Mai 1940: Während die Deutschen Frankreich besetzen, bricht der Simplon Orient Express zu seiner letzten Reise auf. Eine schicksalhafte Gesellschaft, jeder der Gäste mit einem anderen Grund, diese Fahrt unter allen Umständen anzutreten. Ebenfalls an Bord – Agenten aller kriegführenden Mächte. Was niemand von ihnen ahnt: Im Zug befindet sich etwas, nach dem Hitler in ganz Europa suchen lässt.
Die Fahrt steht von Anfang an unter einem schlechten Stern. Jeder Grenzübertritt kann das Ende bedeuten. Schließlich bricht Feuer aus. Und während Europa in Dunkelheit versinkt, rast der Express als lodernde Fackel durch die Nacht …

Einrichtung der CIWL-Züge, Prospekt von 1898

Einrichtung der CIWL-Züge, Prospekt von 1898 (1)

Die Einleitung des Buches ist einfach zu lang. Wie jemand im Kommentarbereich von Moby Dick schrieb: Niemand möchte mehr eine 100 Seiten lange Einleitung lesen. Bei *Welt in Flammen* geht sie über 200 Seiten, auf denen nicht mehr passiert, als das der Autor die Figuren mit ihr Sorgen, Nöten und Einstellungen vorgestellt. Das wäre auch in Ordnung, wenn etwas passieren würde, denn außer das miteinander geredet wird, geschieht leider nichts. Und das ist zu wenig.

Wenn man anderen Rezensionen glauben kann, wird das Buch noch richtig spannend. Aber dann greift das gleiche Phänomen wie in *Ein Ort für die Ewigkeit*, wo eine Rezensentin schrieb, wenn man sich erst durch die ersten 250 Seiten gekämpft hätte, würde der Krimi schon durchaus spannend. Ich möchte noch nicht einmal sagen, dass solche Bücher schlecht sind, aber sie sind aus der Zeit gefallen.

Fazit

Die Einleitung dauert sehr lange. Zu lange für mich.

Benjamin Monferat ist ein Pseudonym, hinter dem sich der deutsche Autor Stephan M. Rother verbirgt. Als Schriftsteller und Historiker hat er sich ganz der Geschichte verschrieben – in all ihren Bedeutungen. Neben einem Kleinbahnhof an der innerdeutschen Grenze aufgewachsen, gehört das Schnaufen historischer Dampflokomotiven zu seinen ältesten Erinnerungen. Die Lebensgeschichte seines Großvaters, der im Dritten Reich am Bau luxuriöser Salonwagen beteiligt war und gleichzeitig tätigen Widerstand gegen das Regime übte, war einer der Impulse, aus denen heraus «Welt in Flammen» entstand.

Taschenbuch: 800 Seiten Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag (27. November 2015) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3499268434 ISBN-13: 978-3499268434 Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 5 x 19 cm

Taschenbuch: 800 Seiten
Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag (27. November 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499268434
ISBN-13: 978-3499268434
Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 5 x 19 cm

(1) Von unbekannt, CIWL-Broschüre 1898 – aus: Jürgen Franzke (Hrsg.):Orient-Express, König der Züge, 1998, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=18749034

Advertisements