Eine alte Villa an der Südküste
Englands – und in jedem Zimmer schlummert ein dunkles Geheimnis.

1924: Der 19-jährige Robert Carver will den Sommer bei seinem reichen Cousin Alec Bray und dessen hübscher Frau Clara verbringen, die im Castaway House, einer Villa auf den Klippen des kleinen Küstenstädtchens Helmstone, wohnen. Robert genießt eine unbekümmerte Zeit, und als er sich in Lizzie, die Tochter der Nachbarn, verliebt, glaubt er sich endgültig im Glück. Doch schon bald ziehen dunkle Wolken am Horizont auf, denn die Brays hüten ein böses Familiengeheimnis …

1965: Die 18-jährige Rosie Churchill ist von zu Hause ausgezogen und mietet sich für ein Jahr in dem etwas heruntergekommenen, aber noch immer imposanten Anwesen Castaway House ein. Eines Tages entdeckt sie, dass ins Fensterbrett ihres Zimmers der Satz »Robert Carver ist unschuldig« eingeritzt ist. Doch sie ahnt noch nicht, dass sich hinter diesem Satz ein lang gehütetes Geheimnis verbirgt, das nicht nur die Vergangenheit von Castaway House, sondern auch ihr eigenes Leben betrifft …

Ich möchte da nicht unbedingt runterfallen.. (1)

Ich möchte da nicht unbedingt runterfallen..
(1)

Es fällt mir schwer, dieses Buch zu besprechen. Auf der einen Seite war es gut zu lesen, hatte gut gesetzte Cliffhanger, die mich aufforderten, die Handlung weiterzuverfolgen. Und auf der anderen Seite kann ich keine Handlung benennen, vor allem nicht im Jahr 1965. Während die Geschichte im Jahr 1925 recht klischeehaft ist, Cousin kommt von außen, der Besitzer ist verschuldet, es gibt eine Liebesaffäre mit der Hausherrin; könnte ich die Handlung von 1965 selbständig nicht zusammenfassen. Das mag auch daran liegen, dass letztere Handlung erst auf den letzten 100 Seiten an Brisanz gewinnt, als es darum geht, die Handlung von 1925 noch schnell zu vervollständigen.


Fazit

Für mich war das Buch vollkommen in Ordnung, da ich im Moment keine anspruchsvolle Lektüre gebrauchen kann. Meiner Ansicht nach wäre es nur besser gewesen, die Autorin hätte das Buch vollkommen im Jahr 1925 spielen lassen und die 1965er – Geschichte weggelassen, welche mich nicht berührte.

Stephanie Lam wuchs als Kind einer Engländerin und eines Chinesen in London auf und lebt heute in Brighton in einem Haus am Meer. Sie unterrichtet hauptberuflich Englisch am Tinsley House Immigration Removal Centre. „Das Haus der Lügen“ ist ihr erster Roman.


Leseprobe

Broschiert: 480 Seiten
Verlag: Page & Turner (11. Mai 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442204453
ISBN-13: 978-3442204458
Originaltitel: The Mysterious Affair at Castaway House
Größe und/oder Gewicht: 13,7 x 4 x 21,7 cm

(1) „Dugi Otok Telascica“ von InterPixel.de aus der deutschsprachigen Wikipedia. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons – http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Dugi_Otok_Telascica.jpg#/media/File:Dugi_Otok_Telascica.jpg

51XLDJwBABL

Advertisements