Nach wie vor haben die Wikinger einen lebhaften Einfluss auf unsere Phantasie: Sie brandschatzten und trieben Sklavenhandel. Doch es gab auch friedliche Ansiedlungen, und sie entwickelten ein weit ausgreifendes Handelsnetzwerk. In ihren starken, schnellen Schiffen ließen sie ihre Heimatländer weit hinter sich zurück – nicht nur um zu plündern, sondern auch aus reiner Entdeckerlust. Anders Winroth schreibt gegen die gängigen Mythen an, untersucht jeden wichtigen Aspekt dieses aufregenden Zeitalters und stellt so den Innovationsgeist und schieren Wagemut der Wikinger dar, ohne ihr destruktives Erbe zu beschönigen. Zugleich enthüllt er, wie sich Kunst, Literatur und religiöses Denken der Wikinger auf eine Art und Weise entwickelten, die in Europa einzigartig dasteht: eine ebenso unterhaltsame wie umfassende Darstellung einer Gesellschaft, die weitaus modernere Züge trägt, als man vermuten möchte.

*Hell*, die Axt König Magnus`, im norwegischen Staatswappen.

*Hell*, die Axt König Magnus`, im norwegischen Staatswappen.

Wenn ich die Zeit noch einmal zurückdrehen könnte, würde ich *Die Wikinger* von *1066* lesen. Das hat mehrere Gründe: 1.) Skandinavische Geschichte war bis dahin auch britische Geschichte. Die Namenszusätze Mac und Mc deuten auf Wikinger-Vorfahren hin, die skandinavischen Sprachen beeinflussten das Englische massiv. Und nicht nur das Englische, auch die deutschen Wochentage mit Ausnahme des Sonntags (Sonne) und des Montags (Mond) leiten sich von germanischen Götternamen her. Ich habe bereits während der Lektüre von *1066* gemerkt, dass mir massiv das Wissen über die Wikinger fehlt. Und 2.) 1066 ist das Ende der Wikingerzeit und der Anfang der Eingliederung Skandinaviens in Europa.

Runensteine vor Grabhügel in Jelling (1)

Runensteine vor Grabhügel in Jelling (1)

Das Buch ist nach verschiedenen Themen strukturiert, wie die Religionen, die Stammesstrukturen, Kultur und Literatur usw.. Leider liest es sich auch Dauer ein wenig zäh, auch wenn der Autor sich bemüht, auch Laien anzusprechen. Auch werden immer wieder Parallelen zu Herrschern der Wikingerzeit gezogen und es wird deutlich, dass diese oft wesentlich grausamer waren als die Normannen: Karl der Große ließ z.B. an einem Tag über 4500 Sachsen enthaupten. (Dass nach diesem Massenmörder nur ein Preis zur Einigung Europas benannt wurde, ist einfach ein Hohn.)

Harald bei der Taufe im Jahre 960 durch Mönch Poppo (2)

Harald bei der Taufe im Jahre 960 durch Mönch Poppo (2)

Fazit

Das Buch war ein wenig zäh zu lesen, jedoch sehr informativ.

Anders Winroth studierte Geschichte an der Universität von Stockholm und wurde 1996 an der Columbia University promoviert. Von 1996 bis 1998 war er »Sir James Knott Research Fellow« an der University of Newcastleupon-Tyne. 2003 wurde er Fellow der McArthur-Foundation (Genius Grant). Seit 2004 lehrt er als Professor mittelalterliche Geschichte an der Yale University.
Verlagsseite

Aus dem Amerikanischen von Susanne Held (Orig.: The Age of the Vikings) 1. Aufl. 2016, 368 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag, farbiger Tafelteil, Karten und sw Abbildungen ISBN: 978-3-608-94927-8

Aus dem Amerikanischen von Susanne Held (Orig.: The Age of the Vikings)
1. Aufl. 2016, 368 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag, farbiger Tafelteil, Karten und sw Abbildungen
ISBN: 978-3-608-94927-8

(1) Von Casiopeia – photo taken by Casiopeia, CC BY-SA 2.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=197294
(2) Von Anagoria – Eigenes Werk, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=36295093

Advertisements