Psychopathen? Die großen Massenmörder der Gegenwart fallen einem ein, die Amokläufer, die Gemeingefährlichen. Doch es sind nicht nur jene aus den Schlagzeilen, die unser Leben bedrohen. Es sind die Nachbarn, die aus fadenscheinigen Gründen einen Streit vom Gartenzaun brechen, die falschen Freunde, die unsere Energie und Kraft rauben, die Mobber im Büro. Die unsichtbaren Wunden, die sie uns zufügen, sind die wahre Gefahr. Es sind psychische, finanzielle oder emotionale Verletzungen und die sind oft verheerend. Die Psychopathen sind unter uns und wir können uns nicht darauf verlassen, dass Polizei oder Politik uns vor ihnen schützen. Wir selbst müssen uns und die Menschen, die wir lieben, gegen diese Raubtiere in Menschenform verteidigen! Das bislang geheime Wissen der FBI-Profiler und Agenten hilft uns dabei. In seinem neuesten Buch liefert Joe Navarro Schlüsselstrategien zur Prävention und zum Schutz im Alltag. Denn Psychopathen gibt es überall.

Zuerst die Kritik: Der Titel wird Enttäuschungen provozieren und ist wohl ein Versuch, im Fahrwasser von Duttons Psychopathen-Buch zu segeln. Der Originaltitel *Dangerous Personalities* wird dem Buch viel eher gerecht. Nur ein Kapitel handelt von der antisozialen Persönlichkeitsstörung, die restlichen von der narzisstischen, von der emotional-instabilen und der paranoiden.

Diese werden als Einstieg sehr gut erklärt, wobei es mich persönlich störte, dass der Autor sich an Ferndiagnosen historischer Persönlichkeiten wie Hitler, Stalin und Pol Pot herantraute. Sie hatten sicherlich alle Schrauben locker, die man nur locker haben kann, aber ihnen sämtliche Persönlichkeitsstörungen anzudichten und das ohne nähere Kenntnis der Person, wirkt auf mich nicht sehr seriös.

Ansonsten bietet der Autor sehr viele Beispiele aus Filmen (Goodfellas, Der Teufel trägt Prada; American Beauty), Büchern (Shining, Meine liebe Rabenmutter), berühmte Persönlichkeiten (Elisabeth Taylor, Anna Nicole Smith; Nicole Brown Simpson als Opfer), die ich bis auf Shining allerdings kaum bis gar nicht kenne. Dadurch ging für mich zwangsläufig viel verloren.
Das Buch lässt sich sehr gut lesen, vielleicht sogar einen Tick zu gut, denn so kann es sein, dass man das ein oder andere überliest.

Ein wenig irritiert, dass bei Navarro fast ausschließlich die Frauen die Opfer und so gut wie nie Täterinnen sind und er pauschal von einem Anstieg der Delikte zwischen 16 und 2 Uhr spricht. Was für Delikte? So wie er suggeriert, handelt es sich um Tatbestände mit Körperverletzung, aber auch ein Einbruch wird teilweise wohl eher nachts begangen als tagsüber. Vergewaltigungen werden aber weniger auf der Straße begangen, als vielmehr im Bekanntenkreis.

Fazit

Zum Einstieg in das Thema ist das Buch bestens geeignet. Wer dann bei der dissozialen Persönlichkeitsstörung weiterlesen möchte, dem sei *Gewissenlos* und *Snakes in Suits* von Hare empfohlen bzw. *Der Soziopath von nebenan* von Strout.


Joe Navarro, Jahrgang 1953, stieß mit 23 Jahren als einer der jüngsten Agenten zum FBI. 25 Jahre lang entlarvte der Experte für Verhaltensanalyse Spione. Auch heute noch berät er die amerikanischen Geheimdienste.
Seinem ersten Psychopathen stand Navarro in den frühen 70er-Jahren als junger Police Officer gegenüber. Auch im Alltag ist er immer wieder an Psychopathen geraten und hat jedes Mal den Kampf aufgenommen – mit Erfolg.

Zur Verlagsseite

Bloginterne Seiten: Psychopathie und Psychologie

Taschenbuch: 224 Seiten
Verlag: mvg Verlag (4. April 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3868824936
ISBN-13: 978-3868824933

1

Advertisements