Semiha Stubert hat ihre Kindheit bei ihren Großeltern in Anatolien verbracht. Im Zentrum des Familienlebens stand gutes Essen, im Alltag und an Festtagen wurde gemeinsam geerntet, zubereitet und geschmaust. Die Autorin gewährt stimmungsvolle Einblicke in die Bräuche Anatoliens. Anhand sorgsam zusammengestellter traditioneller und neuer Rezepte vermittelt sie eine authentische und zeitgemäße türkische Küche, die betört und inspiriert.
Claudia Lieb hat den Zauber dieser kulinarischen Reise an den Fuß des Taurus-Gebirges mit fantasievollen Bildkompositionen eingefangen.

Pide mit Gemüse und Humus (1)

Ich liebe die orientalische Küche und habe nur Problem mit ihr: Wenn man sie nicht regelmäßig kocht, hat man zahlreiche Zutaten, meist Gewürze herumstehen, die man nicht gebrauchen kann und dann wegwirft. Dieses Problem umschifft Afiyet olsum! (Guten Appetit!), denn bis auf Sesampaste ist mir nichts untergekommen, was nicht entweder in einer Küche vorhanden ist oder leicht beschafft werden kann.
Unterteilt ist das Buch in verschiedene Anlässe, zu denen es je 4-5 Gerichte gibt:

Die Kochstelle von Nene und ihre Suppengeschichten
Der Frühling
Die Gärten von Nene
Markttag mit Großmutter
Besuch aus Deutschland
Picknick
Besuch in Konya
Opferfest und Besuch im Bergdorf
Nudeln bei Nene
Hochzeit im Dorf
Sommer
Herbst
Brot und Börek
Winter
Der Fastenmonat Ramadan und das Zuckerfest

Dabei gibt es auch für Vegetarier reichlich Auswahl, wie Bulgur-Linsen-Suppe, gefüllte Paprikaschoten, Auberginen in allen möglichen Zubereitungsformen, gefüllte getrocknete Aprikosen und, und, und. Das ist nämlich mein zweites Problem mit der orientalischen Küche, dass sie recht fleischhaltig ist und sich die Zutaten teilweise schlecht ersetzen lassen.
Wie bereits in *So kocht Umbrien* werden Familiengeschichten erzählt, auch wenn man von ihnen nicht soviel über die Türkei erfährt wie in dem Umbrien-Buch. Auch fehlen Fotos, sodass man sich die Gerichte optisch nicht vorstellen kann.

Fazit

Wer gerne orientalisch und vegetarisch isst, kommt hier auf seinen Kosten. Aber auch Fleischesser werden nicht vergessen.

Semiha Stubert, geb. 1969 in Eregli-Konya, Türkei, studierte in München und ist Juristin und Mediatorin. Sie verbrachte ihre Kindheit bei den Großeltern in Anatolien und lernte dort das Kochen. Mit über 30 Jahren Kocherfahrung zeigt sie hier die Feinheiten der türkischen Küche. Zur Zeit lebt sie in Oslo.
Claudia Lieb hat in Münster und an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg Kommunikationsdesign studiert. Sie lebt in München und arbeitet dort in einer Ateliergemeinschaft als Illustratorin und Grafikerin. Im Gerstenberg Verlag erschien von ihr 2009 Die wunderbaren Reisen des Marco Polo.

Taschenbuch: 176 Seiten
Verlag: Gerstenberg Verlag; Auflage: 1., verb. Aufl. (27. Juni 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3836926423
ISBN-13: 978-3836926423
Größe und/oder Gewicht: 17,4 x 2,3 x 23,9 cm

(1) Von Marco Verch – Pide mit Gemüse und Humus, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=49576430

Advertisements