Begegnungenmit den Religionen

Der unmittelbarste Weg, eine Religion kennen zu lernen, führt über ihre Kulträume.
Zu einer solchen Entdeckungsreise in die Welt der drei großen monotheistischen Religionen – orthodoxes, katholisches und protestantisches Christentum, Judentum und Islam – direkt vor unserer Haustür lädt dieses Buch ein. Es nimmt die Gebäude als Ort des Glaubens ernst, lässt sie lebendig werden und selbst sprechen.

Neben anschaulichen Hintergrundinformationen zu Architektur und Innengestaltung,
zu kultischen Zeremonien und Ritualen gibt es zahlreiche praktische Anregungen und Vorschläge zum sinnenhaften Erleben und Erkunden von Kirchen und Kulträumen. So wird exemplarisch und ganzheitlich religiöses und interreligiöses Lernen mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen ermöglicht.

Die Neue Synagoge (Berlin) (1)

Die Neue Synagoge (Berlin)
(1)

Bei dem Buch habe ich mich an meine Schulzeit zurückerinnert gefühlt – es ist gestaltet wie eine Kopiervorlage und liest sich auch so. Dazu passt, dass es im 3. Abschnitt Auschneidespiele und ähnliches gibt.

Dadurch ist das Buch allerdings auch einfach zu lesen und bietet einen hohen Informationsgehalt. Es werden folgende Religionen, ihre Heiligtümer, Rituale und Glaubensauffassungen vorgestellt: Das Christentum, unterteilt in orthodox, evangelisch und katholisch; der Islam, der merkwürdigerweise als ein Klumpatsch vorgestellt wird, es gibt nicht einmal die Unterteilung in Sunniten und Schiiten; und verschiedene Auffassungen des Judentums.

Dabei werden, immer schon der Reihe nach (die drei Religionen wechseln sich also ständig ab) die Kulträume, die Bedeutung der Ausstattung, verschiedene Bautypen, die verschiedenen Geistlichen, die Rituale und Kultgegenstände dargestellt. Das hat zwar den Vorteil, dass man die Religionen recht gut vergleichen und Unterschiede und Gemeinsamkeiten gleich erkennt, aber gleichzeitig führt dies zu einer gewissen Unruhe.

Fazit

Sieht man davon ab, dass der Islam als ein großes Ganzes dargestellt wird, fand ich das Buch sehr informativ.

Dr. Norbert Ittmann, war Schulreferent und Studienleiter für den Bereich »Religionswissenschaften« an der Stadtakademie Düsseldorf. Gemeindepfarrer am Niederrhein.

Rüdiger Maschwitz, geb. 1952, Pfarrer und Diplom-Pädagoge, ist seit vielen Jahren ein sehr beliebter und bekannter Meditationslehrer auf dem Weg des Herzensgebets. Er und seine Frau Gerda leben in Much/Bergisches Land und haben eine Reihe erfolgreicher CDs und Bücher zu Meditation und ganzheitlicher spiritueller Erziehung veröffentlicht.

Christine Stoppig ist Pfarrerin für gemeindliche Behindertenarbeit in Essen.

Taschenbuch: 160 Seiten
Verlag: Kösel-Verlag; Auflage: 2 (24. März 2005)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3466366798
ISBN-13: 978-3466366798
Größe und/oder Gewicht: 20,5 x 1,4 x 29,8 cm

21K3ntM+qYL

(1) Andreas Praefcke – Eigenes Werk

Neue Synagoge, Oranienburger Straße.

CC BY 3.0
File:Berlin Neue Synagoge 2005.jpg
Hochgeladen von Unify~commonswiki
Erstellt: 1. April 2005

Advertisements