Schlagwörter

1949 flüchtet Josef Mengele, der Lagerarzt von Auschwitz, nach Argentinien, um dort ein neues Leben anzufangen. In Buenos Aires trifft er auf
zahlreiche Unterstützer, unter ihnen Diktator Perón. Doch der Mossad und Nazi-Jäger Simon Wiesenthal heften sich an seine Fersen und er
muss aufs Land fliehen. Zunehmend isoliert, rettet er sich von Versteck zu Versteck, bis er 1979 bei einem Badeunfall ums Leben kommt. Guez schildert Mengeles Flucht rasant und packend wie einen Thriller. Es ist das faszinierende Porträt eines überzeugten Täters und das erschüttende Abbild einer internationalen Gemeinschaft, die kläglich versagte.

Ungekürzte Lesung mit Burghart Klaußner
5 CDs | ca. 6 h 29 min

Josef Mengele (Buenos Aires 1956) (1)

Das Buch ist eine klare Herausforderung. Ich lese gerne Bücher, welche mir andere Welten und fremde Gedankenwelten näherbringen. Aber die Erfahrung, in den Kopf eine Menschenschlächters und Naziverbrechers zu kriechen, war heftig. Mit größter Selbstverständlichkeit denkt der Schlächter von Ausschwitz an seine Gräueltaten wie Selektionen, das Auskochen von Leichen und an den Wänden gepinnte Augen, ohne bis zu dem Zeitpunkt seines Sterbens seine Taten zu erkennen und entsprechend zu bereuen.

In wahrsten Sinne wie geschmiert läuft das Unterstützernetzwerk der Nazis in Südamerika, und auch die Firma Mengele Agrartechnik lässt es sich etwas kosten, den peinlichen Sprössling unentdeckt am anderen Ende der Welt zu halten.
Es wird auch gut dokumentiert, wie fahrlässig im Nachkriegsdeutschland der Suche nach den NS-Verbrechern nachgekommen wurde: Mengele holte sich in der Deutschen Botschaft in Argentinien eine Geburtsurkunde und seinen Reisepass ab, und reiste sogar, wenn auch unter falschen Namen, kurz nach Deutschland ein.
Aufgezeigt wird aber auch die Verlogenheit einiger Nazijäger, darunter auch das Simon-Wiesenthal-Zentrum, wenn es um angebliche Jagderfolge ging.

Am Anfang hatte ich Probleme mit dem Sprecher, dessen Vortragsweise ich erst recht langweilig fand. Nachdem ich mich an ihn gewöhnt hatte, fand ich ihn jedoch richtig gut, schaffte er es doch hervorragend, den Wahn des Josef Mengele so richtig zur Geltung zur bringen, ohne jedoch zu übertreiben.

Fazit

Eine intellektuelle Zumutung, der man sich stellen sollte.

Olivier Guez, 1974 in Straßburg geboren, schreibt als Journalist u.a. für die F.A.Z., Le Monde und die New York Times. Sein Roman »Das Verschwinden des Josef Mengele« wurde in Frankreich zur Sensation, stand auf der Shortlist des Prix Goncourt und war Gewinner des Prix Renaudot.

Das Verschwinden des Josef Mengele: Ungekürzte Lesung mit Burghart Klaußner (5 CDs)
Audio CD
Verlag: Der Audio Verlag (31. August 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3742407562
ISBN-13: 978-3742407566
Verpackungsabmessungen: 14 x 12,4 x 1,4 cm

(1) Von Anonymous photographer, not identified anywhere – Gerald Astor: „The last Nazi – The Life and Times of Dr. Josef Mengele“, p. 206. D.I. Fine, 1985, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=16473410