Ein Serienkiller findet seine Opfer über die Dating-App Tinder. Die Osloer Polizei hat keine Spur. Der einzige Spezialist für Serientäter, Harry Hole, unterrichtet an der Polizeihochschule, weil er mehr Zeit für seine Frau Rakel und ihren Sohn Oleg haben möchte. Doch Holes alter Chef Mikael Bellmann setzt Hole unter Druck. Die schlimmsten Befürchtungen werden wahr, als tatsächlich eine weitere junge Frau verschwindet, ausgerechnet eine Kellnerin aus Holes Stammlokal. Und der Kommissar kann nicht länger die Augen davor verschließen, dass der Mörder für ihn kein Unbekannter ist.

Philip Burne-Jones: Der Vampir, 1897

Einige Anhänger des Vampirismus beziehen sexuelle Lust aus Bissen im Nackenbereich und eventuell dem Trinken kleiner Tropfen Blut. Dies kann, muss aber nicht, mit als erotisch empfundener Vampir-Ästhetik verbunden sein.

Vampirismus im sexuellen Bereich gilt als seltene Paraphilie mit Nähe zum Sadismus. Häufig wird Vampirismus als Form des sexuellen Fetischismus bezeichnet, dies ist jedoch im Allgemeinen nicht korrekt: Nur wenn das Blut alleine und nicht vorrangig das Beißen und Aussaugen sexuelle Erregung auslöst, ist die Einordnung als Fetisch gerechtfertigt. In der Vampir-Szene zeigt sich Fetischismus jedoch eher als Materialfetischismus (Lederbekleidung u. ä.). Hier kann es auch zu Verwechslungen kommen, denn in vampiristischen Szenen ist oft auch Fetischismus im ursprünglichen, nicht-sexuellen Sinne verbreitet.

Mark Benecke zitiert dazu aus dem Diagnostischen und Statistischen Handbuch Psychischer Störungen – Band IV, dass Hämatophilie (wörtl. „Blutliebe“; von griech. „haemato“ = Blut und philia = Liebe), eine Krankheit sei, bei der der Betroffene sich zu Blut hingezogen fühlt, diese seien: „Über einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten wiederkehrende intensive sexuell erregende Phantasien, sexuell dranghafte Bedürfnisse oder Verhaltensweisen, die sich (in diesem Fall) auf Blut beziehen.“ Jedoch weist er auf eine für ihn wichtige Einschränkung hin, die das DSM-IV macht: „Die Person hat auf diese sexuell dranghaften Phantasien oder Bedürfnisse mit einer nicht einwilligungsfähigen oder -willigen Person gehandelt, oder die Phantasien, sexuell dranghaften Bedürfnisse oder Verhaltensweisen verursachen in klinisch bedeutsamer Weise Leiden oder Beeinträchtigungen in sozialen, beruflichen oder anderen wichtigen Funktionsbereichen. Wikipedia

Was ich an Nesbøs Krimis sehr schätze ist, dass er sich nicht in grausamen Details verliert und z.B. auch die Leichen nicht minutiös beschreibt. Es passieren zwar sehr abstoßende Verbrechen in dem Buch, aber sie werden nicht so ausgemalt, aber man den Roman angeekelt weglegt. Man braucht auch keine Vorkenntnisse, um in den 11. Band der Serie einzusteigen, ich habe zwar ein paar Harry Holes gelesen, aber von denen wusste ich nichts mehr. Allerdings hatte ich den Schreibstil deutlich flüssiger in Erinnerung, teilweise musste ich mich durchaus anstrengen, die Figuren zuzuordnen.

Ich wollte aber immer wissen, wie es weiterging, insofern hatte der Autor mich durchaus am Haken. Die Morde fand ich persönlich genauso übertrieben wie die Handlung, wobei ich mich erinnern kann, dass Der Schneemann, dessen Verfilmung am 13.10.17 startet, auch nicht gerade durch Realismus glänzte. Aber ich kann mich an mehr Spannung und Zug beim Schneemann erinnern.

Vollkommen unglaubwürdig fand ich das Ende. Das lag weniger am Täter als daran, dass er in der Situation der Enttarnung einen Revolver dabei hatte. Ich werde hier nichts verraten, aber niemand hat in der Situation eine Waffe dabei. Diese dient dazu, dass es eine vollkommen unglaubwürdige Geiselnahme samt Verfolgungsjagd gibt. Wäre das Buch nach der Aufdeckung beendet und der Mörder abgeführt worden, dann wäre es ein halbwegs rundes Buch mit einer Menge merkwürdigen Zufällen gewesen.

Fazit

Der neue Nesbø ist erstaunlich unrund und holprig geraten. Sehr viele Figuren, eine nicht immer stringente Erzählweise, ein recht anstrengender Schreibstil, und das komplett misslungene Ende, das kenne ich von Nesbø sonst so gar nicht. Dazu kommen falsche wissenschaftliche Aussagen, dass Vampirismus in der Psychologie umstritten wäre, man vergleiche denn Wikipedia-Artikel oben. Hoffentlich war *Durst* nur ein Ausrutscher.

Jo Nesbø, 1960 geboren, ist Ökonom, Schriftsteller und Musiker. Er gehört zu den renommiertesten und erfolgreichsten Krimiautoren weltweit. Sein Roman Der Schneemann wird von Martin Scorsese verfilmt. Jo Nesbø lebt in Oslo.

Durst
Gebundene Ausgabe: 624 Seiten
Verlag: Ullstein Hardcover (15. September 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3550081723
ISBN-13: 978-3550081729
Originaltitel: Tørst
Größe und/oder Gewicht: 13,8 x 4,7 x 22 cm

Advertisements