Kirkland Revels ist der Name des traditionsreichen Stammsitzes der Familie Rockwell. Erbaut wurde das Schloss aus den Steinen einer Abtei, und es war für ein Leben voll Fröhlichkeit bestimmt. Doch Düsterkeit überschattet es nun, denn kurz nach dem der melancholische Gabriel, der Erbe des Familiensitzes, seine junge Braut geheiratet hatte, kommt er unter mysteriösen Umständen ums Leben. Gabriel Rockwell stürzte vom Balkon seines Schlafzimmers! War es Selbstmord, oder wurde er ermordet? Ganz auf sich allein gestellt versucht Catherine, die junge Witwe, die rätselhaften Ereignisse aufzuklären. Doch schon bald versetzen sie unerklärliche Ereignisse in Schrecken. Catherine begreift, dass sie und ihr ungeborenes Kind in Gefahr schweben. Doch wer trachtet ihnen nach dem Leben? Da ist Gabriels Neffe Luke, der selbst Herr auf Kirkland Revels werden möchte. Und da ist Gabriels Vetter Simon, der Catherine für den Tod ihres Mannes verantwortlich macht. Welchem der Familienmitglieder kann sie noch trauen? Amazon-Rezi

Glastonbury Abbey Liebfrauenkapelle um 1900 (Autochromie) (1)

Glastonbury Abbey Liebfrauenkapelle um 1900 (Autochromie)
(1)

Das Buch ist für heutige Verhältnisse schon ein wenig trashig.

Ein wenig zu sehr versucht die Autorin, den Leser zu bestimmten Verdachtsmomenten hinzureißen. So deutlich, dass man die entsprechenden Figuren ausschließen kann. Dennoch bleiben noch genug Charaktere über und die Wendungen erstaunen durchaus.

Was mir persönlich gefehlt hat, war eine gruselige Atmosphäre, diese kommt gar nicht auf. Zu nüchtern berichtet die Hauptperson die Ereignisse.
Gut gefiel mir, wie jeder Satz, jedes Wort seinen Sinn hat. Dies geht aber, wie oben erwähnt, auf Kosten der Stimmung.


Fazit

Allzu oft werde ich wohl keine Bücher der Autorin lesen. *Das Schloss im Moor* war für einen verregneten Tag aber durchaus in Ordnung.


Eleanor Alice Burford, verheiratete Hibbert (* 1. September 1906 in Kensington; † 18. Januar 1993) war eine britische Schriftstellerin.
….
Unter Elbur Ford schrieb sie von 1950 bis 1953 fünf Romane, zwischen 1952 und 1960 acht Romane unter Kathleen Kellow. Als Ellalice Tate wurden es von 1956 und 1961 fünf Romane und als Anne Percival veröffentlichte sie 1960 einen einzigen Roman. Ihre bekanntesten Pseudonyme wurden Victoria Holt (von 1960 bis 1993) und Philippa Carr (von 1972 bis 1993). Viele Leser, die sie unter einem Namen kannten, vermuteten sie selten unter den anderen. Wikipedia

1971 415 Seiten Deutscher Bücherbund

1971
415 Seiten
Deutscher Bücherbund

(1) „Glastonbury Abbey Lady Chapel c1900“ von Unbekannt – Original image: Photochrom print (color photo lithograph)Reproduction number: LC-DIG-ppmsc-08402 from Library of Congress, Prints and Photographs Division, Photochrom Prints CollectionDieses Bild ist unter der digitalen ID ppmsc.08402 in der Abteilung für Drucke und Fotografien der US-amerikanischen Library of Congress abrufbar.Diese Markierung zeigt nicht den Urheberrechtsstatus des zugehörigen Werks an. Es ist in jedem Falle zusätzlich eine normale Lizenzvorlage erforderlich. Siehe Commons:Lizenzen für weitere Informationen.العربية | čeština | Deutsch | English | español | فارسی | suomi | français | magyar | italiano | македонски | മലയാളം | Nederlands | polski | português | русский | slovenčina | slovenščina | Türkçe | українська | 中文 | 中文(简体)‎ | 中文(繁體)‎ | +/−Reproduction by Photoglob AG, Zürich, Switzerland or Detroit Publishing Company, Detroit, Michigan. Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons – https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Glastonbury_Abbey_Lady_Chapel_c1900.jpg#/media/File:Glastonbury_Abbey_Lady_Chapel_c1900.jpg

Advertisements