Odran Yates kommt 1972 an das renommierte Dubliner »Clonliffe Seminary«, um Priester zu werden. Voller Hingabe widmet er sich seinen Studien. Er kann es kaum erwarten, endlich Gutes zu tun. Vierzig Jahre später ist sein Vertrauen in die katholische Kirche jedoch zutiefst erschüttert. Waren Priester jahrzehntelang unanfechtbare Respektspersonen und wurden von der irischen Bevölkerung verehrt, schlägt ihnen jetzt nur noch Verachtung entgegen. Odran muss dabei zusehen, wie alte Freunde zu recht vor Gericht stehen, wie einstige Würdenträger verurteilt werden und ins Gefängnis kommen. Odran ist erschüttert und zieht sich zurück – aus Angst vor den missbilligenden Blicken seiner Umwelt. Erst als bei einem Familientreffen alte Wunden aufgerissen werden, sieht er sich gezwungen, sich den Ereignissen zu stellen und seine Komplizenschaft zu erkennen.


Screenshot aus *The Lost Crown*

Die *Geschichte der Einsamkeit* ist die Erzählung eines Priesters, der von seiner Familie, genauer gesagt seiner Mutter, zum Priesteramt gedrängt worden ist, wie so viele in dem Buch, sich aber im Gegensatz zu vielen anderen mit seinem Schicksal abfindet. Einsam sind die Figuren auf vielfache Weise, sei es durch Gewalt in der Familie, der Isolation von den anderen Studenten, die Abwesenheit einer Familie, die Abtrennung zur Zivilgesellschaft und ihrer Unfähigkeit, über ihre Nöte, aber auch über Verdachtsmomente zu reden.

Vor allem die Kombination aus letzteren beiden führt die katholische Kirche in Irland am Ende in die Katastrophe. Wirklich auszumachen, ob der pädophile Priester im Buch nun Täter oder Opfer ist, ist nicht auszumachen. Denn obwohl seine Taten Jungen in den Selbstmord trieben und er mindestens 19 Jungen missbraucht wurde, ist auch er Opfer eines pädophilen, brutalen Vaters, der ihn gegen seinen Willen Pfarrer werden ließ.

„Denk nur an all die Menschen, die mir vertrauen. Stell dir vor, es wird jemand verletzt, weil du einen Fehler gemacht hast. Oder weil ich einen Fehler gemacht habe. Möchtest du das auf dem Gewissen haben“ Das hat ihn in seiner Kindheit der Bahnwart an der Schranke am Bahnübergang gesagt und diese Worte versteht er nun endlich und es steckt so viel Wahrheit darin.

Erzählt wird die Geschichte von Odran, der sich mitschuldig macht, indem er sämtliche Warnzeichen übersieht, ignoriert und so das Leben seines eigenen Neffen zerstört. Aber auch er ist letztendlich ein (zurecht)gebrochener Mensch, der aus lauter Resignation dem Willen seiner Mutter folgt Priester zu werden und immer nur folgsam das macht, was andere ihm auftragen. Was insofern ganz praktisch ist, als dass er so keine Verantwortung tragen muss – meint er. Aber letztendlich trägt auch derjenige Verantwortung, der wegsieht und bestimmte Dinge nicht wahrhaben möchte.
Wobei ich den Verdacht nicht loswerde, wenn ich an den Film *Die unbarmherzigen Schwestern* denke, dass die katholische Kirche ihr Ansehen in Irland auf ganz besonders perfide Art und Weise ausgenutzt hat. Nicht umsonst enthüllt das Buch, wie der angesehene Priesterstand immer mehr an Ansehen in der Bevölkerung verliert.

Fazit

Wie bei allen Büchern des Autors, kommt der Hammer immer erst auf den letzten Seiten. Dann aber mit einer Wucht. die den Leser betäubt dasitzen lässt. So auch hier.

John Boyne, geboren 1971 in Dublin, ist einer der renommiertesten zeitgenössischen Autoren Irlands. Seine Bücher wurden in mehr als 40 Sprachen übersetzt und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Der internationale Durchbruch gelang ihm mit seinem Roman »Der Junge im gestreiften Pyjama«, der in vielen Ländern auf den Bestsellerlisten stand und von der Kritik als »ein kleines Wunder« (The Guardian) gefeiert wurde.

Broschiert: 416 Seiten Verlag: Piper Paperback (5. Oktober 2015) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3492060145 ISBN-13: 978-3492060141 Originaltitel: A History of Loneliness Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 4 x 21,8 cm

Broschiert: 416 Seiten
Verlag: Piper Paperback (5. Oktober 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492060145
ISBN-13: 978-3492060141
Originaltitel: A History of Loneliness
Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 4 x 21,8 cm

Advertisements