Jeden Tag, wenn Wadjda in ihrer Heimatstadt Riad zur Schule geht, führt sie ihr Weg an einem Spielzeuggeschäft vorbei, das ein grünes Fahrrad anbietet. Dabei schlägt ihr Herz jedes Mal höher, denn dieses grüne Fahrrad zu besitzen würde auch bedeuten, sich endlich gegen den Nachbarsjungen Abdullah durchzusetzen und ihm, schnell wie der Wind, davon flitzen zu können. Obwohl es Mädchen untersagt ist Fahrrad zu fahren, heckt Wadjda einen Plan aus, wie sie mit verbotenen Geschäften auf dem Schulhof Geld für das Fahrrad verdienen kann. Doch Wadjdas Machenschaften fliegen auf, es droht ein Schulverweis und die Hoffnungen auf das Geld sind dahin. Dem Mädchen bleibt nur eine Chance: Sie muss den mit einem hohen Preisgeld dotierten Koran-Rezitationswettbewerb der Schule gewinnen. Mit viel Eifer und Erfindungsgeist macht sie sich an die Aufgabe, vermeintlich fromm zu werden. Und so hat sie auch keine Augen für die Probleme der Mutter, die zu verhindern versucht, dass ihr Mann sich eine zweite Frau nimmt. Doch ebenso wie ihre mutige Tochter erkennt auch Wadjdas Mutter, dass sie letztlich auf sich alleine gestellt ist und einen steinigen Weg einschlagen muss, um für sich und ihre Tochter eine selbstbestimmte Zukunft zu erkämpfen.
Der erste abendfüllende Spielfilm aus Saudi-Arabien – gedreht von einer Frau! Mit ihrem Debütfilm erzählt die saudische Regisseurin und Drehbuchautorin Haifaa Al Mansour die berührende Geschichte des zehnjährigen Mädchens Wadjda, das am Stadtrand von Riad aufwächst und mit Mut und Witz ihre eigenen Träume entgegen strenger Konventionen zu verwirklichen weiß. Der Film zeichnet ein differenziertes und authentisches Bild vom Leben der saudischen Frauen und vermittelt eine einmalige Innenansicht der dortigen Kultur und Gesellschaft.

Wer den ersten (und bisher einzigen) saudi-arabischen Spielfilm gesehen hat, der begreift, wie frei und unkompliziert das Leben in der westlichen Welt gerade für die Frauen ist. Und für wie selbstverständlich man diese Freiheiten nimmt, obwohl sie alles andere als selbstverständlich ist sind.

Die Mutter des Mädchens lebt in der Angst, dass ihr Mann sich eine Zweitfrau nimmt und muss sich mit einem frechen Fahrer rumplagen, da Frauen in Saudi-Arabien kein Auto fahren dürfen. Kleider im Geschäft anprobieren geht ebenfalls nicht, da es nur männliche Verkäufer gibt.

Dem gegenübergestellt ist die Welt der Mädchenschule, in welcher 10/11jährige Schülerinnen gezwungen sind, vollverschleiert zur Schule zu kommen und den Pausenhof zu verlassen, wenn Männer auf dem Dach des Nachbarhauses auftauchen.

In dieser sehr repressiven Welt setzt Wadija alles daran, das Geld für ein Fahrrad zusammenzubekommen, obwohl Fahrradfahrern als unweiblich gilt.

Der Film verurteilt nicht, sondern zeigt das (saudi-) arabische Leben und seinen Alltag, was ich gerade in den Kleinigkeiten, wie z.B. das Abendessen eingenommen wird, sehr interessant fand. Gleichzeitig zeigt er die ganzen unsichtbaren Mauern, die den Frauen die Luft zum Atmen nehmen und die ganzen Widrigkeiten, mit denen sie in diesen Ländern klar kommen müssen.


Fazit

Ein Film, welcher mich dankbar zurücklässt. Dafür, dass ich nicht so leben muss, für die Einblicke in das arabische Leben und nicht zuletzt für die Geschichte eines mutigen Mädchens.

Darsteller: Reem Abdullah, Waad Mohammed, Abdullrahman Al Gohani, Sultan Al Assaf, Mariam Alghamdi
Komponist: Max Richter
Künstler: Peter Pohl, Gerhard Meixner, Marc Meusinger, Thomas Molt, Haifaa Al Mansour, Amr Alkahtani, Lutz Reitemeier, Rena Ronson, Roman Paul, Halan Sarhan, Louise Nemschoff, Bettina Ricklefs, Christian Granderath
Format: Dolby, DTS, PAL
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (DTS 5.1), Arabisch (Dolby Digital 5.1), Arabisch (DTS 5.1)
Untertitel: Deutsch
Region: Region 2
Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
Anzahl Disks: 1
FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung
Studio: Koch Media
Erscheinungstermin: 20. März 2014
Produktionsjahr: 2012
Spieldauer: 94 Minuten

2

Advertisements