Es war um 1870, als Will Andrews der Aussicht auf eine glänzende Karriere und Harvard den Rücken kehrt. Beflügelt von der Naturauffassung Ralph W. Emersons, sucht er im Westen nach einer »ursprünglichen Beziehung zur Natur«. In Butcher’s Crossing, einem kleinen Städtchen in Kansas, am Rande von Nirgendwo, wimmelt es von rastlosen Männern, die das Abenteuer suchen und schnell verdientes Geld ebenso schnell wieder vergeuden. Einer von ihnen lockt Andrews mit Geschichten von riesigen Büffelherden, die, versteckt in einem entlegenen Tal tief in den Colorado Rockies, nur eingefangen werden müssten: Andrews schließt sich einer Expedition an, mit dem Ziel, die Tiere aufzuspüren. Die Reise ist aufreibend und strapaziös, aber am Ende erreichen die Männer einen Ort von paradiesischer Schönheit. Doch statt von Ehrfurcht werden sie von Gier ergriffen – und entfesseln eine Tragödie. Ein Roman darüber, wie man im Leben verliert und was man dabei gewinnt.

Werden im Buch zu Tausenden abgeschlachtet. Bisons. (1)

Werden im Buch zu Tausenden abgeschlachtet. Bisons. (1)

Ein Buch, mit dem ich wenig anfangen konnte: Ein Trupp Jäger zieht los, schlachtet Tausende von Büffeln ab, kehrt heim und merkt, dass das ganze Morden sinnlos war. Ende der Handlung.

Ich habe das Buch gelesen, weil alle *Stoner*, ebenfalls ein Roman des Autors, so gut fanden. Bei mir hat er keinen positiven Eindruck hinterlassen, im Gegenteil, ich empfand das ganze Buch als durchgehend langweilig.

Fazit

Einige mögen das Buch als Allegorie auf die Gier der Weißen lesen, andere als Kapitalismuskritik über gesättigte Märkte. Ich fand die Lektüre durchgehend langweilig.

Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag; Auflage: Erstausgabe (1. März 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423280492
ISBN-13: 978-3423280495
Originaltitel: Butcher’s Crossing
Größe und/oder Gewicht: 14,6 x 3,5 x 21,9 cm

John Williams wurde 1922 in Texas geboren. Trotz seiner Begabung brach er sein Studium ab. Widerstrebend beteiligte er sich an den Kriegsvorbereitungen der Amerikaner und wurde Mitglied des Army Air Corps. Während dieser Zeit entstand die Erstfassung seines ersten Romans, der später von einem kleinen Verlag publiziert wurde. Williams erlangte an der University of Denver seinen Master. 1954 kehrte er als Dozent an diese Universität zurück und lehrte dort bis zu seiner Emeritierung 1985. Er veröffentlichte zwei Gedichtbände und vier Romane, von denen einer mit dem National Book Award ausgezeichnet wurde.John Williams starb 1994 in Fayetteville, Arkansas.

51hrrc677PL._SX331_BO1,204,203,200_

(1) „American bison k5680-1“ von Jack Dykinga – This image was released by the Agricultural Research Service, the research agency of the United States Department of Agriculture, with the ID K5680-1 (next).Diese Markierung zeigt nicht den Urheberrechts-Status des anhängenden Werks an. Es ist in jedem Falle zusätzlich eine normale Lizenz-Vorlage erforderlich. Siehe Commons:Lizenzen für weitere Informationen.English | français | македонски | +/−. Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons – https://commons.wikimedia.org/wiki/File:American_bison_k5680-1.jpg#/media/File:American_bison_k5680-1.jpg

Advertisements