Wie hieß der Film mit Heinz Rühmann noch einmal? – Ach ja: Er kann`s nicht lassen. So wie Stefan Mesch nicht begreifen kann, dass es strafbar ist andere Leute zu verleumden. Er ist inzwischen nach drei Strafanzeigen schon das, was man polizeibekannt nennen kann, eine vierte wird selbstverständlich folgen. Zu Teil Eins eines Ausschnitts der Lügen und Verleumdungen von Stefan Mesch geht es hier. Ich bin gespannt, wie viele googlebare Dokumentationen seines schlechten Charakters er noch sammeln möchte. Hoffentlich nicht so viele wie Strafanzeigen, da sind es gleich vier… .

Dieses Mal ließ er es sich nehmen, mich als jemanden darzustellen, der sich *alle drei Tage* zu LTBG – Themen (negativ) äußert. Nur dumm, dass mich das Thema überhaupt nicht interessiert, und ich mich unter Garantie die letzten sechs Monate überhaupt nicht geäußert habe. Aber die Wahrheit und Stefan Mesch sind keine sonderlich guten Freunde.

Seine ständigen Lügen sind einfach so…ermüdend. Ich weiß nicht, in welcher Wahnwelt er lebt, dass er meint, ich würde beständig über ihn nachdenken oder gar über ihn schreiben / mich über ihn äußern. Für wie wichtig hält er sich eigentlich? Er ist noch nicht einmal ein Fliegenschie** in meinem Leben und meint, ich würde beständig mit ihm beschäftigen.
Ich weiß nicht mehr, was ich dazu sagen soll, außer, dass ich ihn geistig stark beschädigt halte. Diese ganzen Lügen, das gezielte Diffamieren bei Verlagen, diese ganze Bösartigkeit und Niedertracht, das ist kein normales Verhalten mehr.

Ja, so ist das halt, wenn man mit Leuten so umgeht wie Stefan Mesch und Linus Giese mit mir – inklusive eine private Mail auf Twitter zu veröffentlichen. Und wenn man sich dann noch als *Aktivist* gebärdet, um seine Schweinerein vor sich selbst rechtfertigen zu können, dann fällt das nach langer, zäher Arbeit auf die Gruppe zurück. Ich habe schon von verschiedenen Seiten gehört, dass Linus den Transsexuellen gewaltigen Schaden zugefügt hat. Meiner Ansicht nach hat er sie gekapert und macht sie von innen heraus richtig fertig.
Ganz davon abgesehen stehe ich dazu, dass biologische Männer auf Frauensportwettbewerben nichts zu suchen haben. Der Mehrheit Unrecht zu tun, und sie zu benachteiligen, kann nun mal nicht die Lösung sein. Nicht umsonst gibt es getrennte Wettbewerbe für Männer und Frauen, weil Männer letzteren nun mal körperlich überlegen sind. Wenn mich wegen dieser Einstellung nicht mag, dann ist das sein Problem, und nicht meines.
Dass Linus Giese und Stefan Mesch es geschafft haben, mich von *Interessiert mich gar nicht (LTBG)* zu *Die LTBG, die ich bis jetzt kannte, waren immerhin keine Ar***löcher* zu bringen, ist wohl kaum meine Schuld.