Marcello Simoni – Der Händler der verfluchten Bücher

Venedig 1218: Der Reliquienhändler Ignazio da Toledo erhält den Auftrag, das gefährlichste Buch der Welt zu beschaffen. Denn wer das „Uter Ventorum“ besitzt, vermag sich zum Herrscher des Universums aufzuschwingen. Gemeinsam mit dem unerschrockenen Franzosen Willalme und dem jungen Schreiber Uberto begibt Ignazio sich auf die abenteuerliche Suche nach der Handschrift. Auf einer Reise quer durch das mittelalterliche Italien werden die drei Gefährten vor etliche Rätsel gestellt – und geraten in tödliche Gefahr. Denn auch andere, dunkle Mächte wollen das Buch um jeden Preis in ihren Besitz bringen und schrecken vor nichts zurück …

Necronomicon als Requisite (1)

Necronomicon als Requisite (1)

Mit dem Etikett *Durchschnitt* ist das Buch sehr gut bedient und warum das Buch in Italien laut Werbung so ein großer Erfolg gewesen sein soll, erschließt sich mir nicht.

1.) Ich wollte ein Buch lesen, welches das historische Venedig einfängt. Zu 90% spielt das Buch dort aber nicht.
2.) Der Autor versucht ganz offensichtlich Dan Brown zu kopieren, verfügt aber nicht über dessen Klasse. Nicht, dass Browns Bücher besonders hoch angesiedelt sind, aber sie vermitteln immerhin noch einmal ein wenig Kunstgeschichte und sind leidlich spannend. Das alles kann man von *Der Händler der verfluchten Bücher* wirklich nicht behaupten. Der Autor beschränkt sich auf die reine Schnitzeljagd.
3.) Die Figuren sind platt, Schilderungen der Umgebung gibt es keine. Ob sich die Personen an berühmten Orten wie Sacra di San Michele befinden oder in einem Stall ist schlicht und einfach egal.
4.) Die Familienzusammenführung am Ende war dann doch ein bisschen zu viel.

Fazit

Das Buch braucht man getrost nicht in die Hand nehmen.

Marcello Simoni, 1975 In Comaccio in der italienischen Provinz Ferrara geboren, studierte Literatur und arbeitete als Bibliothekar und Archäologe. Sein Debütroman »Der Händler der verfluchten Bücher« wurde über Nacht zum Weltbestseller. Der Mittelalter-Thriller gewann renommierte Literaturpreise, belegte Spitzenplätze in den Bestsellerlisten und wurde bisher in 15 Sprachen übersetzt.

Leseprobe

 Originaltitel: Il mercante di libri maledetti Originalverlag: Newton Compton Editori Aus dem Italienischen von Katharina Schmidt, Barbara Neeb Taschenbuch, Broschur, 416 Seiten, 11,8 x 18,7 cm ISBN: 978-3-442-48310-5 € 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90 * (* empf. VK-Preis)

Originaltitel: Il mercante di libri maledetti
Originalverlag: Newton Compton Editori
Aus dem Italienischen von Katharina Schmidt, Barbara Neeb
Taschenbuch, Broschur, 416 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-48310-5
€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90 * (* empf. VK-Preis)

(1) „Necronomicon prop“ von Shubi(Shubi) – Self-made just for fun.. Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons – https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Necronomicon_prop.jpg#/media/File:Necronomicon_prop.jpg

Advertisements

Bitte beim Kommentieren freundlich bleiben :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s