Selbstherrliche Diktatoren, gnadenlose Machtkämpfe, drohende Bürgerkriege: Als junger Kriegsreporter berichtete Tim Butcher über die verheerenden Zustände in Sierra Leone und Liberia. Zehn Jahre später kehrt er zurück in die von archaischen Ritualen und Rohstoffkonflikten gezeichneten Staaten und lotet aus, ob es einen Ausweg aus der Spirale von Armut und Gewalt geben kann. Er legt 300 Kilometer auf Dschungelpfaden zurück, von Freetown bis nach Monrovia, einer Route, die 75 Jahre vor ihm der britische Schriftsteller Graham Greene bereist hat, und begibt sich damit auf einen lebensgefährlichen Fußmarsch mit ungewissem Ausgang.

Für wirkt die Szenerie idyllischer als sie vermutlich ist: Weg von Kenema nach Kailahun Fußnote 2

Auf mich wirkt die Szenerie idyllischer als sie vermutlich ist: Weg von Kenema nach Kailahun, Sierra Leone
Fußnote 2

Nach dem hervorragenden Blood River war es klar, dass ich auch *Auf der Fährte des Teufels* lesen würde. Durch die ersten hundert Seiten musste ich mich jedoch regelgerecht hindurch kämpfen, denn während in Blood River gleich der Alltag in Kongo geschildert wird, beginnt *Auf der Fährte des Teufels* mit einem Abriss der Geschichte Liberias und Sierra Leones, sowie mit der Reise der beiden Greens, auf welche immer wieder Bezug genommen wird.

Die Bücher von Barbara und Graham Green inspirierten den Autor zu seiner Reise.

Die Bücher von Barbara und Graham Green inspirierten den Autor zu seiner Reise. Fußnote 1

Mit genügend theoretischen Unterbau versorgt verfolgt der Leser dann die Route Butchers und seinen Erzählungen aus den beiden Ländern. Vor allem das Wenige, welches von den Geheimbünden nach außen gedrungen ist, ließ mich staunend zurück, dass in unserem Jahrhundert so etwas noch möglich ist: Menschenopfer, der Verzehr von menschlichen Organen und Verstümmelungen.

Liberianisches Mädchen. Fußnote 3

Liberianisches Mädchen.
Fußnote 3

Dennoch hatte das Buch im Gegensatz zu Blood River sehr viel Füllmaterial, was mich enttäuscht zurückließ. Vielleicht waren einfach meine Erwartungen zu hoch, aber ich weiß nicht, welchen Informationswert es haben soll zu wissen, dass Graham Green vier Brustwarzen hatte.

Fazit

Das Buch ist sehr informativ und bietet ein breites Hintergrundwissen über die Geschichte und Gesellschaft Sierra Leones und Liberias. Mit *Blood River* kann es jedoch nicht mithalten.

Taschenbuch: 384 Seiten Verlag: NG Taschenbuch (15. September 2014) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3492405150 ISBN-13: 978-3492405157 Größe und/oder Gewicht: 18 x 12,2 x 2,6 cm 4 1 Too Late to Turn Back: Barbara and Graham Greene in Liberia; Penguin Books 2 {{Information |Description= Sierra Leone – The road from Kenema to Kailahun District is just beautiful! |Source=[http://www.flickr.com/photos/90124137@N00/252859408/ from kenema 2] |Date=June 04, 2005 at 18:12 |Author=[http://www.flickr.com/people/9012413 // http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kenema-Kailahun_Road.jpg
3 User Arddu on flickr.com – flickr.com Liberia dancing girl CC BY 2.0

Advertisements