Schlagwörter

,

Auf seiner Suche nach Orten der verlorenen Zeit entdeckte Fotograf Sven Fennema unzählige Orte majestätischer Schönheit in Mittel- und Süditalien: In versunkenen Kirchen, Mühlen, einst schmuckvollen Anwesen, majestätischen Höfen und zurückgelassenen Fabrikhallen lassen sich viele alte Geschichten lesen. Unnachahmliche Fotografien zerstörter Bergdörfer, vergessener Friedhöfe und ausgeräumter Psychiatrien gehen als Fantasiewelten mit morbidem Charme unter die Haut. Berührend.

Albrecht Dürer: Melencolia I

Nachdem Nostalgia mich so überaus faziniert hatte, war ich gespannt auf Fennemas neues Werk.

Es ist – morbide. Einige Orte hätte ich gerne selbst aufgesucht, andere nicht einmal gegen Bezahlung, so unheimlich stelle ich mir gerade die verlassenen Psychatrien vor. Auf jeden Fall kann man sich die Gebäude sehr gut vorstellen, durch das große Format des Buches wirkt es, als wenn man selbst den Standpunkt des Fotographen einnehmen würde.

Fazit

Oft gruselig, auf jeden Fall fazinierend.

Freier Fotograf, spezialisiert auf Architektur, Fine Art und 360° Panoramen.
Seit 2010 zahlreiche nationale und internationale Ausstellungen und Veröffentlichungen.

Bildbände:
2010 „Anderswelten – Ästhetik des Untergangs“ (Seltmann+Söhne, ausverkauft)
2014 „Tales of Yesteryear“ (Living Pictures)
2015 „Nostalgia“ (Frederking & Thaler), 3. Auflage
2017 „Neuland – Eroberungen der Natur“ (Frederking & Thaler)
2018 „Melancholia – Zauber vergessener Welten“ (Frederking & Thaler)

Melancholia. Zauber vergessener Welten. Bildband zu den schönsten Lost Places in Italiens Süden. Bewegende Texte von Petra Reski. Neues fotografisches Meisterwerk von Sven Fennema (»Nostalgia«).
Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: Frederking & Thaler Verlag GmbH; Auflage: 1 (30. Oktober 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3954162636
ISBN-13: 978-3954162635