Schlagwörter

,

Adolph Menzel gilt als Inbegriff eines realistischen Künstlers. Schon sein Frühwerk erfasst die Wirklichkeit mit schonungsloser Präzision: Schönes und Schreckliches, Hohes und Niedriges. Zugleich ist er ein Meister des Atmosphärischen. Der große Menzel-Kenner Werner Busch erschließt in diesem prächtig illustrierten Band das Gesamtwerk des Künstlers mit seinen epochemachenden Pionierleistungen.

In seiner Kunst zielte Menzel (1815 –1905) ins Herz der Wirklichkeit, als Kleinwüchsiger war er jedoch von vielen Seiten des Lebens ausgeschlossen. Sein Ringen mit der Wirklichkeit war deshalb auch ein Ringen um Selbstbehauptung. Werner Buschs neue Gesamtdeutung legt die biographischen und zeithistorischen Impulse frei, die Menzels Werk, seine Wendungen und Brüche prägten. Menzels Gemälde zum Leben Friedrichs des Großen bestimmen bis heute unser Bild dieses Herrschers. Ihre moderne Perspektive verweigert die Verherrlichung und stieß auf den Widerstand des preußischen Königshauses. Doch nachdem Menzel den Grauen des Krieges auf dem Schlachtfeld ins Auge geblickt hatte, kehrte er sich von der Historienmalerei ab. In Paris entdeckte er die heldenlose Großstadt und widmete sich für den Rest seines Lebens der Gegenwart. Sein eigenständiger künstlerischer Weg und sein seismographisches Gespür für die Tendenzen der Zeit bestechen bis heute und werden in diesem neuen Standardwerk auf beeindruckende Weise vorgeführt.

Bild: Adolph Friedrich Erdmann von Menzel - Eisenwalzwerk

Künstler:Adolph Friedrich Erdmann von Menzel (1815 – 1905)
Kunststil: Realismus
Werk: Eisenwalzwerk (1875)
Originalgröße: 253 x 153 cm
Technik Öl Leinwand
Standort: Berlin, SMPK, Staatsbibliothek zu Berlin

Das erste, was sehr positiv auffällt, ist der sehr angenehme Satz – recht große Buchstaben, aber keine Großschrift, großzügiger Platz zwischen den Zeilen. Dies erleichtert das Lesen ungemein.

Und das Buch zu lesen lohnt sich wirklich. Neben dem biographischen Werdegang Menzels, werden immer wieder einzelne Bilder beschrieben und psychologisch ausgelotet. Zugleich wird gezeigt, dass die Bilder so realistisch, wie es den Anschein hat, gar nicht sind, sondern im Gegenteil sehr konstruiert und durchkomponiert. Wenn man das für sich entdeckt hat, macht es umso mehr Spaß, die Bilder erst einmal für sich selbst zu betrachten.
Das Buch hilft auch sehr dabei, die Themenbrüche in seiner Arbeit zu verstehen.

Fazit

Das Buch macht nicht nur die Kunst Adolph Menzels begreifbar, sondern auch den Menschen.

FAZ: Der Künstler Adolph Menzel – Die Ordnung hinter den Wimmelbildern

Werner Busch war Professor für Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin.

Gebundene Ausgabe: 304 Seiten Verlag: C.H.Beck; Auflage: 1 (14. September 2015) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3406680909 ISBN-13: 978-3406680908 Größe und/oder Gewicht: 26,6 x 2,7 x 31,5 cm

Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
Verlag: C.H.Beck; Auflage: 1 (14. September 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3406680909
ISBN-13: 978-3406680908
Größe und/oder Gewicht: 26,6 x 2,7 x 31,5 cm

Advertisements