Paul Theroux hat die ganze Welt bereist – Afrika, Indien, Ozeanien sind ihm vertraut. In „Tief im Süden“ begibt er sich auf neues Terrain: Erstmals erkundet er sein eigenes Land und unternimmt einen Roadtrip durch die Südstaaten. Der Südosten der USA präsentiert sich ihm als eine Realität voller Härten, in der ihm zugleich ungeahnter Mut, Herzlichkeit und Gemeinschaftsgefühl begegnen. Er fühlt sich erinnert an seine Reisen durch die ärmsten Länder der Welt. Exotisch erscheint ihm diese Gegend, erstaunlich die Offenheit, mit der ihm die Menschen begegnen. Er landet in Geisterstädten, Freikirchen und auf Waffenausstellungen entlang des „Old Man“, des Mississippi. Rassismus und die Folgen von jahrhundertelanger Segregation sind allgegenwärtig. Theroux begibt sich hinein in diese gespaltene Gesellschaft, fragt nach und hört zu, getrieben von einer unstillbaren Neugier auf die Menschen und ihre Leben. Er ist fasziniert von diesem unbekannten Amerika, aus einer geplanten Reise werden vier: „Da wusste ich“, so schreibt er, „dass der Süden mich festhielt, mal in einer wohligen Umarmung, mal in einer unerbittlichen Umklammerung.“ Mit Fotos von Steve McCurry

The states in dark red compose the Deep South today. Adjoining areas of East Texas, West Tennessee, and North Florida are also considered part of this subregion. Historically, each of these states was in the Confederate States of America. (1)

The states in dark red compose the Deep South today. Adjoining areas of East Texas, West Tennessee, and North Florida are also considered part of this subregion. Historically, each of these states was in the Confederate States of America. (1)

Ich habe selten einen derartig guten Reisebericht gelesen. Lediglich *Blood River* und *Meine Bar in Sansibar* spielen in dieser Klasse. Wobei *Tief im Süden* ähnlich bedrückend ist.

So erfährt der Leser, dass in Arkansas jedes vierte Kind mangelernährt ist, es in ländlichen Gebieten 25% Analphabeten (im ganzen Staat: 14%) gibt und 20% der Bevölkerung keinen Highschool – Abschluss hat. Aber man tröstet sich dort: In Mississippi sind die Zustände schließlich noch schlimmer.

Hot Springs is a small town in central Arkansas that is home to the famous Hot Springs National Park. It is a historical town full of old bathouses, an old fede Looking at the town and hills (2)

Hot Springs is a small town in central Arkansas that is home to the famous Hot Springs National Park. It is a historical town full of old bathouses, an old fede Looking at the town and hills
(2)

Die Armut in Mississippi lässt den Autor an Sambia und an Slums in Indien denken, mit seinen Parks aus mehr oder weniger verrotteten Wohnwagen. Er beschreibt den Niedergang der Industrie durch die mexikanisch-amerikanische Freihandelszone (mehr Armut) und den Niedergang der Catfish-Zucht (noch mehr Armut), wobei er gleichzeitig erzählt, dass es diesen Fisch überall in Restaurants zu kaufen gibt.

(3)

(3)

Bedrückend sind auch die Schilderungen des alltäglichen Rassismus welcher nach wie vor in diesen Bundesstaaten vorherrscht. Selbst heutzutage, wo die Rassentrennung aufgehoben ist, gibt es noch weiße und schwarze Schulen, wobei sich häufig so beholfen wird, dass die weißen Schulen als Privatschulen firmieren. Es gibt auch weiße und schwarze Kirchen, wobei letztere öfters nachts in Flammen aufgehen. Es ist wohl sogar so, dass Politiker sich rassistisch äußern müssen, wenn sie eine Chance haben wollen, gewählt zu werden. Die Lebenswelten berühren sich nach wie vor kaum.
Und über allem schwebt die Frage: Warum bekämpfen milliardenschwere Stiftungen nicht lieber die Armut in den Südstaaten als im Rest der Welt?

Der Reisebericht schildert eine Seite der USA, die ich nach wie vor nicht richtig realisieren kann. Teilweise wäre ich am liebsten aufgesprungen, um mich selbst zu überzeugen. Das solche Zustände, wie sich der Autor beschreibt, in einem Industierland möglich sind, will mir nicht in den Kopf.

Fazit

Ein packender, unterhaltsamer Reisebericht. Ganz große Literatur.

Paul Theroux, geboren 1941 in Medford, Massachusetts/USA, ist mit mehr als dreißig veröffentlichten Büchern einer der weltweit populärsten Gegenwartsautoren. Neben seinen autobiographisch beeinflussten Büchern hat er vor allem literarische Titel über seine Reisen durch China, Argentinien und die Südsee verfasst und dadurch Weltruhm erlangt. Theroux ist seit 2013 Mitglied der American Academy of Science and Arts. Er lebt mit seiner Familie in London und auf Cape Cod.

Verlagsseite

ISBN: 978-3-455-50376-0 Verlagsbereich: Sachbuch Einband: Schutzumschlag Produktart: Buch Seiten: 608 Erscheinungsdatum: 12.10.2015 Übersetzung: Reiner Pfleiderer, Franka Reinhart, Sigrid Schmid

ISBN:
978-3-455-50376-0
Verlagsbereich:
Sachbuch
Einband:
Schutzumschlag
Produktart:
Buch
Seiten:
608
Erscheinungsdatum:
12.10.2015
Übersetzung:
Reiner Pfleiderer, Franka Reinhart, Sigrid Schmid

(1) „Deep South Map“ by WorldlyVoice – Own work. Licensed under CC BY-SA 4.0 via Commons – https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Deep_South_Map.png#/media/File:Deep_South_Map.png

(2) Von Yinan Chen – http://www.goodfreephotos.com (gallery, image), Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=33633949

(3)Von New York Public Library – King and Anderson Plantation, Clarksdale, Miss. Delta, Miss…., Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=35865882

Advertisements