Mit freundlicher Genehmigung von Lauter & Leise.

Die Montagsfrage #30 – Welches humoristische Werk gehört in den Schrank eines jeden Lesers? fragt Lauter & Leiser zum 1. April.

Ich kenne nicht allzuviele lustige Bücher, aber Tom Sharpes *Ein dicker Hund* ist mir in sehr guter Erinnerung geblieben.

Taschenbuch: 316 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (1998)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442440947
ISBN-13: 978-3442440948
Verpackungsabmessungen: 18,1 x 11,4 x 2,7 cm


Der junge Adlige Timothy Bright ist nicht, wie sein Name vielleicht vermuten läßt, besonders helle. Er wird von seinem Vater dazu erzogen und durch Klüngel dazu ermächtigt, in London den großen Finanzier bei einer Bank zu spielen und schafft es schließlich, das gesamte Vermögen der Familie zu vernichten. Dazu wird er noch für üble Machenschaften der Unterwelt mißbraucht und landet auf äußert schmerzhaften Umwegen auf einem Landsitz, auf dem bald der Wahnsinn ausbricht.

Sharpe hat durchaus Brachialhumor geschrieben, und ich verstehe, wenn jemand ihn nicht mag. Aber ich habe ihn in guter Erinnerung. Obwohl ich seine Henry-Romane nicht so mag, fand ich auch *Henry haut ab* (Rezi) ganz gut.