Immer sonntags öffnet die herrschaftliche Villa in Marseille ihre schmiedeeisernen Tore und wird zum Treffpunkt für Künstler und Intellektuelle, die aus allen Ecken des Landes herbeiströmen. Auch der junge Maler Gabriel Lambert macht sich auf den Weg nach Südfrankreich. Doch es ist das Nachbarhaus, das ihn schon bald in seinen Bann zieht. Denn dort wohnt ein Mädchen, dessen Schönheit ihn vom ersten Augenblick an fesselt. Ein Mädchen, für das er alles zu tun bereit ist – koste es, was es wolle …

Der Alte Hafen von Marseille vom Quai du Port, der Panier-Seite aus fotografiert (1)

Der Alte Hafen von Marseille vom Quai du Port, der Panier-Seite aus fotografiert
(Fußnote 1)

Mein Problem mit dem Buch war, dass der Klappentext in Kombination mit dem Titel einen anderen Inhalt suggeriert, als das, was im Buch steht. Ich hatte einen leichten Roman erwartet, den man dann gerne liest, wenn man sich abends noch ein wenig entspannen möchte, wenn man erschöpft ist oder sich in öffentlichen Verkehrsmitteln befindet. Eine Art Liebesroman im Künstlermilieu.

Stattdessen ging es um Künstler, welche von einer amerikanischen Organisation in die USA gebracht werden sollen, um vor den Nazis in Sicherheit gebracht zu werden, eine Art *Casablanca* auf der anderen Seite des Mittelmeeres. Das Buch ist nicht schlecht geschrieben und schon gar nicht kompliziert, aber ich habe immer darauf gewartet, dass die Handlung losging, die der Klappentext mir suggerierte.
Zudem bin ich immer wieder über die Ortsbezeichnung *Air Bel* gestolpert, da mein Gehirn dies immer in *Bel Air* korrigieren wollte. Auf Dauer ist das anstrengend gewesen, aber sicherlich mein persönliches Problem.

Fazit

Wenn man sich auf einen Roman einlassen kann, der mit dem Klappentext nicht viel zu tun hat, ist es sicherlich ein entspannendes Buch. Ich habe bis auf Seite 250 auf diese Handlung gewartet.

Kate Lord Brown wuchs in der malerischen englischen Grafschaft Devon auf. Nach ihrem Studium an der Universität Durham und am Courtauld Institute of Art war sie zunächst als internationale Kunstberaterin tätig. Später zog sie mit ihrer Familie nach Valencia und widmete sich dort dem Schreiben. Im Jahr 2009 war sie eine der Finalistinnen der »People´s Author Competition«, die vom britischen TV-Netzwerk ITV ausgerichtet wird. Heute lebt sie im Mittleren Osten und arbeitet als Kolumnistin. »Das Haus der Tänzerin« ist ihr erster auf Deutsch erschienener Roman.

Taschenbuch: 464 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch (15. September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492305458
ISBN-13: 978-3492305457
Größe und/oder Gewicht: 18,8 x 12 x 3,2 cm

2

(1) „Marseille hafen“ von Thomas Steiner – photo taken in marseille, France with a digital Sony camera. Lizenziert unter Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 über Wikimedia Commons – http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Marseille_hafen.jpg#mediaviewer/File:Marseille_hafen.jpg

Advertisements