Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein: Hauptkommissarin Bettina Breuer ermittelt im LKA 44, ansässig in Hamburg, in allen vier Bundesländern. An ihrer Seite ist der Pianist Jac Garthmann, der für sie als verdeckter Ermittler arbeitet. In diesen vier Kriminalhörspielen geht das ungleiche Duo unter anderem dem Fall eines kurz vor der Jungfernfahrt verschwundenen Schiffsoffiziers nach, untersucht den Raubmord eines dubiosen Kurierfahrers, deckt einen Lebensmittelskandal auf und taucht bei alldem tief in die deutsche Vergangenheit und Gegenwart ein. Wie in ihren Bestsellerromanen so schreibt Elisabeth Herrmann auch hier: fundiert, glaubwürdig und vor allem spannend! Enthält: „Chicken Highway“, „Das Grab der kleinen Vögel“, „Schlick“, „Versunkene Gräber“.

Eine tolle Sprecherin: Sandra Borgmann (Breuer) (1)

Die richtige Reihenfolge lautet Schlick – Versunkene Gräber – Chicken Highway – Das Grab der kleinen Vögel, welche man auch einhalten sollte, denn es gibt immer mal wieder kleine Anspielungen auf vorige Fälle. Die Krimi-Hörspiele erschienen in der Reihe ARD-Tatort-Hörspiel, den Podcast gibt es hier. Die Hauptpersonen sind die LKA Hamburg – Ermittlerin Breuer und der Pianist Jack, welcher uncover für sie nachforscht und aus jeder Frau jede gewünschte Information rausbekommt.

Die Stimmen sind durchweg gut gewählt, gerade Borgmann schafft es, Kommissarin Breuer mit der richtige Mischung aus Taffheit, spitzen Bemerkungen und Zynismus zum Leben zu erwecken. Ein weiteres in der Reihe mit ihr produziertes Hörspiel heißt Der Tod und die Schweine, allerdings ohne die Kommissarin.

Schlick

Das in Papenburg gebaute Kreuzfahrtschiff „Shangri-La“ wird die Werft verlassen, zum großen Abschied aus Papenburg ist auch Bettina Breuer eingetragen, deren Freundin auf dem Schiff arbeitet. Doch da der erste Offizier der Shangri-La verschwunden ist, verzögert sich das Auslaufen. Während Bettina in Papenburg ermittelt, mischt sich Jac unter das Bordpersonal. Quelle

Ein wirklich netter Krimi zum Auftakt, vielleicht ein wenig seicht, aber die Figuren, gerade die beiden Protagonisten mit ihren Eigenheiten werden gut eingeführt.

Versunkene Gräber

In „Versunkene Gräber“ wird Sigmar Schwerdtfeger auf Usedom ermordet. Das LKA hat schon gegen den Mann ermittelt. Doch Bettina Breuer muss über die Grenze nach Polen blicken, um zu ermitteln, warum der Mann wirklich sterben musste. Quelle

Die Grundthemen sind detlich düsterer, Umsiedlung, Vertreibung und Enteignung. Der Kurzkrimi basiert auf dem Vernau-Krimi Versunkene Gräber, allerdings wurde viel umgeschrieben und natürlich gekürzt.

Chicken Highway

In „Chicken Highway“ stirbt zunächst der Tierarzt Jens Thomae. Bettina Breuer stößt auf illegale Antibiotika-Lieferungen mit deren Hilfe Hühner gemästet werden. Sie gerät zwischen die Fronten der Betreiber der Massenzuchtanlagen und deren Gegner. Quelle

Mit dem Krimi konnte ich am wenigsten anfangen. Er war mir aufgrund des Themas zu politisch aufgeladen, die Auflösung konnte mich nicht so wirklich begeistern, zudem fehlte mir das Zusammenspiel zwischen Bettina und Jack, welches zu kurz kam.

Das Grab der kleinen Vögel

In „Das Grab der kleinen Vögel“ ist Jac in Mecklenburg zur Kur und lernt dort drei nette alte Damen kennen, die sie jedes Jahr aufs neue in der Kurklinik treffen. Als Johanna, eine der Damen, stirbt, glaubt Jac nicht an Selbstmord und bittet Bettina um Unterstützung bei seinen Ermittlungen. Quelle

Neben Schlick das Highlight für mich. Es gibt zahlreiche Verdächtige, und jeder hat ein Motiv. Unglaubwürdig war, dass Breuer in ihrer Freizeit so frei ermitteln konnte, war sie schließlich eine Privatperson. Auch hat sich eine Schwäche aus den Tatort-Filmen eingeschlichen, nämlich, dass die Verhörer den Verhörten noch unter Druck setzen, wenn er einen Anwalt verlangt. In Wirklichkeit darf die Polizei nicht mal mehr fragen, ob man ein Glass Wasser trinken möchte. Insgesamt aber ein recht ordentlicher Krimi.

Fazit

Merkwürdig war, dass Breuer immer gerade in der richtigen Abteilung des LKA arbeitete, ob organisierte Kriminalität oder Mordermittlung. Unterm Strich waren es aber nette Krimis, die sicherlich nicht vor Spannung strotzten, aber zum Mitraten einluden.

Martin Reinke wurde 1956 in Hamburg geboren, studierte Mathematik und Philosophie an der Universität Hamburg und Schauspiel am Hamburgischen Schauspielstudio. Sein Debüt gab er im Zimmertheater Hamburg. Danach übernahm er Rollen am Stadttheater Heilbronn und an den Vereinigten Bühnen Krefeld/Mönchengladbach. In Bremen begann die Zusammenarbeit mit Günter Krämer. Als Mackie Messer in Krämers legendärer „Dreigroschenoper“ spielte er in Berlin, Hamburg, Köln, Tokio und Spoleto. 1990 wechselte Reinke nach Köln und gehört seitdem zum Ensemble der Domstadt. Ab 1995 war er als Gast und seit 2006, neben dem Kölner Engagement fest am Burgtheater Wien verpflichtet. 1985/86 wurde Reinke vom Fachmagazin Theater heute zum Besten deutschen Nachwuchsschauspieler gewählt und 1992, 2000 und 2002 als Schauspieler des Jahres nominiert. 2002 wurde er als Bester Schauspieler von Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. In knapp 30 Bühnenjahren spielte er ca. 160 Premieren und 4000 Vorstellungen. Es entstanden zudem diverse Fernsehaufzeichnungen, z. B. „Viel Lärm um nichts“ (Regie: Jan Bosse). Seit 1982 wirkte er in über 100 Hörspielen und zahlreichen Hörbüchern mit. Zuletzt sprach er in der Radio Tatort Reihe des NDR „Schmutzige Wäsche“ (2008).

Sandra Borgmann arbeitet seit 1997 für Film und Fernsehen. Sie ist in Tatorten zu sehen, in der ARD-Serie „Berlin, Berlin“, in „Ladykracher“ sowie im Kino im mehrfach preisgekrönten Film „Oi! Warning“ und in „Im Juli“ von Fatih Akin. Auch spielt sie Manfred Zapatkas Tochter in der Serie „KDD“.

Traudel Sperber, Jahrgang 1957, absolvierte ihre Schauspielausbildung in den 70er Jahren am Bühnenstudio von Hedi Höpfner in Hamburg. Seit dieser Zeit ist sie auch kontinuierlich in zahlreichen TV-Serien und Filmen zu sehen. Theater-Engagements hatte Traudel Sperber u.a. in Regensburg, Hildesheim und Hamburg.

Douglas Welbat, Jahrgang 1957, ist Schauspieler, Drehbuchautor und Synchronsprecher. Er hat die 7 Zwerge-Filme mit Otto Waalkes und den Animationsfilm Der 7bte Zwerg produziert. Welbat hat Figuren in zahlreichen Filmen und Serien seine Stimme verliehen. Seit vielen Jahren spricht er in der Sesamstraße das Krümelmonster. Zudem ist Welbat die deutsche Stimme von Schauspieler Rolf Lassgård, der den von Henning Mankell erfundenen Kommissar Wallander spielt. Welbat, gebürtiger Berliner, ist mit der Schauspielerin Katja Brügger verheiratet und lebt in Hamburg.

Christian Redl, geboren 1948 in Schleswig, gehörte – nach der Schauspielausbildung in Bochum und Engagements in Wuppertal, Bremen und Frankfurt – von 1980 bis 1993 dem Ensemble des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg an, arbeitete mit Peter Zadek und Luc Bondy zusammen.
Nach seiner ersten Kino-Hauptrolle in Uwe Schraders ‚Sierra Leone‘ (1987) war Christian Redl auch verstärkt in Kino und TV zu sehen, so z. B. in ‚Bunte Hunde‘ (1995). Für seine Rollen in ‚Der Hammermörder‘ (1989) und ‚Angst‘ (1994) wurde er jeweils mit dem „Adolf-Grimme-Preis“ ausgezeichnet.
Seine Stimme lieh der Schauspieler dem Hörverlag bereits für Moritz Rinkes „Die Nibelungen“ und J.R.R. Tolkiens „Der Herr der Ringe“ und Leon de Winters „Malibu“.

Audio CD
Verlag: der Hörverlag (27. Juni 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 384452102X
ISBN-13: 978-3844521023
Größe und/oder Gewicht: 12,9 x 4,5 x 14,4 cm

(1) Von 9EkieraM1 – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=53210779

Advertisements