Wenn Malakeh Jazmati Heimweh bekommt, dann öffnet sie ihr Gefrierfach und viele kleine Beutelchen purzeln heraus. Sie duften nach Heimat. Nach Minze, Kardamom und Koriander. Und sie zaubern ein strahlendes Lächeln auf das Gesicht der jungen syrischen Köchin.

Ihr Allheilmittel gegen Heimweh und schlechte Laune heißt: kochen, essen, feiern. So kennt sie das von zu Hause aus Damaskus, wo man zusammensitzt und gemeinsam speist. Wo Kultur und Tradition von einer Generation auf die nächste in Form von Rezepten
weitergegeben werden. Nun gibt Malakeh ihre Familienrezepte in diesem Kochbuch weiter: Knusprige Fladenbrotchips mit Reis und Sesam-Joghurt-Sauce, Weinblätter mit Hackfleisch und Reis, Tabouleh und Co. Dazu gibt sie Einblicke in ihr altes syrisches und neues Berliner Leben. Denn Essen verbindet Kulturen.

Hummus mit Pita-Brot (1)

Ich bin ja ein Riesenfan der orientalischen Küche und alleine die vielen Variationen der Vorspeisen Hummus und Auberginenpüree sind einfach großartig. Bei den Hauptspeisen wird viel mit Hackfleisch gearbeitet, was den großen Vorteil hat, dass man dieses sehr leicht durch vegetarisches Hack ersetzen kann. Alleine die vegetarischen Hauptgerichte machen gut 20 Seiten aus, die mit Fleisch etwas mehr, wobei sich, wie schon geschrieben, viel substituieren lässt. Es gibt wenige Kochbücher, welche so durchweg tolle Rezepte bieten wie dieses hier; wer in dem Buch nicht für ihn findet, dem ist echt nicht mehr zu helfen.

Aufgeteilt ist das Buch in folgende Kapitel:

-Vorspeisen
-Salate und kleine Gerichte
-Vegetarische Hauptspeisen
-Hauptspeisen mit Fleisch
-Desserts und Gebäck
-Glossar, Register und Co.

In aller Regel sind die Zutaten leicht zu beschaffen, lediglich die Sesampaste fällt aus dem Rahmen, ansonsten sind sie supermarkttauglich. Abgerundet wird das Buch durch landeskundliche Erzählungen aus Syrien.

Fazit

Ein Kochbuch voller deliziöser Gerichte.

Verlagsseite mit Blick ins Buch.

In Syrien war Malakeh ein gefeierter TV-Star. Das Publikum liebte ihre Kochshow auf einem jordanischen, Assad-kritischen Fernsehsender, wo sie mit Prominenten kochte und mit ihnen über Politik und Kultur plauderte. Nachdem ihr Mann Mohammed 2014 aus der Heimat geflohen war, folgte sie ihm rund ein Jahr später nach. Heute lebt die junge Familie mit Baby im Berliner Gemeinschaftshaus Refugio und betreibt einen Catering-Service. „Wir mögen einander in vielen Dingen zunächst einmal fremd sein, aber die Sprache des Essens ist universell“, sagt Malakeh Jazmati, die 27 Jahre junge Zahnarzttochter aus Damaskus.

Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
Verlag: ZS Verlag GmbH (9. Juni 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3898836568
ISBN-13: 978-3898836562
Größe und/oder Gewicht: 20,8 x 2,5 x 26,1 cm

(1) Von Popo le Chien – Eigenes Werk, CC0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=49379149

Advertisements