Pieter Posthumus vom „Büro der einsamen Toten“ ermittelt wieder – diesmal im Rotlichtviertel von Amsterdam. Im Gästehaus neben seiner Stammkneipe dem Dolle Hond ist ein Mieter umgebracht worden. Die schräge Wirtin Marloes steht unter Verdacht. Posthumus zweifelt an ihrer Schuld und nimmt die Ermittlungen auf. Warum hat der Tote jedes Jahr nur ein Bild gemalt – und jedes Mal die Kopie eines klassischen holländische Gemäldes? Gibt es eine Verbindung zu dem anderen Mieter, der Jahre vorher ermordet wurde? Allmählich begreift Posthumus, dass eine Minute manchmal den Ausschlag gibt: zwischen Unschuld und Schuld, zwischen einem Leben, das geretten werden kann, und einem, das verloren ist. Und dass Fragen manchmal Wahrheiten ans Licht bringen, die nur schwer zu ertragen sind.

Amsterdam (1)

Amsterdam (1)

Das Buch hat eine Menge Potential, die es nicht nutzte. Alleine der Gedanke, dass Gemälde, welche zeitversetzt nachgemalt wurden ( Aldert Mantje / De Nieuwe Nachtwacht twee minuten later (Nachtwache, zwei Minuten später) ) war interessant. Letztendlich spielte es entweder nicht die Rolle, dem ihm in der Erzählung zugedacht worden ist oder ich habe den Schluss nicht verstanden. Für letzteres spricht, dass ich ebenfalls nicht verstanden habe, warum der Mörder die Tat begangen haben soll.

Insgesamt erschien mir die Geschichte wie ein einziges Wirrwarr aus Personen und Amsterdamer Lokalkolorit, die Krimihandlung tritt dabei extrem in den Hintergrund.

Fazit

Wer an Geschichten aus dem Amsterdamer Rotlichtmilieu interessiert ist oder Amsterdam kennt, mag das Buch interessant sein. Mich hat es hat nicht angesprochen.

Britta Bolt ist das Pseudonym des Autorenduos Britta Böhler und Rodney Bolt. Rodney Bolt, in Südafrika geboren, ist Autor mehrerer Biographien, Dramatiker und Reisejournalist. Nach Stationen in Cambridge und London lebt er seit den 90er Jahren in Amsterdam. Britta Böhler, in Freiburg im Breisgau geboren, hat viele Jahre als Anwältin gearbeitet. 1991 zog sie in die Niederlande und wurde dort berühmt durch ihre strafrechtlichen Mandate und ihre Haltung zur Anti-Terror-Gesetzgebung. Seit 2012 ist sie Professorin an der Universität von Amsterdam.

Verlagsseite

Autor: Britta Bolt Titel: Das Haus der verlorenen Seelen ISBN: 978-3-455-40563-7 Verlagsbereich: HoCa - Belletristik Einband: Schutzumschlag Produktart: Buch Seiten: 320 Erscheinungsdatum: 10.03.2016 Verfügbarkeit: lieferbar 22,00 (D) 22,60 (A) 29,90 (CH)

Autor:
Britta Bolt
Titel:
Das Haus der verlorenen Seelen
ISBN:
978-3-455-40563-7
Verlagsbereich:
HoCa – Belletristik
Einband:
Schutzumschlag
Produktart:
Buch
Seiten:
320
Erscheinungsdatum:
10.03.2016
Verfügbarkeit:
lieferbar
22,00 (D)
22,60 (A)
29,90 (CH)

Die Vorsteher der Tuchmacherzunft Rembrandt van Rijn,1662 Öl auf Leinwand 191,5 × 279 cm Rijksmuseum Amsterdam

Die Vorsteher der Tuchmacherzunft
Rembrandt van Rijn,1662
Öl auf Leinwand
191,5 × 279 cm
Rijksmuseum Amsterdam

Dienstmagd mit Milchkrug Jan Vermeer,1658–1660 Öl auf Leinwand 45,5 × 41 cm

Dienstmagd mit Milchkrug
Jan Vermeer,1658–1660
Öl auf Leinwand
45,5 × 41 cm

Die Judenbraut Rembrandt van Rijn,1667 Öl auf Leinwand 121,5 × 166,5 cm Rijksmuseum Amsterdam

Die Judenbraut
Rembrandt van Rijn,1667
Öl auf Leinwand
121,5 × 166,5 cm
Rijksmuseum Amsterdam

Portrait of Pieter Cnoll with his Eurasian wife Cornelia van Nieuwroode and his family 1665, by Jacob Jansz. Coeman.

Portrait of Pieter Cnoll with his Eurasian wife Cornelia van Nieuwroode and his family 1665, by Jacob Jansz. Coeman.

(1) Von Amsterdam Municipal Department for the Preservation and Restoration of Historic Buildings and Sites (bMA), Attribution, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3936478

Advertisements