Ein meisterhafter Roman über die Macht des Bösen
und die unvorhersehbaren Konsequenzen der Liebe

Sie war Wettkampfsportlerin und erfolgreiche Rennfahrerin. Später arbeitete sie in einem Pariser Transvestitenclub. Sie trug Männerkleidung und liebte Frauen. Sie verriet ihr Land an die Deutschen und arbeitete unter der Besatzung für die Gestapo.

 Das reale Vorbild der Romanfigur Lou Villars: Violette Morris 1913. (1)


Das reale Vorbild der Romanfigur Lou Villars: Violette Morris 1913. (1)

Der Roman, welcher auf dem Leben der in Deutschland unbekannten Violette Morris basiert, ging absolut gar nicht an mich.

Das lag sowohl am Aufbau als auch am Schreibstil. Erst war ich verwirrt: Hatte ich anstelle eines Romans zu einem Sachbuch gegriffen? Es schien so. Dann setzte die Romanhandlung ein und für mich war es eine ausgemachte Sache, dass der Ich-Erzähler Lou Villars, die Hausperson ist. Das war aber wohl auch nicht der Fall, zumindest deutet der Begriff *Scheißkerl* für mich auf einen Mann hin. Also wieder eine Fehlinterpretation meinerseits.

Dazu kam, dass der Schreibstil mir zu wenig lebendig war.

Fazit

Kein Buch, mit dem ich warm werden kann.

Francine Prose, geboren 1947, hat zahlreiche preisgekrönte Romane und Sachbücher veröffentlicht. Sie war für den National Book Award nominiert und ist Mitglied der American Academy of Arts and Sciences. Die Autorin lebt in New York. Zuletzt erschien auf Deutsch der Roman Lügen auf Albanisch.

 € 22,99 [D] € 23,70 [A] | CHF 30,90* (* empf. VK-Preis) Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-570-10229-9 Erschienen: 21.03.2016

€ 22,99 [D]
€ 23,70 [A] | CHF 30,90*
(* empf. VK-Preis)
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-570-10229-9
Erschienen: 21.03.2016

(1) By Agence Rol – Bibliothèque nationale de France, Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=9503568

Advertisements