Was ist los mit Großbritannien? Die Insel driftet fort vom Kontinent. Die berühmte «splendid isolation» – sie scheint wieder aufzuleben. Am 23. Juni stimmen die Wahlberechtigten in einem von Premier Cameron initiierten Referendum darüber ab, ob das Vereinigte Königreich in der EU bleiben soll oder nicht. Der Ausgang ist ungewiss. Die Folgen von einem «Brexit» für das Land selbst und für Europa würden weitreichend sein: für den inneren Zusammenhalt ebenso wie für die Wirtschaft. Nachdem der britische Premier 2016 zunächst durch die europäischen Kapitalen tourte und den Staatschefs weitere Sonderrechte in der EU abtrotzte, versucht er nun in Downing Street 10, den Geist in die Flasche zurückzustopfen, den er zuvor freigelassen hatte.
Aber wie konnte es überhaupt dahin kommen? England-Experte Johann-Günther König beschreibt, wie sich die ökonomischen und sozialen Verhältnisse in den letzten Jahren entwickelt haben und welche Fragen Politiker, Presse, Wirtschafts- und Finanzmogulen und auch die Bürger eigentlich umtreiben. Es sind Fragen, die sich von den vorherrschenden Themen auf dem Kontinent durchaus unterscheiden. Und in den Augen der Briten ist Europa an vielem schuld, was sie als Missstand empfinden. Haben sie recht? Oder – mit einem berühmten Gallier zu sprechen – übertreiben sie und spinnen am Ende, die Briten?
Mit Blick auf die im Referendum sichtbar werdende Spaltung des Landes hat König einen kleinen Führer durch das moderne Großbritannien geschrieben, der uns die Briten näherbringt. Dabei geht es neben einem genauen Blick auf die Hintergründe des Referendums um das Verständnis von Land und Leuten, ihr Alltagsleben, ihre Obsessionen, die kulturelle und ethnische Vielfalt, die Schulen und das Bildungssystem, um Arbeitgeber und Arbeitnehmer, um das Geschehen in der Finanzmetropole London.

union-jack

Das Buch hat mir sehr gut gefallen und es ist wirklich erstaunlich, wie viele Informationen man auf 50 Seiten unterbringen kann, ohne, dass das Buch belehrend wirkt. Es werden zahlreiche Probleme des britischen Lebens geschildert, wie das Gesundheitswesen, so hat Großbritannien die längste Wartezeit für Operationen in ganz Westeuropa und mit dem Zahnersatz sieht es gar nicht gut aus.

Auch verändert sich der allgemeine Lebensstil gewaltig zum Schlechteren – durch die hohen Immobilienpreise schaffen viele Junge nicht mehr den Einstieg ins Eigenheim und auch mit der Ausbildung sieht es immer schlechter aus, da die Vergabe von Studienkrediten an verschärfte Bedienungen geknüpft worden ist. Insgesamt zeichnet das Bild ein sehr düsteres soziales Bild des Landes.
Für das die Osteuropäer am wenigsten können, denn laut Autor sind dies oft die einzigen Handwerker vor Ort, gerade in kleineren Orten. Trotzdem verstehe ich, dass Städte wie Boston sich überrannt fühlen.

Was ich nicht ganz verstanden habe war, warum die City of London zwar ein eigener Staat ist, welcher weder zum Vereinigten Königreich noch zu London gehört, in welchem britische Gesetze nicht gelten, aber gleichzeitig britische Regulierungen gefürchtet werden. Das ist ein Widerspruch in sich.

Einen Fehler habe ich gefunden: *You* heißt nicht *du*, sondern *Sie*. Die englische Entsprechung von *du* ist *thou*, was aber nicht mehr als veraltet benutzt wird, Im Englischen wird also nur Gesiezt.

Auch, dass Großbritannien die älteste parlamentarische Demokratie der Welt hat, möchte ich nicht unwidersprochen stehen lassen, auch wenn es sich dafür hält. Die Ehre gebührt Island. (Quelle: Simon Winchster: Der Atlantik.)
Auch hätte man erwähnen können, dass nicht nur purer Trotz bei der Ablehnung des Euro eine Rolle gespielt hat, sondern, dass Großbritannien andere Zinssätze als der Kontinent benötigte.

Fazit

Das Buch führt kurz und unterhaltsam in die britische Lebensart ein, wobei manches Klischee weggewischt wird. Auch politische und soziale Enwicklungen werden sehr gut dargestellt.

Johann-Günther König, Dipl.-Sozialpädagoge und Dr. phil., wurde 1952 in Bremen geboren. Er ist viel in England unterwegs. König lebt und arbeitet nach einigen Auslandsaufenthalten und einem Zwischenspiel als Manager als freiberuflicher Autor in Bremen. Er schreibt überwiegend Bücher zu kulturhistorischen und polit-ökonomischen Themen sowie Bremensien. Über Großbritannien schreibt er regelmäßig in der Zeitschrift Ossietzky. Siehe auch http://www.johann-guenther-koenig.

 Verlag: Rowohlt E-Book Erscheinungstermin: 21.05.2016 Lieferbar 50 Seiten ISBN: 978-3-644-40035-1 Originalausgabe e-Book 2,99 €


Verlag: Rowohlt E-Book
Erscheinungstermin: 21.05.2016
Lieferbar
50 Seiten
ISBN: 978-3-644-40035-1
Originalausgabe
e-Book
2,99 €

Advertisements