Journalisten? Hohle Schwätzer und vorlaute Kläffer! Zeitungsmacher? Elende Opportunisten! Kritiker? Perfide Ignoranten! Für Balzac waren Presseleute so ziemlich das Letzte. In seinem Bestiarium der Pariser Journaille, hier erstmals ins Deutsche übersetzt, wagt der Autor einen satirischen Rundumschlag – respektlos, böse und herrlich einseitig.

Die Herren von der schreibenden Zunft haben in Balzacs Augen samt und sonders etwas maliziös Wankelmütiges, sind offen korrupt oder von eherner Prinzipienlosigkeit. Angelehnt an die zoologische Artenbestimmung knöpft er sich in seiner Typenlehre nun sämtliche Gestalten der Pressewelt vor: den Leitartikler, den Vulgarisator, das Faktotum, den Lobhudler, den Monothematiker, den Sektierer, den Mann fürs Grobe und was sonst alles über die Flure von Zeitungsredaktionen kreucht und fleucht. Die kritische Inventur des modernen Journalismus ist ein origineller Sidekick in der aktuellen Debatte um die Rolle der Medien. Ergänzt wird die heitere Philippika durch Balzacs Appell an Schriftsteller, ihr Urheberrecht zu verteidigen.

(1)

(1)

Das Buch ist zeitlos in seiner Kritik an der (Lücken/Lügen)presse. Denn es stellt die Redakteure als das heraus, was sie sind: Selbstgerechte Gockel, welche nur ihre Meinung gelten lassen und denen ihre Opfer am Ende recht egal sind – Hauptsache, die Auflage stimmt.

Dabei reichert Balzac die Beschreibungen verschiedenen Charaktertypen mit Pressebeispielen am und ganz ehrlich: Die Texte könnten von heute stammen. Die Pressebranche hat es also geschafft, sich seit Balzacs Zeiten nicht zu verbessern.

Abgerundet wird das Buch durch ein 64seitiges Nachwort.

Honore de Balzac (1799-1850), eigentlich der Generation der Romantiker angehörend, bildet zusammen mit Stendhal und Flaubert das große Dreigestirn der französischen Realisten. Ruinöse Unternehmungen als Verleger und Spekulant sowie sein hemmungslos verschwenderischer Lebensstil stürzten Balzac schon in jungen Jahren in gewaltige Schulden und zwangen ihn zeitlebens zu rastloser literarischer Arbeit. Seine fast hundert Titel umfassende, als universelles Sittengemälde seiner Zeit angelegte „Comédie humaine“, ist Geniestreich der Selbstvermarktung und virtuoses Monumentalwerk der Weltliteratur in einem.

 Aus dem Französischen von Rudolf von Bitter Gebundenes Buch, 320 Seiten, 9,0 x 15,0 cm ISBN: 978-3-7175-2382-6 € 19,95 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90* (* empfohlener Verkaufspreis) Verlag: Manesse

Aus dem Französischen von Rudolf von Bitter
Gebundenes Buch, 320 Seiten, 9,0 x 15,0 cm
ISBN: 978-3-7175-2382-6
€ 19,95 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90* (* empfohlener Verkaufspreis)
Verlag: Manesse

 

(1) Von Daniel R. Blume from Orange County, California, USA – A stack of newspapers, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=6699783

Advertisements