Seit dem Tod seiner Eltern lebt Philipp bei seinem wohlhabenden Vetter Ambrose in Cornwall – bis der langjährige Junggeselle auf einer Florenzreise überraschend heiratet. In Briefen erzählt Ambrose Philipp von seinem Eheglück mit Rachel. Mit der Zeit jedoch werden die Briefe seltener, die Inhalte verwirrender. Eines Tages trifft ein beunruhigender Hilferuf aus Italien ein: Ambrose ist an einem rätselhaften Leiden erkrankt und fühlt sich von Rachel bedroht. Philipp reist alarmiert nach Florenz, doch er kommt zu spät: Ambrose ist tot, und von der jungen Witwe fehlt jede Spur … bis Rachel vor Philipps Tür in Cornwall steht. Und sie ist ganz anders, als er erwartet hätte: humorvoll, intelligent und zurückhaltend. Mehr und mehr verfällt Philipp der schönen Frau, doch plötzlich erkrankt auch er …

Das Buch wurde 1952 mit Olivia de Havilland und Richard Burton verfilmt, im September kommt eine weitere Verfilmung mit Rachel Weisz und Sam Claflin in die Kinos. Darüber hinaus gibt es eine vierteilige Miniserie der BBC.

Dass das Buch nach wie vor so beliebt ist, wundert mich nicht. Fast automatisch zieht die Handlung den Leser immer mehr in seinen Bann. Angefangen über Eifersüchteleien gegenüber der unbekannten Frau über das Kennenlernen Philipps mit Rachel, bis zur Frage, warum sie wirklich von Italien nach Großbritannien gekommen ist, und ob sie eine Gattenmörderin ist.

Die Autorin streut zwar Hinweise, überlässt es aber dem Leser, sich darüber Gedanken zu machen, welcher Pfad nun der richtige ist. Manchmal habe ich allerdings gerade angesichts der Briefe gedacht: *Philipp, wie kann du so naiv sein, tue das bloß nicht!* Natürlich tat er es. Und so zieht sich die Schlinge immer enger zu, bis zum tödlichen Ende, welches auch nicht so recht aufgeklärt wird. Genau in dieser Uneindeutigkeit liegt aber der Zauber des Buches, denn es überlässt es dem Leser, sich Gedanken zu machen.

Fazit

Eindeutig spannend wegen seiner leicht unscharfen Handlung. Ein Buch für alle, die gerne selbst nachdenken und nicht alles vorgekaut bekommen wollen.

Es gibt auch eine Neuauflage wegen des Films.

Daphne du Maurier wurde 1907 in London geboren und entschied sich im Alter von 19 Jahren nach einer Ferienreise an die cornische Küste, diesen Ort fortan nicht mehr zu verlassen. Alle ihre Romane lässt sie in Cornwall spielen: Jamaica Inn, Das Wirtshaus im Bodmin Moor, Meine Cousine Rachel und natürlich Rebecca, 1938 erschienen und von Hitchcock verfilmt. Daphne du Maurier starb im Alter von zweiundachtzig Jahren in Kilmarth.

Gebundene Ausgabe: 365 Seiten
Verlag: Gütersloh, Bertelsmann, (1954)
Sprache: Deutsch
ASIN: B0020957KM
Verpackungsabmessungen: 18,8 x 12,6 x 3 cm

Advertisements