und die Phantominseln im Nordatlantik 98

DIE RUSSEN KOMMEN 104
Sibiriens Küsten werden erobert 104
Die Straße zwischen Asien und Amerika 106
Peter der Große und Berings erste Expedition 109
Die zweite Kamtschatka-Epedition 113
Ein gewaltiger Kartierungsauftrag 113
Die Kotsche – ein polares Pionierschiff 115
Abschluss der Küstenkartierung 116
Die Entdeckung Alaskas 118
Steller – der einzige bedeutende Forscher der Expedition 119
Die Russen kommen nach Alaska 124
Berings Paketschiff 124
Die Karte des Nordens nimmt Form an – Asiens Grenze steht fest 126

WALFANG IM DIENST DER POLARFORSCHUNG 130
Die Walfang-Märkte 130
Die Wale der Polarregion 131
Die brutale Welt des Walfangs 132
Spitzbergen und Westgrönland 133
Die Davisstraße floriert 138
Überwintern in der Arktis 139
Der Walfang im Beringmeer geht zu Ende 141
Walfänger –Erforscher der Arktis 141
Die Fleute 142
Die Walfänger und die Ureinwohner 146
Lichtspiegelungen, Luftspiegelungen und andere arktische Sinnestäuschungen 152

HANDELSSTATIONEN UND EXPEDITIONEN INS LANDESINNERE 154
Samuel Champlain 155
Die Hudson’s Bay Company 155
Die Reisen des Samuel Hearne 157
Schwere Geburt einer Legende 164
Simpson und Dease 169
Porträt eines modernen Polarforschers 170
Grönland wird abermals erobert 172
Bestimmung der eigenen Position 176

OST UND WEST TREFFEN SICH IN ALASKA 180
Cook eröffnet den Reigen der Entdeckungsreisen 180
Die Spanier festigen ihre Position 183
Cooks Kohlenschiffe – Arbeitstiere der Meere 184
Die Russen verstärken ihre Anstrengungen 186
Russische Meeresexpeditionen 193
Die Hudson’s Bay Company und die Briten 193
Das Vakuum füllt sich 195
Das Aufeinandertreffen von Asien und Amerika 196

DIE ROYAL NAVY SEGELT INS NORDPOLARMEER 200
Kategorien von Expeditionen 200
John Barrow – Zweiter Sekretär der Admiralität 203
Die Expeditionen von Ross und Buchanan 1818 Parry bekommt seine Chance 205
Parrys zweite Reise 207
Vorbereitung der Royal Navy auf den Durchbruch 209
Spezialschiffe der Royal Navy kämpfen sich durchs Polareis 210
John Ross kehrt zurück 213
Die Admiralität versucht den Durchbruch 216
Der magnetische Nordpol und der Kompass 218

FRANKLIN UND DAS GEHEIMNIS DER NORDWESTPASSAGE 221
Wo ist Franklin? 221
Erste Zeichen 224
Das Rennen zur Beringstraße 228
Die erste Durchquerung der Nordwestpassage 229
Arktische Fauna 230
Das Geheimnis um Fraklin wird gelöst 233
McClintok forscht nach 235
Yankee-Boot – das unschlagbare Walfangschiff 236
Franklins Expedition unternimmt ihre letzte Reise 238
Theorien und Vermutungen 240
Skorbut – eine Mangelkrankheit 243

WETTLAUF ZUM NORDPOL 246
Das offene Polarmeer und die Royal Navy 247
Petermann und die neue Theorie vom offenen Polarmeer 249
Dr. Kane – der Mann, der den amerikanischen Weg zum Nordpol fand 250
Der einzigartige Charles Francis Hall 252
Das offene Polarmeer 256
Deutsche und Österreicher betreten die Bühne 259
Noch einmal die Briten 259
Die Jeanette und Adolphus Greely 262
Nansen – Wissenschaftler und Abenteurer 265
Die Fram bricht auf 269
Die Fram – einzig in ihrer Art 272

DUNKELHEIT SENKT SICH ÜBER DEN NORDPOL 274
Andrées Flug 274
Peary betritt die Bühne 278
Polarlichter 280
Pearys erster Versuch am Pol 283
Der Herzog der Abruzzen und Umberto Cagni 283
Zurück in den Kampf – was immer es koste 284
Endlich der Nordpol? 287
Navigation auf dem Dach der Welt 290
Peary oder Peary und Henson? 293
Cook – eine neue Bedrohung 294
Der Lohn der Anstrengungen 295
Die Inseln des Nordpolarmeers 297

DIE RÜCKKEHR DER WIKINGER 301
Die Besegelung der Nordostpassage 301
Alles auf zum Klondike 304
Die Vega – Vorläufer moderner Polarschiffe 307
Otto Sverdrup 308
Franz-Joseph-Land und die sibirische Küste 310
Die erste Besegelung der Nordwestpassage 312
Die Gjøa in der Nordwestpassage – mit nur einer Handbreit Wasser unter dem Kiel 316
Die Eroberung Grönlands 318
Mikkelsen übernimmt 321
Rasmussen kehrt zu seinen Wurzeln zurück 323
Die zweite Thule-Expedition und Lauge Koch 323
Vilhjálmur Stefánsson – der letzte Wikinger 324
Eis, Eisflüsse, Gletscher und Eisberge 327

NACHWORT 330
Der Wettlauf zum Nordpol 332
Quellennachweis der Karten 333
Bildnachweis 338
Weiterführende Literatur zu Spezialthemen 341
Namenregister 346

Image:Hereford Mappa Mundi 1300.jpg, edited, some details explained. 0 - At the center of the map: Jerusalem, above it: the crucifix. 1 - The Paradise, surrounded by a wall and a ring of fire. 2 - The Ganges and its delta. 3 - The fabulous Island of Taphana, sometimes (possibly mis-)interpreted as Sri Lanka or Sumatra. 4 - Rivers Indus and Tigris. 5 - The Caspian Sea, and the land of Gog and Magog 6 - Babylon and the Euphrat. 7 - The Persian Gulf. 8 - The Red Sea (painted in Red). 9 - Noah's Ark. 10 - The Dead Sea, Sodom and Gomorrha, with River Jordan, coming from Sea of Galiliee; above: Lot's wife. 11 - Egypt with the River Nile. 12 - River Nile [?], or possibly an allusion to the equatorial Ocean; far outside: a land of freaks, possibly the Antipodes. 13 - The Azov Sea with Rivers Don and Dnjepr; above: the Golden Fleece. 14 - Constantinoples; left of it the Danube's delta. 15 - The Aegean Sea. 16 - Oversized delta of the Nile with Alexandria's Lighthouse. 17 - A person skiing [?]. 18 - Greece with Mt. Olymp, Athens and Corinth 19 - Misplaced Crete with Minotaur's circular labyrinth. 20 - The Adriatic Sea; Italy with Rome, honored by a popular heptameter: Roma caput mundi tenet orbis frena rotundi [Rome, the head, holds the reins of the world]. 21 - Sicily, and Carthage, opposing Rome, right of it. 22 - Scotland. 23 - England. 24 - Ireland. 25 - The Baleares. 26 - The Strait of Gibraltar (the Pillars of Hercules).

Image:Hereford Mappa Mundi 1300.jpg, edited, some details explained.
0 – At the center of the map: Jerusalem, above it: the crucifix.
1 – The Paradise, surrounded by a wall and a ring of fire.
2 – The Ganges and its delta.
3 – The fabulous Island of Taphana, sometimes (possibly mis-)interpreted as Sri Lanka or Sumatra.
4 – Rivers Indus and Tigris.
5 – The Caspian Sea, and the land of Gog and Magog
6 – Babylon and the Euphrat.
7 – The Persian Gulf.
8 – The Red Sea (painted in Red).
9 – Noah’s Ark.
10 – The Dead Sea, Sodom and Gomorrha, with River Jordan, coming from Sea of Galiliee; above: Lot’s wife.
11 – Egypt with the River Nile.
12 – River Nile [?], or possibly an allusion to the equatorial Ocean; far outside: a land of freaks, possibly the Antipodes.
13 – The Azov Sea with Rivers Don and Dnjepr; above: the Golden Fleece.
14 – Constantinoples; left of it the Danube’s delta.
15 – The Aegean Sea.
16 – Oversized delta of the Nile with Alexandria’s Lighthouse.
17 – A person skiing [?].
18 – Greece with Mt. Olymp, Athens and Corinth
19 – Misplaced Crete with Minotaur’s circular labyrinth.
20 – The Adriatic Sea; Italy with Rome, honored by a popular heptameter: Roma caput mundi tenet orbis frena rotundi [Rome, the head, holds the reins of the world].
21 – Sicily, and Carthage, opposing Rome, right of it.
22 – Scotland.
23 – England.
24 – Ireland.
25 – The Baleares.
26 – The Strait of Gibraltar (the Pillars of Hercules).