»Bergsteigen ist für mich kein Wettkampf, es ist mein Leben.« Weit mehr als alle Rekorde zählen für Gerlinde Kaltenbrunner die Kraft, die die Berge ihr geben, und die Demut, die sie lehren. Denn Abenteuer im Hochgebirge sind eine riskante Faszination, die sie rückhaltlos ehrlich und mit atemberaubenden Fotos schildert. Nun stellt sie sich in ihrer Autobiografie ausführlich auch den Erfahrungen am K2, an dem ihr Bergkamerad vor ihren Augen in den Tod stürzte und sie immer wieder umkehren musste. Erst beim vierten Versuch bezwang sie den gefährlichsten Berg der Welt. Und ist damit die erste Frau, die alle 14 Achttausender ohne künstlichen Sauerstoff bestieg.

Die Nordseite des K2, von China aus gesehen (1)

Die Nordseite des K2, von China aus gesehen
(1)

Am Anfang hat das Buch mir sehr gut gefallen, zum Ende hin immer weniger.

Zu Beginn des Buches habe ich den festen Willen von Frau Kaltenbacher durchaus bewundert und wie sie dem Ziel Bergsteigen alles unterordnet.

Es ist auch recht interessant, die ersten Touren im Himalaya zu verfolgen, jedoch nutzen sich diese ziemlich schnell ab. Der Tod der anderen Bergsteiger hat mich nicht berührt, vielleicht auch, weil es ohnehin auf jeder Tour ein paar Unglücke in irgendeiner Form gab.

Großer Sérac oberhalb des Flaschenhalses auf ca. 8300 Metern (2)

Großer Sérac oberhalb des Flaschenhalses auf ca. 8300 Metern
(2)

Auch die Besonderheit der National Geographic – Bücher, dass man eine Menge über die jeweiligen Länder erfährt, kam in diesem Band nicht zur Geltung. Eigentlich gar nicht. Dafür weiß ich nun eine Menge über Frau Kaltenbacher, nur interessiert sie mich nicht.

Fazit

Am Anfang ist das Buch sehr gut, danach verkommt es zum Ego-Trip. Ich fand das Buch nicht interessant geschrieben.

Gerlinde Kaltenbrunner, 1970 in Kirchdorf, Krems geboren, ist eine der besten Bergsteigerinnen der Welt. Sie stand im Alter von 23 Jahren auf ihrem ersten Gipfel über 8 000 Meter, dem Broad-Peak-Vorgipfel. 2011 erreichte sie mit dem K2 ihren 14. Achttausender. Sie lebt mit ihrem Mann, dem Extrembergsteiger Ralf Dujmovits, in Bühl im Schwarzwald.

Karin Steinbach, geboren 1966 in Würzburg und bei München aufgewachsen, ist seit ihrer Jugend in den Bergen unterwegs. Die Literaturwissenschaftlerin spezialisierte sich als Lektorin und später als Programmleiterin auf Alpinismus und Abenteuerbücher. Seit 2001 lebt sie in der Schweiz, seit 2006 ist sie als freischaffende Journalistin, Lektorin und Buchautorin (u. a. der Biografien von Gerlinde Kaltenbrunner, Ines Papert und Peter Habeler) tätig.

Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: NG Taschenbuch (16. Februar 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 349240541X
ISBN-13: 978-3492405416
Größe und/oder Gewicht: 12,3 x 2,7 x 18 cm

51XLDJwBABL

(1) „K2 Nordseite“ von Kuno Lechner – Eigenes Werk (eigenes Bild). Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons – https://commons.wikimedia.org/wiki/File:K2_Nordseite.jpg#/media/File:K2_Nordseite.jpg
(2) „K2-above-Bottleneck“ von Rolf Zemp – Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons – https://commons.wikimedia.org/wiki/File:K2-above-Bottleneck.jpg#/media/File:K2-above-Bottleneck.jpg

Advertisements