Der Winterschlaf ist eines der größten Rätsel der Natur. Wie schaffen die Tiere das bloß? Die Hälfte des Jahres, ja die Hälfte ihres Lebens liegen sie kalt und leblos in einem Erdloch, ohne irgendwelche Schäden davonzutragen. Wenn wir Menschen nur drei Wochen mit einem Gipsverband flachliegen, wird unsere Beinmuskulatur darunter mager und schwach.
Auf ihrer Reise in die verborgene Welt der Winterschläfer erzählt die Biologin und Forscherin Lisa Warnecke die Geschichte von vier Tieren, die sie auf vier verschiedenen Kontinenten unter oft abenteuerlichen Bedingungen durch den „Winterschlaf“ begleitet hat: ein Igel inmitten einer deutschen Großstadt, ein Lemur im tropischen Madagaskar, eine Fledermaus in der Eiswüste der kanadischen Prärie und ein kleines Beuteltier im sonnigen Australien. Ihr Buch räumt mit weit verbreiteten Irrtümern auf: Etwa dem, dass die Tiere in dieser Zeit überhaupt schlafen, dass sie die ganze Zeit regungslos daliegen oder dass Winterschläfer nur in kalten Gebieten vorkommen. Es gibt Tiere, die selbst bei lauschigen 30°C in den „Winterschlaf“ fallen. Sie sparen dabei unglaubliche 99 Prozent ihrer Energie ein. Der Winterschlaf ist ein Erfolgsrezept für die Arterhaltung.

Braunbrustigel (Erinaceus europaeus) (1)

Das Buch erklärt sehr gut die Grundlagen des Winterschlafes (Topor), bevor es die verschiedenen Tierarten und ihre Umgebung vorstellt. Dabei werden nicht nur verschiedene Forschungsmethoden erklärt, sondern auch, dass die Forschung kein Selbstzweck ist, sondern ihre Anwendung in der Medizin und der Raumfahrt findet.

Schnabeltiere legen Eier, und sind aber dennoch Säugetiere. (2)

Auch die veränderten Lebensbedienungen der Tiere, für die es inzwischen leichter ist, in der Stadt zu überleben als auf dem Land werden erklärt.
Ein Manko ist die sehr kleine Schrift, welche mir das Lesen schwer machte.

Fazit

Ein gutes Buch, um den Winterschlaf zu verstehen.

Lisa Warnecke, geb. 1978 in Frankfurt am Main, ist promovierte Biologin. Sie hat an einem Artenschutzprojekt an der australischen Westküste mitgewirkt und im kanadischen Winnipeg die Winterschlafmuster von erkrankten Fledermäusen untersucht. Heute lebt sie in Hamburg, wo sie über die Ökophysiologie des Igels im urbanen Lebensraum forscht.

Verlagsseite

Das Geheimnis der Winterschläfer: Reisen in eine verborgene Welt
Gebundene Ausgabe: 205 Seiten
Verlag: C.H.Beck; Auflage: 1 (29. August 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3406713289
ISBN-13: 978-3406713286
Größe und/oder Gewicht: 14,6 x 2,2 x 22,1 cm

(1) Von Hrald – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7384923
(2) John Gould – von John Gould: The Mammals of Australia (1849-61)