Eine eisige Winternacht, 1978. In dem schottischen Universitätsstädtchen St. Andrews machen Alex Gilbey und seine Freunde auf dem alten keltischen Friedhof eine grausige Entdeckung: den blutüberströmten Körper der jungen Rosie Duff. Jede Hilfe kommt zu spät. Auch wenn die Polizei ihnen nichts nachweisen kann, geraten die Studenten unter Verdacht. Fünfundzwanzig Jahre später rollt die Polizei ungelöste Mordfälle wieder auf. Auch den Mord an Rosie. Und es scheint jemanden zu geben, der seine eigene Vorstellung von Gerechtigkeit hat: Einer der vier Freunde von damals kommt auf mysteriöse Weise ums Leben, kurz darauf ein zweiter. Alex Gilbey muss herausfinden, wer es auf das Quartett abgesehen hat, bevor er selbst das nächste Opfer wird. Ein Alptraum nimmt seinen Lauf …

Alter Friedhof bei der Ruine der Kathedrale (1)

Alter Friedhof bei der Ruine der Kathedrale (1)

2009 habe ich das Buch das erste Mal gelesen. Und ich muss sagen: Alles, was ich damals geschrieben habe, stimmt heute noch.

Für mich ist *Echo einer Winternacht* immer noch ein herausragendes, atmosphärisch dichtes Buch, welches über einen einfachen Krimi weit hinausgeht. Weniger die Aufklärung des Mordes steht im Vordergrund, sondern was dieser Mord mit den Zeugen und Angehörigen macht. Mich hat die Handlung darin sehr an die zweite Staffel von Kommissarin Lund erinnert, auch wenn dort im Rahmen der Mordermittlung noch mehr Dreck aufgewirbelt wird, der besser verborgen geblieben wäre.

*Echo einer Winternacht* erzählt davon, wie die reine Entdeckung des Mordopfers das Leben von vier Studenten unweigerlich prägt, bis zur Ermordung von zweien gute 30 Jahre später. Erst dann beginnt die Mordermittlung so richtig Fahrt aufzunehmen, dann die Überlebenden setzen alles daran, den Mörder zu erfahren, bevor auch sie ermordet werden.

Auf den Mörder selbst bin ich auch beim zweiten Lesen nicht gekommen. Eigentlich ist es logisch, ihn zu erkennen, aber die Autorin verbirgt dies sehr geschickt.

Fazit

*Echo einer Winternacht* ist ein nachdenklicher Krimi, welcher viel Raum für eigene Überlegungen lässt, aber durchgehend spannend ist.
echo
# Gebundene Ausgabe: 550 Seiten
# Verlag: Droemer/Knaur; Auflage: 1 (2004)
# Sprache: Deutsch
# ISBN-10: 3426196689
# ISBN-13: 978-3426196687
# Größe und/oder Gewicht: 21,6 x 15,2 x 4,6 cm

(1) „Schottland St Andrews“ von Hans Peter Schaefer – Hans Peter Schaefer. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons – https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schottland_St_Andrews.jpg#/media/File:Schottland_St_Andrews.jpg

Advertisements