Florida, Anfang der 1960er-Jahre. Der sechzehnjährige Elwood lebt mit seiner Großmutter im schwarzen Ghetto von Tallahassee und ist ein Bewunderer Martin Luther Kings. Als er einen Platz am College bekommt, scheint sein Traum von gesellschaftlicher Veränderung in Erfüllung zu gehen. Doch durch einen Zufall gerät er in ein gestohlenes Auto und wird ohne gerechtes Verfahren in die Besserungsanstalt Nickel Academy gesperrt. Dort werden die Jungen missbraucht, gepeinigt und ausgenutzt.

Erneut bringt Whitehead den tief verwurzelten Rassismus und das nicht enden wollende Trauma der amerikanischen Geschichte zutage. Sein Roman, der auf einer wahren Geschichte beruht, ist ein Schrei gegen die Ungerechtigkeit.

Mit seinem Gespür für literarische Texte interpretiert der Schauspieler Torben Kessler die Geschichte der Nickel Boys Elwood und Turner einfühlsam und doch schonungslos. Amazon

Postcard image of the Florida Industrial School for Boys in Marianna, FL, das Vorbild für die Nickel School. (!)

Elwood, ein intelligenter und gehorsamer Junge, welcher fasziniert von Martin Luther King ist, kommt unverschuldet in eine Besserungsanstalt. Und man fragt sich unwillkürlich: Wie wäre dieses Leben verlaufen, wenn er nicht in ein bestimmtes Auto per Anhalter eingestiegen wäre? Er hätte das Potential gehabt, Arzt, Jurist oder Wissenschaftler zu werden, und so nimmt sein ganzes Leben die Wendung zum Schlechteren. Es ist erschreckend, wie eine Kleinigkeit, die man unter normalen Umständen am nächsten Tag wieder vergessen hätte, ein ganzes Leben beeinflussen kann. Wobei die Verurteilung vor keinem deutschen Gericht erfolgt wäre, weil es eindeutige Beweise zu seinen Gunsten gab.

Die Nickel School erweist sich als die absolute Hölle, sexueller Missbrauch, Rassismus, schwerste körperliche Misshandlungen bis zum Mord sind nicht selten. Es herrscht strikte Rassentrennung und dies ist auch die einzige Schwäche des Buches: Zu gerne hätte ich erfahren, was die weißen Jungen durchmachen müssen. Whitehead hat leider einen sehr schwarzen Blick auf die Geschichte, in der in seinen Augen anscheinend alles durch Rassismus erklärbar ist. Deswegen wäre ein Vergleich wichtig gewesen, oder genauer gesagt: Ein weißer Junge inmitten der vielen schwarze. Letztendlich heißt es in dem Roman auch, dass nur die Weißen ihre Erlebnisse schilderten, aber nicht die schwarzen.

Sehr gut ist der Sprecher, welcher die Dramatik der Handlung ohne Übertreibungen rüberbringt.

Fazit

Dramaturgische Schwächen, aber insgesamt eine erschreckende Handlung.


Colson Whitehead, 1969 in New York geboren, studierte an der Harvard University und arbeitete für die New York Times, Harper’s und Granta. Er gehört zu den wichtigsten Autoren der neuen amerikanischen Literatur. Seine zahlreichen Veröffentlichungen wurden hochgelobt, für seinen Roman Underground Railroad erhielt er 2016 den National Book Award und 2017 den Pulitzer-Preis. Heute lebt Whitehead in Brooklyn.


Die Nickel Boys: 6 CDs Audio-CD – Hörbuch, CD, Ungekürzte Ausgabe
Audio CD
Verlag: Hörbuch Hamburg; Auflage: 1 (4. Juni 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3957131693
ISBN-13: 978-3957131690
Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 1,7 x 13,9 cm

(1) By State of Florida – http://floridamemory.com/items/show/159815, Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=68004500