Paris im September 1805. Der intrigante Polizeiminister Joseph Fouché regiert die Stadt mit eiserner Hand. Doch die Bewohner der Weltmetropole sind ergriffen von Angst. In finsteren Gassen werden die Leichen blutjunger Mädchen gefunden, die Brutalität der Morde ist beispiellos. Der für seinen Jagdinstinkt berühmte Polizist Louis Marais arbeitet wie besessen an dem Fall. Marais weiß, dass es ein Monster braucht, um ein Monster zu jagen. Er greift auf die Hilfe eines alten Bekannten zurück, der hinter den Mauern des Irrenhauses von Charenton sein Leben fristet. Doch damit führt Marais den Alptraum erst zu seiner wahren Größe …

Die Île de la Cité im Jahr 1865 vor der Umgestaltung durch Haussmann, fotografiert vom Turm Saint-Jacques, Blick nach Süden, im Hintergrund der Panthéon (1)

Erst wollte ich das Buch abbrechen. Zu sehr wirkten die Morde bei Jack the Ripper abgekupfert, auch das Milieu stimmte. Später kamen noch Geschichten um jahrhundertealte Orden dazu – Jack the Ripper trifft auf Dan Brown.

So richtig Schwung in die Handlung kam, als der Marquis de Sade als unfreiwilliger Ermittler verpflichtet wurde. Die Wortgefechte, welche er das ganze Buch über mit Marais abhält, sind einfach nur Klasse. Zwischen dem prüden Polizeibeamten und dem alten, verfetteten Schwerenöter treffen Welten und Gegensätze aufeinander, welche den ganzen Roman beleben. Während de Sade überall Heuchlertum, Bigotterie und Prüderie wittert, versucht Marais, die Ermittlungen nicht ganz aus dem Ruder laufen zu lassen. Was auch bitter nötig ist, denn die Verschwörung geht bis und höchste Kreise, und so geraten die beiden in einen Kampf zwischen Talleyrand und Fouche.

Einen Wermutstropfen gibt es allerdings: Die 132 seitenstarke Vorgeschichte *Vor der Finsternis* gibt es nämlich nur für rund 1,50 Euro als Kindle-Version. Ohne sie gelesen zu haben, kann ich mir vorstellen, dass es das Lesevergnügen gewaltig erhöht, wenn man über die Personen Bescheid weiß, und wie sie sich kennenlernten. Dies hätte meiner Ansicht nach in das Buch mit reingehört.

Fazit

Bis auf die Tatsache, dass ich für die Vorgeschichte extra hätte zahlen sollen, hat das Buch mir großen Spaß gemacht. Wenn ich 15 Euro bezahle, dann will ich die ganze Geschichte lesen können. So gelungene Erstlinge liest man selten.

Termine zum Buch

Broschiert: 672 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (13. Februar 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453677137
ISBN-13: 978-3453677135
Größe und/oder Gewicht: 13,1 x 5 x 20,5 cm

(1) Von Charles Soulier – Dieses Bild ist unter der digitalen ID ds.04753 in der Abteilung für Drucke und Fotografien der US-amerikanischen Library of Congress abrufbar.Diese Markierung zeigt nicht den Urheberrechtsstatus des zugehörigen Werks an. Es ist in jedem Falle zusätzlich eine normale Lizenzvorlage erforderlich. Siehe Commons:Lizenzen für weitere Informationen.العربية | čeština | Deutsch | English | español | فارسی | suomi | français | magyar | italiano | македонски | മലയാളം | Nederlands | polski | português | русский | slovenčina | slovenščina | Türkçe | українська | 中文 | 中文(简体)‎ | 中文(繁體)‎ | +/−, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=30940033

Advertisements