Schlagwörter

,

In Triumph der Macht präsentiert uns Michael Kulikowski eine der spannendsten Perioden der Weltgeschichte. Über 200 Jahre lang, von Kaiser Hadrian bis Konstantin, gelang es den Herrschern Roms sich gegen Parther, Germanen, Perser und Goten zu behaupten, das Reich nach außen wie nach innen zu stärken. Die geschlagenen Feinde Roms beugten sich nicht nur der Macht. Viele von ihnen nahmen die römischen Gesetze und Lebensweise an und eiferten den römischen Herren nach. Rom wurde zur großen Integrationsmaschine, weit über die Grenzen Europas hinweg.

Wallanlagen und Kastelle in Nordbritannien (155 n. Chr.). Zu diesem Zeitpunkt waren die Kastelle am Hadrianswall weitgehend unbemannt. (1)

*Triumpf der Macht* zu bewerten ist schwierig – man muss schon ein sehr interessierter Laie sein, um die beständige Abfolge von Namen, für welche sich der Autor auch entschuldigt, durchzuhalten. Und Laien sind wohl das Zielpublikum, wie die zahlreichen Einschübe, welche die römische Kultur, Geschichte und Kunst näher beschreiben.

Dennoch würde ich eher dazu tendieren, dass sich das Buch eher an Studenten und andere Vorbelastete wendet als an jemanden, der *nur * Interesse an der Epoche hat. Zwar ist es so geschrieben, dass es literarische Zeilen gibt, es ist als nicht staubtrocken, aber wie schon geschrieben, eben doch sehr faktenbasiert.

Fazit

Für Laien teilweise ein Geduldsprobe, für Fortgeschrittene in der Epoche eine gute Wiederholung.

Michael Kulikowski, geb. 1970, ist Professor für Geschichte und Altertumswissenschaft an der Penn State University / USA. Seine große Leidenschaft gilt der Spätantike. International bekannt wurde Kulikowski mit seinem Werk „Die Goten vor Rom“.
Cornelius Hartz ist Klassischer Philologe und arbeitet als freier Lektor, Autor und Übersetzer in Hamburg.

Triumph der Macht: Das römische Imperium von Hadrian bis Konstantin
Gebundene Ausgabe: 488 Seiten
Verlag: Theiss, Konrad (5. März 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3806236690
ISBN-13: 978-3806236699
Originaltitel: Imperial Triumph

(1) Von myself – Primarily Frere’s Britannia (cited in the image title), CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=8496894