Tom Holland erzählt den erstaunlichen Aufstieg der Araber im 7. und 8. Jahrhundert n. Chr. zu einer imperialen Weltmacht, die die antiken Reiche ablöste. Mit stilistischer Brillanz und mit historischem Scharfsinn schildert er die ungeheure Dynamik, mit der der Islam in religiös-politischen Konflikten mit Juden und Christen die antike Welt von Grund auf veränderte.

Niemand ahnte um die Wende vom 6. zum 7. Jahrhundert, dass die Araber eine weltgeschichtliche Revolution herbeiführen würden. Ausgehend von den legendenumrankten Lebensbeschreibungen des Propheten, schildert der Autor das politische Wirken Mohammeds und der Kalifen bis zur Gründung Bagdads im Jahre 762. Im Zentrum stehen die geistig-politischen Umwälzungen und die kriegerischen Auseinandersetzungen mit den Großmächten der damaligen Zeit. Zugleich spürt er den tiefer liegenden Gründen nach, warum und wie Mohammeds Offenbarungen in einem abgelegenen Winkel der damaligen Welt und seine unbedingte Forderung nach einer Unterwerfung unter Allah der menschlichen Zivilisation ein neues Gesicht gaben.

Was die Evangelisten über das Leben Jesu mitteilen, ist vergleichsweise unzuverlässig. Im Unterschied dazu wissen wir vom Leben Mohammeds mehr oder weniger alles. Wir wissen, wo er lebte und in welchen Vermögendsverhältnissen, in wen er sich verliebte. Wir wissen auch recht viel über die politischen, sozialen und wirtschaftlichen Gegebenheiten seiner Zeit. – Salman Rushdie. (1)

So wie Rushdie dachte ich auch, und dann erführ ich, dass die meisten Hadithe gar nicht von Mohammed stamm(t)en, sondern nachträglich hinzugefügt wurden, um die eigene Position zur rechtfertigen. So genau kann wohl niemand mehr herausfinden, welche Aussprüche eine Fälschung sind und welche nicht.

Wenn sich das Buch mal mit dem Islam und seiner Entstehung beschäftigte, war es sehr interessant. Das war nur bis zur Mitte so gut wie nicht der Fall. Stattdessen erfährt man eine Menge über die Spätantike und das alter Persien. Ich habe das Buch dementsprechend auch abgebrochen, denn schließlich wollte ich etwas über den Islam lesen, und nicht über andere Epochen und Weltgegenden.

Fazit

Nicht so gut wie die anderen Bücher von Tom Holland.

Anmerkung: Der Titel ist eine um ein Nachwort ergänzte Ausgabe von *Im Schatten des Schwertes*.

Tom Holland, geboren 1968, studierte in Cambridge und Oxford Geschichte. Der Autor und Journalist hat sich mit BBC-Sendungen über Herodot, Homer, Thukydides und Vergil einen Namen gemacht.
Tom Holland ist Bestseller-Autor für Fiction und Historisches Buch und ist der Sprecher der britischen Author’s Guild. Er hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten, u. a. »Steven-Runciman-Preis für historische Erzählungen« der Anglo-Hellenic League für sein Buch »Persisches Feuer«.
Holland lebt mit Frau und zwei Kindern in London.

Taschenbuch: 542 Seiten
Verlag: Klett-Cotta; Auflage: 1 (11. Februar 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3608961461
ISBN-13: 978-3608961461
Größe und/oder Gewicht: 13,9 x 3,7 x 21 cm

(1) Von Unbekannt – Histoire Geographie 5ieme Nathan, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=12047214
Mohammeds Einzug in Mekka (rechts). Seine Anhänger zerstören die dort aufgestellten Idole (links). Aus Mirzā Muḥammad Rafīʿ („Bāzil“) (1713–1781): Ḥamla-i-ḥaydarī (Der Angriff des Löwen [eine poetische Chronik zu Mohammed und den ersten vier Kalifen][35]), Kaschmir 1808, Ms. suppl. pers. 1030 f. 305v in der Sammlung der Bibliothèque Nationale in Paris.[36]

Advertisements