Eigentlich fängt alles so harmlos an: Eine junge Pfarrerstochter — deren Namen wir nicht erfahren — erhält von einem Londoner Lebemann den Auftrag, sich auf einem abgeschiedenen Landgut um seine beiden Pflegekinder zu kümmern. Wie sich herausstellt, sind Flora und Miles liebenswerte und lernwillige Kinder, die sich mit ihrer neuen Hauslehrerin bestens verstehen. Auch die Haushälterin ist ihr gewogen und wird ihr mit der Zeit sogar eine gute Freundin.

Doch bald fallen erste Schatten auf ihr ruhiges Leben: Der junge Miles wird von seinem Direktor ohne Angabe von Gründen von der Schule verwiesen; die Pfarrerstochter erfährt, dass ihre Vorgängerin das Landgut fluchtartig verlassen hat und bald darauf gestorben ist; und schließlich tauchen im Haus und im umliegenden Park schattenhafte Gestalten auf, ein Mann und eine Frau, die zu den beiden Kindern in einer merkwürdigen Beziehung stehen. Kann die Hauslehrerin ihre Schützlinge vor den Boten des Grauens bewahren? Oder ist es längst zu spät und sie selbst ist es, die Hilfe dringend nötig hat?

Screenshot aus The Last Crown - Midnight Horror

Screenshot aus The Last Crown – Midnight Horror

2008 habe ich das Buch zuletzt gelesen – und nichts an meiner damaligen Bewertung kann ich so stehen lassen.
Da war keine unerträgliche Spannung mehr. Ja, ich die Geschichte lesen, aber der Horror, der Grusel waren nicht mehr da. Vielleicht hatte sich der Roman zu sehr in meiner Erinnerung als Über-Buch aufgebaut, sodass die Wirklichkeit dagegen nicht mehr mithalten konnte.

Beim ersten Mal wollte ich kaum noch aufs WC, jetzt habe ich die Lektüre freiwillig ab und zu unterbrochen. Auch ist mir nicht klar, wie ich damals interpretieren konnte,, dass unklar wäre, ob die Geister nur Wahnvorstellungen der Gouvernante wären, denn andere sehen die Erscheinungen ebenfalls.

Fazit

Der Grusel von einst hat sich leider nicht wieder eingestellt.

Henry James (* 15. April 1843 in New York; † 28. Februar 1916 in Chelsea, Großbritannien) war amerikanischer Schriftsteller. Er war der jüngere Bruder des Philosophen William James. The Turn of the Screw, 1898 (dt. Das Durchdrehen der Schraube; je nach Übersetzung auch Die Unschuldsengel oder Das Geheimnis von Bly.)
James’ bekanntestes Werk; es existieren hierzu auch eine gleichnamige Opernfassung von Benjamin Britten sowie der 1961 gedrehte britische Gruselfilm Schloß des Schreckens .

Taschenbuch: 208 Seiten Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. März 2013) Sprache: Deutsch ISBN-10: 342314176X ISBN-13: 978-3423141765 Originaltitel: The Turn of the Screw Größe und/oder Gewicht: 11,8 x 2 x 19 cm

Taschenbuch: 208 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. März 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 342314176X
ISBN-13: 978-3423141765
Originaltitel: The Turn of the Screw
Größe und/oder Gewicht: 11,8 x 2 x 19 cm

Advertisements