Schlagwörter

, ,

Felsgräber zählen zu den monumentalsten Zeugnissen antiker Architektur. Besonders eindrucksvolle Grabstätten finden sich vor allem in Etrurien, im Südwesten Kleinasiens und im Vorderen Orient. Petra in Jordanien darf als die Königin der antiken Felsgräber gelten. Doch auch auf Sizilien oder auf der iberischen Halbinsel finden sich zahlreiche Beispiele dieser Grabarchitektur. Erstmals werden diese bedeutenden Monumente hier in einem größeren mediterranen Kontext dargestellt. Anhand neuester Forschungsergebnisse und mit exklusivem Bildmaterial zeigt Stephan Steingräber, dass die Felsgrabarchitektur von Anfang an auch auf szenografische und vor allem repräsentative Effekte abzielte, was in der häufigen und bewussten Ausrichtung der Grabfassaden auf die Städte der Lebenden besonders deutlich wird. Das Erkunden dieser eindrucksvollen Zeugnisse antiker Grabarchitektur ist auch heute noch von großem Reiz und lässt den Leser auf ganz besondere Weise den Zauber der antiken Orte verspüren.

Populonia In den Fels gehauene Höhlengräber in der Necropoli delle Grotte. (1)

Populonia In den Fels gehauene Höhlengräber in der Necropoli delle Grotte.
(1)

Bereits beim ersten Durchblättern war ich begeistert. Lagepläne, Karten, sehr viele (und gute Fotos, einige sogar doppelseitig – alles vorhanden. Zudem konzentriert man sich nicht nur auf die Highlights wie Petra, sondern es werden viele, auch nicht so bekannte Felsgräber vorgestellt.

Der Text lässt sich sowohl von der Größe als auch vom Schreibstil sehr angenehm lesen. Auch die Aufteilung ist sehr gut, so beschäftigt sich der Autor erst mit der Typologie und Chronologie der Grabstätten, mit den Techniken und wie fremdländische Einflüssen, sowie den verschiedenen Epochen, bevor dann Beispiele außerhalb Südetruriens, der Schwerpunkt des Buches, vorgestellt werden. Die geht dann von Rom über den Vorderen Orient bis nach China. Ich hätte es sinnvoller gefunden, wenn man sich auf Europa und seinen Dunstkreis beschränkt hätte.

Fazit

Ein sehr guter Einstieg ins Thema.

Stephan Steingräber ist Archäologe und Professor für Etruskologie an der Università di Roma Tre. Er hat zahlreiche Schriften über Topografie, Nekropolen und Grabmalerei in Etrurien und Unteritalien veröffentlicht.

Verlagsseite

Gebundene Ausgabe: 144 Seiten Verlag: Verlag Philipp von Zabern in Wissenschaftliche Buchgesellschaft (1. Oktober 2015) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3805349238 ISBN-13: 978-3805349239 Größe und/oder Gewicht: 24,8 x 1,7 x 30,4 cm

Gebundene Ausgabe: 144 Seiten
Verlag: Verlag Philipp von Zabern in Wissenschaftliche Buchgesellschaft (1. Oktober 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3805349238
ISBN-13: 978-3805349239
Größe und/oder Gewicht: 24,8 x 1,7 x 30,4 cm

(1) „Populonia grotte“ von it:user:Roberto Zanasi – Eigenes Werk. Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons – https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Populonia_grotte.jpg#/media/File:Populonia_grotte.jpg

Advertisements