»Während alle auf den Sieg anstoßen, warte ich nur auf Papa.« – »1953 haben wir in unserer Wohnung Telefon bekommen, eines für alle Bewohner. Es steht im Flur.« – »Der erste Mensch im All! Ein Sowjetmensch!« In einem alten Haus in Moskau lebt eine Familie. 100 Jahre lang. Kriege, Frieden, Revolutionen, gesellschaftliche und technische Entwicklungen: Alles, was die Welt in den Jahren zwischen 1902 und 2002 bewegt, spiegelt sich im Mikrokosmos rund um Familie Muromzew wider – und wird von Generation zu Generation aus Sicht der Kinder erzählt. Detailreiche Illustrationen liefern authentische Einblicke in die Wohnung und das Lebensumfeld der Familie.

Ein Kanonenofen. Den Begriff *Burshuika*, welcher im Buch genannt wird, kennt weder Google noch die englische oder deutsche Wikipedia. (1)

Das Buch erzählt die Geschichte der Familie Muromzew, von Ilja Stepanowitsch Muromzew ((1872 -1842) bis zu Iljuscha Muromzew, geboren 1996. Vorne und hinten ist ein ausgesprochen umfangreicher Familienstammbau verzeichnet, inklusive der Seiten, auf denen das Familienmitglied aufzufinden ist.

Damit man nicht einfach über die Geschichte und die Seiten drüberhuscht, gibt es Suchspiele und immer wieder versetzte Texte, welche die Informationsaufnahme wesentlich leichter erzwingen. Dabei gibt es auch für Erwachsene noch einiges zu lernen, so war mir *Musik von der Rippe*, Schallplatten simuliert auf Röntgenaufnahmen, komplett unbekannt. Irgendwie ist mir die dahinterstehende Technik immer noch unklar.

Ergänzt wird die Geschichte durch russische Dokumente und Fotos. Bei letzteren fand ich eines besonders eindrucksvoll, bei dem die Gesichter der verhafteten Bekannten alle geschwärzt waren – es waren nicht mehr viele da.

Fazit

Das Buch erzählt eindrucksvoll von der russischen Geschichte, wobei sorgfätig darauf geachtet wurde, das Lesetempo rauszunehmen und die Kinder unbemerkt zu zwingen, sich mit dem Inhalt zu beschäftigen. Dadurch, dass die Sachtexte immer in kleinen Abschnitten für sich stehen und mit anderen Materialien kombiniert werden, ist ein schnell durchlesen gar nicht möglich.

Verlagsseite

Alexandra Litwina wurde 1975 in Moskau geboren und studierte Philologie an der dortigen Lomonossow-Universität. Sie ist Autorin zahlreicher Kinderbücher und Spiele zu geschichtlichen Themen.

Anna Desnitskaya machte 2011 ihren Abschluss an der Moskauer Staatlichen Universität für das Druckwesen. Sie veranstaltet regelmäßig Workshops für Kinder und Erwachsene zum Thema Puppen und Puppenhäuser.

Alexandra Litwina
Lorenz Hoffmann (Übers.)
Thomas Weiler (Übers.)
Anna Desnitskaya (Illustr.)
In einem alten Haus in Moskau
Ein Streifzug durch 100 Jahre russische Geschichte
60 Seiten, 24,5 x 34 cm, ab 12 Jahren
gebunden, illustriert
ISBN 978-3-8369-5993-3
EUR (D) 24.95 | EUR (A) 25.70 | SFr 31.60

(1) Von JoJan – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2145425

Advertisements