Schlagwörter

, , ,

Marcus Tullius Cicero ist eine der faszinierendsten Persönlichkeiten der späten römischen Republik. Dem Ritterstand angehörend, gelang ihm der Aufstieg in die senatorische Laufbahn mit dem Konsulat als krönendem Abschluss. Als typischer ›homo novus‹ verkörperte er wie kaum ein anderer die Ideale der altrömischen Tugenden – und geriet gerade deswegen in den Strudel der untergehenden republikanischen Ordnung. Den römischen Staat sah er gefährdet durch sozialrevolutionäre Politiker wie Catilina – und wurde damit automatisch zum Gegenspieler Caesars. Als dieser ermordet wurde, jubelte er – und ahnte zu spät, dass er wieder auf der falschen Seite stand: Im Bürgerkrieg gegen die Caesarmörder wurde er eines der ersten Opfer der Proskriptionen. Die tragische Verwicklung Ciceros in die historischen Auseinandersetzungen seiner Zeit steht im Mittelpunkt der neuen Biographie von Klaus Bringmann. Dabei geht er auch auf das umfangreiche literarische Werk ein, das die politischen Ideen, aber auch die privaten Eindrücke und Gedanken Ciceros widerspiegelt.

Porträt des Cicero auf moderner Büste, gefunden in der Villa der Quintilier (Vatikanische Museen) (1)

Porträt des Cicero auf moderner Büste, gefunden in der Villa der Quintilier (Vatikanische Museen)
(1)

Das Buch ist inhaltlich sehr gut und auch verständlich geschrieben. Zumindest mit Vorwissen, einige Fachbegriffe wie Optimaten habe ich großzügig überlesen.

Der Grund, warum ich nicht weiter als zu Ciceros Konsulat (ca. S. 80) gekommen bin, ist einfach: Die Schrift ist sehr klein, nach 10 Seiten beginnt bei mir alles zu flimmern. Schade.

Fazit

Wer mit einer kleinen Schrift keine Probleme hat, für den ist das Buch sehr gut geeeignet. Ich konnte es nicht lange lesen.

Klaus Bringmann, geb. 1936, ist em. Professor für Alte Geschichte an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt a.M. Der Althistoriker und Theologe Manfred Clauss war bis zu seiner Emeritierung Professor für Alte Geschichte an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt. Bei der WBG ist er Mitherausgeber der Reihe ›Historische Biografien‹. In jüngerer Zeit erschien von ihm u.a. ›Alexandria. Biographie einer Weltstadt‹ (2003) und ›Mithras. Kult und Mysterium‹ (2012).

Verlagsseite

Gebundene Ausgabe: 336 Seiten Verlag: Verlag Philipp von Zabern in Wissenschaftliche Buchgesellschaft; Auflage: 2 (1. September 2014) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3805348290 ISBN-13: 978-3805348294 Größe und/oder Gewicht: 12,9 x 3 x 22,6 cm

Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
Verlag: Verlag Philipp von Zabern in Wissenschaftliche Buchgesellschaft; Auflage: 2 (1. September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3805348290
ISBN-13: 978-3805348294
Größe und/oder Gewicht: 12,9 x 3 x 22,6 cm

(1) „Cicero (Vatikanische Museen)“ von Rabax63 – Eigenes Werk. Lizenziert unter CC-BY-SA 4.0 über Wikimedia Commons – https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Cicero_(Vatikanische_Museen).jpg#/media/File:Cicero_(Vatikanische_Museen).jpg

Advertisements