Wie baut man ein beruhmtes Museum bei laufendem Ausstellungsbetrieb um? Wie bringt man uber 100.000 Kunstwerke aus 700 Jahren Kunstgeschichte in einem Haus unter? Und wie finden Gemalde, Skulpturen, Installationen, Fotos und Grafiken letztendlich ihren optimalen Platz? Das Stadel Museum in Frankfurt gehort zu den bedeutendsten Kunstsammlungen weltweit. Seinen spektakularen Erweiterungsbau, der tief unter die Erde verlegt wurde, haben 14 hochbegabte Jugendliche ein Jahr lang aktiv begleitet. Jeden Freitagnachmittag waren sie auf der Baustelle und haben das Wachsen und Werden der neuen Raume hautnah miterlebt. Sie haben dem Museumsdirektor, den Architekten, Bauleitern, Kuratoren und Technikern uber die Schulter geschaut und ihnen viele Fragen zur Planung und Ausstellungskonzeption gestellt. Daraus ist ein multimedialer Museumsfuhrer der ganz eigenen Art entstanden: Eine Dokumentation der verschiedenen Bauphasen in Bild und Text, ein sehr personliches Kunstbuch in trendigem Layout und ein Audiobook, das die Themen auf spannende Weise horbar macht. Kenntnisreich stellen die Schuler ihre Lieblingsbilder und Kunstler vor, die sie besonders beeindruckt haben.

Das Städel am „Museumsufer“, März 2013 (1)

Das Städel am „Museumsufer“, März 2013
(1)

Das Buch ist ein derartig wüster Mischmasch, dass es mich nicht überzeigen konnte. Auf der einen Seite geht es darum, dass die Bauarbeiten zum Neubau, in dem die zeitgenössische Kunst ausgestellt ist, dokumentiert werden.

„Dach“ des neuen Museumsanbaus, vom Altbau aus gesehen (2)

„Dach“ des neuen Museumsanbaus, vom Altbau aus gesehen (2)

Dann werden verschiedene Kunstwerke aus dem Museum vorgestellt. Aber nur ganz kurz angerissen, kurz etwas über den Maler, eine Bildbeschreibung und das wars.

Und zu guter Letzt wird noch das Leben im Museum beschrieben, wie eine Ausstellung geplant wird, was die Presse- und Marketingabteilung macht usw.. So konnte man erfahren, dass die Bilder immer im Flugzeug in Flugrichtung stehen, um Schäden während des Transports zu vermeiden. Warum dies so ist, wurde aber nicht erklärt.

Wahrscheinlich hätte jedes der Themenfelder ein eigenes Buch gerechtfertigt und es wäre auch besser gewesen, die Seitenanzahl zu verdreifachen und in verschiedene Kapitel aufzuteilen oder sich auf ein Thema zu konzentrieren. Dadurch, dass nichts richtig erklärt wird und alles wüst durcheinander gemixt wird, bleibt nur Verwirrung zurück.

Fazit

Zu wirr, zu oberflächlich.

Gebundene Ausgabe: 80 Seiten
Verlag: Horncastle Verlag; Auflage: 1 (24. Februar 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3938822368
ISBN-13: 978-3938822364
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 6 – 12 Jahre
Größe und/oder Gewicht: 23,5 x 1,5 x 23,5 cm

21Yo62S3cjL

(1) „Staedel-Frankfurt-2013-Ffm-862-867“ von Simsalabimbam – Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons – https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Staedel-Frankfurt-2013-Ffm-862-867.jpg#/media/File:Staedel-Frankfurt-2013-Ffm-862-867.jpg

(2) „Staedel-2012-Ffm-770“ von Simsalabimbam – Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons – https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Staedel-2012-Ffm-770.jpg#/media/File:Staedel-2012-Ffm-770.jpg

Advertisements