Wenn’s nicht um Geld geht: Ein Nobelpreisträger zeigt, wie wir Märkte für uns nutzen können

Wie finden Eltern die richtige Schule für ihr Kind? Oder Jobsuchende den richtigen Arbeitgeber – und umgekehrt? Wie finden Nierenkranke den richtigen Organspender? Und Singles den richtigen Partner? Nobelpreisträger Alvin Roth, einer der weltweit führenden Wirtschaftswissenschaftler, zeigt, was geschieht, wenn wir etwas wollen, das für Geld allein nicht zu kriegen ist – und wie wir unsere Ziele erreichen können.

Grundsätzlich finde ich es ein wenig seltsam, wenn man menschliche Beziehungen nur durch die Nutzen-Kosten-Brille sieht. Es gibt zwar viele, die so ticken, aber ich nicht. Trotzdem war ich gespannt, welche Wechselwirkungen sich ergeben.

Dazu kommt, dass das Buch der US-zentriert ist und die Erkenntnisse nicht unbedingt auf Europa übertragbar. Oft werden Ausführungen wiederholt und das Buch kam mir vor, wie eine Aneinanderreihung von Anekdoten.

Fazit

Das Buch schärft zwar den Blick für zwischenmenschliche Märkte, ist aber mehr auf die USA als auf Europa ausgerichtet.

Alvin E. Roth, geboren 1951, war Wirtschaftsprofessor an der Harvard University und lehrt seit 2012 an der Stanford University. Er zählt zu den weltweit führenden Experten der Spieltheorie und des Marketdesigns. 2012 erhielt er für seine Forschungen den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften.

 Aus dem Englischen von Thorsten Schmidt Originaltitel: Who Gets What. The New Economics of Matchmaking and Market Design Originalverlag: Houghton Mifflin Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 304 Seiten, 13,5 x 21,5 cm ISBN: 978-3-8275-0044-1 € 24,99 [D] | € 25,70 [A] | CHF 33,90* (* empfohlener Verkaufspreis) Verlag: Siedler

Aus dem Englischen von Thorsten Schmidt
Originaltitel: Who Gets What. The New Economics of Matchmaking and Market Design
Originalverlag: Houghton Mifflin
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 304 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-8275-0044-1
€ 24,99 [D] | € 25,70 [A] | CHF 33,90* (* empfohlener Verkaufspreis)
Verlag: Siedler

Advertisements