Oktober 2008: Während in Reykjavík wütende Massen ob der finanziellen Notlage ihres Landes demonstrieren, beschließt die alte Christa am Vorabend ihres neunzigsten Geburtstags, ihrer isländischen Familie endlich reinen Wein über ihre Herkunft einzuschenken. Doch das mit der Wahrheit ist so eine Sache für die eigensinnige Christa, die sich über Jahrzehnte in Heimlichkeiten verstrickt hat. Kein Wunder also, dass die alte Dame mit ihrer Lebensbeichte die ganze Sippe in helle Aufregung versetzt. Sympathisierte Christa, die 1949 von Deutschland nach Island auswanderte und es zur reichsten Immobilienmaklerin der Insel brachte, etwa mit den Nazis? Und was hat Christas deutschstämmige Freundin Jóhanna mit all dem zu tun? Jene Frau, die Christa einst das Leben rettete und nun zurückgezogen auf einem Bauernhof in der Nähe des Gletschers lebt. Allein Christas Enkel Jón, der als Cellist in einem deutschen Sinfonieorchester arbeitet und zu Christas Geburtstag nach Island reist, scheint das Herz seiner Großmutter im Tumult der Feierlichkeiten zu erreichen. Dabei kommt er nicht nur Christas Geheimnis auf die Spur, sondern auch dem von Jóhanna und deren Tochter Léontine, die soeben wegen des Verschiebens von Kapital in ausländische Briefkastenfirmen verhaftet wurde. Mitreißend und voller Humor erzählt Anne Siegel im ersten Teil ihrer großen Island-Triologie die Geschichte einer deutschen Auswanderin in Island, die nicht nur tiefe Einblicke in die historischen Beziehungen beider Länder gibt, sondern auch die isländische Bankenkrise seit 2008 geschickt in Szene setzt.

Reykjavík, Blick vom Turm der Hallgrimskirka Richtung Innenstadt und Hafen ___ Author pjt56 --- If you use the picture outside Wikipedia I would appreciate a short e-mail to pjt56@gmx.net or a message on my discussion page

Reykjavík, Blick vom Turm der Hallgrimskirka Richtung Innenstadt und Hafen
___
Author pjt56 — If you use the picture outside Wikipedia I would appreciate a short e-mail to pjt56@gmx.net or a message on my discussion page (1)

Dass Anne Siegel weiß wovon sie schreibt, hat sie bereits mit Frauen, Fische, Fjorde: Deutsche Einwanderinnen in Island bewiese. Umso gespannter war ich, wie dieses Wissen in Romanform gegossen wurde.

Zuerst einmal muss ich anmerken, dass ich die Lektüre wirklich genossen habe: Die Figuren sind glaubhaft, hätten aber mit mehr Tiefe ausgestattet werden müssen, agieren ihrer Zeit entsprechend, sowohl 1949 als auch 2008; der Schreibstil war ausgesprochen flüssig.

Nur wollte die Autorin zu viele Themen in das Buch packen, was zuungunsten einer profunden Erzählung ging: Die persönliche Vergangenheitsbewältigung, Island im Spannungsverhältnis des Zweiten und des Kalten Krieges, Spionage und Bankenkrise. Gerade, weil ein Trilogie geplant ist, hätte man dies besser verteilen können. Erzählt die Autorin in ihrem Sachbuch noch von dem harten Arbeitsalltag der Deutschen in Island, so fügt sich im Buch alles wunderbar, alle finden herzensgute Ehemänner, welche wahlweise eine nebenher laufende lesbische Beziehung tolerieren oder bewusst ein Kuckckus-Kind aufziehen. Auch, dass jemand seinen Trakehner mit nach Island nehmen darf, obwohl weder ausländische Pferde, noch inländische, sobald sie Island verlassen haben, nach Island importiert werden dürfen, war nicht glaubwürdig.
Dass eine isländische Eule gegen Ende jemanden gegen einen amerikanischen Agenten verteidigt, war mir endgültig zu viel.

Fazit

Wie ich schon schrieb, ich habe das Buch gerne gelesen, aber rein von den Themen her hätte man es deutlich entschlacken müssen und die Charaktere hätten mehr Tiefe vertragen. Dennoch ist es ein angenehm zu lesender Unterhaltungsroman, in dem man viel über Island und die deutsch-isländischen Beziehungen erfährt.

Anne Siegel ist als Journalistin, Hörspielautorin, Drehbuchautorin und Dokumentarfilmerin für deutsche und US-Produktionen tätig. Mit „NordBräute“ war sie 2015 für das beste Romandebüt für den Hamburger Literaturpreis nominiert. Im Europa Verlag erschien bereits ihr Buch „Señora Gerta“. Anne Siegel gilt als exzellente Islandkennerin und ist Mitglied in einem isländischen Literaturverband. In ihrem Sachbuchbestseller „Frauen, Fische, Fjorde“ schreibt sie über das Leben deutscher Einwanderinnen in Island, ein Thema, das sie in „NordBräute“ in belletristischer Form fortführt. Der zweite Teil ihrer Island-Triologie erscheint im Frühjahr 2018 im Europa Verlag.

Gebundene Ausgabe: 285 Seiten
Verlag: Europa Verlag; Auflage: 1 (12. Juli 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3958901530
ISBN-13: 978-3958901537
Größe und/oder Gewicht: 14,1 x 3 x 22,1 cm

(1) Von pjt56 — If you use the picture outside Wikipedia I would appreciate a short e-mail to pjt56@gmx.net or a message on my discussion page – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=16551781

Advertisements